Direkt zum Hauptbereich

Das beste "Plätzchenbacken" ever!



Ein besinnliches Anliegen. Seit Jahren backe ich in der Adventszeit mit vielen Kindern Plätzchen. Es macht unglaublich viel Spaß mit ihnen den Vormittag zu verbringen. Kinder schaffen nach kurzer Lernphase unglaublich viel und sind auch in der Kreativität unendlich verlangend und natürlich sehr einfallsreich. Wenn der Teig ausgerollt wird, dieser mit den Händen zu irgendetwas geformt werden kann und viel Lustiges erzählt wird, vergeht nicht nur die Zeit in Windeseile, nein sie dürfte eigentlich nie zu Ende gehen. Fragen kommen aus allen Richtungen.

Die Aufgabenstellung ist immer gleich! Ein großes Blech mit ca. 40 Plätzchen, je nach Größe,
wird anschließend gebacken und danach verziert. Eine wirklich tolle Erfahrung! Es ist immer ein echtes Highlight der X-Mas Saison. Und wenn man so mit Kindern Spaß hat gibt es auch viele Fragen und knappe Antworten. Die Eltern haben manchmal viele Sorgen, welche die Kinder verwundert nicht immer teilen. Oh du fröhliche!



Der Kinderzettel

Ist es so richtig? Es ist genau so richtig!
Habe ich es schön gemacht? Ganz toll!
Kann ich hier noch etwas drauflegen? Na klar, aber mach es nicht ganz so dick!
Wie schnell werden sie gebacken? Ca. 12 Minuten!
Ist der Teig weich genug? Genau richtig!
Habe ich den Teig richtig gerollt? Ganz Prima!
Wo ist das Rollholz? Hinten bei Vera!


Kann ich bitte noch etwas Teig bekommen? Hier bitteschön!
Wo kann ich meine Plätzchen backen? Hier bei mir!
Wie heiß muss der Ofen sein? Ganz heiß 220° C!
Sind da Nüsse am Teig? Nein ohne Nüsse, keine Angst!
Kann ich den mit Schokolade haben? Aber sicher doch!
Bekomme ich den mit Vanille? Ja den kannst du haben!
Ich brauche noch etwas Mehl? Bitteschön!


Ich möchte den Ausstecher? Welchen?
Kann man auch mal den Teig kosten? Na klar, aber nur ganz wenig!
Wie dick muss der Teig ausgerollt werden? Ungefähr so hoch wie dein kleiner Finger!
Wie bekomme ich die Schokolade von den Fingern? Abwaschen oder abschlecken!
Kann ich auch mal einen Weihnachtsmann ausstechen? Hier bitteschön!



Beim Garnieren wird es ganz spannend, denn die Aufregung  steigt unglaublich, denn nun kann jeder seine tollen Plätzchen bunt garnieren. Smarties (sind am beliebtesten), bunter Zuckerstreu, Zuckerguss und Kuvertüre. Alles sehr einfach aber optisch wirksam. Eine tolle und spaßige Angelegenheit. Also alles vollkommen unkompliziert, die Kinder kümmern sich und haben alles voll im Griff. Das Erlebnis wird zum vollen Erfolg und am Ende schmeckt alles Prima!


Eltern und Großeltern haben da ganz andere Fragen. Mhhh was kann jetzt kommen?
Die Aufgabenstellung ist oben eingetragen und klar auch im Vorfeld kommuniziert. Aber, scheinbar gibt es da etwas unkonzentrierte Begleiter und vor allem Eltern die manchmal Ihren Kindern scheinbar gar nicht’s so richtig zutrauen wollen oder selbst gleich einmal den „Gratispart“ voll ausnutzen wollen. Ho Ho Ho!



Das Eltern und Großelternblatt

Wie soll mein Kind den Teig ausstechen? Mit einem Ausstecher!
Wie soll mein Kind den Teig ausrollen? Mit einem Rollholz?
Ich brauche mal Teig? Bitteschön!
Hier ist der Teig alle, wir brauchen neuen? Ja gerne!
Kann ich gleich mal ein paar Bleche mehr machen? Warum? Nein!
Wie der Teig funktioniert? Wie?



Was ist das für ein Rezept? Geheim!
Ist die Schokolade Allergenfrei? Laut Hersteller nein!
Gibt es auch etwas für Veganer? Nein? Da keiner angemeldet war!
Sind die Plätzchen Laktosefrei? Nein!
Haben die Kinder die Hände desinfiziert? Gewaschen mit Desinfektionsseife!
Wann sind wir hier fertig? Bald!
Kommt mein Kind auch noch dran? Sicherlich, Geduld!



