Direkt zum Hauptbereich

Sweet Hot Halloween – Vampirisch süß




Wollen wir heute mal ganz dezent den Kalorien freien Lauf lassen, denn unser heutiger Halloween Knaller ist im Ansatz sehr leicht wird aber durch die Zugabe von Marshmallow in den Zuckerhimmel geschossen. Halloween hat ja mittlerweile Karnevalsansätze und gefühlt möchte man meinen bei „Süßes oder Saures“ gibt es doch nur eine Wahl, ich entscheide mich für „Süßes“. Die Tochter ist als Vampir ausgeflogen um sich mit Gleichgesinnten zu einer tollen Party zu treffen. 


Ich werde mich an das Lagerfeuer setzten und ein paar Kürbisse zu schrecklichen Begleitern gestalten und mit meinem Sohn anschließend ein paar Marshmallow über der Glut grillen. Was gedanklich schon lange geplant war brachte mich auf die Idee genau diese Kombination Kürbis und Marshmallow in Einklang zu bringen. Also habe ich einen Butternusskürbis zu einem würzigen Püree verarbeitet und diesen etwas orientalisch aromatisiert um den süßen karamellisierten Zuckerschaum Kontra zu bieten. Ich sage es mal so, die Fledermäuse in der Nachbarschaft fanden dies so sehr interessant, dass sie dies gleich den Herrschern der Dunkelheit weitersagen wollten. Ich bat um Diskretion und Verschwiegenheit, denn ich möchte es erst einmal probieren und vielleicht aus den möglichen Reaktionen die Empfehlungen daraus ableiten. Nicht das es vielleicht noch Ärger gibt. Also nun los, der Püree ist fertig und die Glut wartet schon.  Ich bin total gespannt aber ich glaube es wird lecker. Ab ans Feuer!



Kürbispüree für 8 Personen


1 Butternusskürbis
1 Banane
1 Prise Curry gelb
1 Prise Zimt
1 TL Rohrzucker
2 EL Kokosblütensirup
1 Zitrone
1 TL rosa Pfeffer Beeren
2 EL Olivenöl



Den Kürbis schälen und halbieren, die Kerne entfernen und das Fruchtfleisch in relativ gleichgroße Teile schneiden. Diese auf ein mit Aluminiumfolie ausgelegten Backblech legen. Die Kürbisstücke mit etwas Olivenöl beträufeln und leicht mit Curry würzen. Kardamom im Mörser etwas aufbrechen und zu den Kürbisstückchen geben. Den Rohrzucker anrieseln, Kokosblütensirup dazu und alles mit Alufolie abdecken und verschließen. Nun den Kürbis 45 Minuten bei 160° C im Backofen garen. Er nimmt die Aromastoffe auf und wird dabei weich. Anschließend den Kürbis mit dem Saft einer Zitrone, der Banane und den rosa Pfefferbeeren pürieren und servierbereit halten. Den Püree auf einen Teller anrichten und mit den gegrillten Marshmallows garnieren und servieren. Ich wünsche viel Spaß und lasst es euch schmecken. NamNam




Hier noch ein kleiner Anhang. Ein Koch den ich sehr schätze und welcher in seinem Restaurant für klare Verhältnisse sorgt.


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Leicht, vollwertig – Lecker!

Ein schönes Produkt der Firma Oryza fand ich letzte Woche im Supermarkt und war sehr neugierig wie es sich nach dem Kochen wohl verhält. Ich bin sehr positiv überrascht wurden, denn die beschriebene Lockerheit wird tatsächlich der Produktbeschreibung gerecht und die mögliche vielseitige Verwendung dazu lässt der Kreativität großen Spielraum. Da ich sehr gern solche Multikorn Speisen esse hatte ich auch schon die Idee beim Einkauf vollendet. Ich habe dazu Shiitake Pilze, Champignons, roten Mangold und Staudensellerie als Begleitung mitgenommen und aufgefüllt mit Tomatensoße. Als abrundendes Geschmackselement habe ich Ras el hanout genommen. Natürlich wäre dies schon ein eigenständiges Gericht ähnlich einem Risotto, jedoch habe ich noch Couscous Taler zur vollwertigen Unterstützung dazu gemacht. Am Ende quasi eine Kornvielfalt mit einem Hauch orientalischer Exotik. Im ganzen entspricht es einem Gericht mit Superfood Potential. Zumindest was erstaunlich ist, dass der Nährwert auch gut f…

Cake on fire! Flammenkuchen Snack

Ganz Flamme für Flammenkuchen bin ich nur im Herbst, ansonsten würde ich das italienische Gegenstück bevorzugen. Sicherlich könnte es nun heißen, dass Pizza mit Flammenkuchen nichts zu tun hat aber jedoch vom Ansatz her sehr ähnlich ist. Der Elsass ist bekannt für seine tollen erfrischenden Weine und macht natürlich gerade im Herbst besonders viel Freude. Ich habe diese Gegend ganz wahrhaftig in vielen seiner Facetten 1992 kennen gelernt, da ich damals im Schwarzwald gearbeitet habe. Mein damaliger Chef war ein echter Insider und verbrachte sehr viele freie Donnerstage in dieser Region und nahm mich mit auf Tour. Also hat mich diese Region auch etwas geprägt und ich denke unglaublich gern zurück. Der weg von Badenweiler in den Elsass war quasi ein Katzensprung. Natürlich hat die herzhafte Variante womöglich mehr Freunde als unser vegetarische Alternative, jedoch macht Leichtigkeit auch viel Spaß und deshalb habe ich der Jahreszeit angepasst auch mit Kürbis und Pilzen experimentiert. …

Die Nullnummer! Power ohne Fett!

Chinakohl ist bestimmt der weltweite Multikohl. Ich esse ihn nun nicht ständig, aber liebe seine Vielseitigkeit. Als ich ihn heute beim Gemüsehändler sah stand die Entscheidung na klar zum Kauf! In letzter Zeit wurde in den Medien viel über Fleischersatz berichtet und viele Diskussionen führen ja meist etwas Ziellos, so dass eben auch mir manchmal etwas Orientierung in diesem Spektrum fehlt. In der Regel verbinde ich Chinakohl in erster Linie mit Kimchi, dass auch meistens lecker im Handel angeboten wird. Gefüllte Kohlrouladen sind ja nun Allgemeingut und sicherlich nicht neu. Ich mag jedoch den Chinakohl als Roulade sehr und gefüllt mit Kichererbsen könnte es eine gute Partie werden. Als Beilage habe ich eine Lila Karotten Gemüse mit Blumenkohl gewählt. Hier ist es tatsächlich erstaunlich, dass die lila Karotten so viel Farbe abgeben. Der Effekt welcher beim schmoren entsteht hat mich verblüfft, denn es sah aus als wäre es ein Ragout welches man tatsächlich als Fleischersatz wahrnehm…