Also eine ganz andere Konstellation, aber alle kommen zum Schluss ans Ziel der Wünsche und jeder kann seine gebackenen Plätzchen in einer schönen Dose mit nach Hause nehmen.

In den letzten Jahren konnte ich die Feststellung machen, dass die Kinder im Alter von 3-10 eigentlich immer gleich gut waren und jeder seinem Alter entsprechende Ergebnisse erzielte. Ab 10 Jahre plus lies das Interesse tatsächlich etwas nach und die über 13 waren hatten nur noch Lust ihre Geschwister oder Freunde zu unterstützen. Da war es dann vorbei mit der Lust am Plätzchenbacken. Ich denke mal auch verständlich, denn was uncool ist geht nun mal gar nicht. Letztlich ist es dann am besten, man lässt die Kinder machen und hält etwas wachsam seine Augen auf, damit das Ergebnis am Ende stimmt, denn der eigene Erfolg lässt die Kinderaugen noch mehr leuchten und die Vorfreude auf das nächste Backevent wächst umso mehr. Abschließend kann es dann nur noch heißen. Das beste „Plätzchenbacken“ ever!
Ich wünsche allen eine schöne Adventszeit und natürlich Spaß beim Plätzchenbacken. NamNam!


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Powerfood, leicht gemacht!!

Langos, ein ausgebackener Hefeteig, welcher schier unzählbar viele Freunde in unseren alltäglichen Wochenmarkt, Stadtfest, Rummel, Herbstfest und wer weiß wo noch hat, überall darf ein Langosstand dabei sein. Warum? Ich weiß es nicht. Jedoch fast jeden den ich kenne nimmt gerne einen mit, wenn er an einem Stand sieht. Es ist bestimmt die Mischung zwischen super lecker, frisch zubereitet und ungesund. Oder sollten wir es lieber Powerfood nennen? Denn nach einer ausgedehnten Shoppingtour bietet sich solch ein herzhafter Snack wahrlich zur Stärkung an. Ich habe meine ersten Langos als Kind in den Sommerurlauben in Ungarn gegessen und fand sie damals nicht ganz so überzeugend, jedoch hatte man Hunger so passte es allemal. Allerdings kenne ich niemand, der sich solch ein Langos gern Zuhause macht. Ist es etwa zu schwierig? Vielleicht der Ölgeruch in der Wohnung? Hier habe ich meine Zweifel, den Fondue gibt es ja auch öfter mal. Also dann wohl doch Verdacht Nummer 1! Ja und genau hier setz…

Samsa ein Höllensnack!

Samsa die kleinen Köstlichkeiten aus Turkmenistan. Ja warum Turkmenistan? Habe ich mich auch erst gefragt ob ich darüber mal etwas schreibe. Aber ich habe mal den Tipp von einen Einheimischen bekommen, dass dies dort eine Art Nationalspeise ist und man es sehr vielfältig und vor allem einfach und schnell zubereiten kann. Also gemeint ist damit die Füllung. Über Turkmenistan gibt es ja sonst nicht gerade viel zu berichten außer, dass dies ein sehr isolierter Staat ist und zumindest mit Bodenschätzen sehr gesegnet scheint. Doch kulinarisch eher ein Niemandsland, was es aber lohnt zu entdecken. Diese Region präsentiert sich als ziemlich karge Gegend und was wächst ist eigentlich für diese Regionen klassisch. Auberginen, Zwiebel, Tomaten, Paprika (wäre wohl im Verhältnis sehr teuer) und etwas Kohl. Da haben wir auch schon den Grundstock unserer Samsa, die ich mit viel Freude zubereitet habe. Die Samsa sind Teigtaschen, welche so wohl als auch gefüllt werden können. Also kommt natürlich b…

Pasta Subito! Ganz einfach und lecker!

Pasta in einfachster Form und schnellster Zubereitungsart ist scheinbar wohl möglich am beliebtesten. Nicht umsonst ist ja der Klassiker in Dosen „Ravioli in Tomatensoße“. Es hat natürlich alles seine Tücken, denn auch in der Dose geht erwärmen schneller. Wer das denkt kann sich vorstellen enorm Zeit zu sparen ja sogar anschließend auch noch Aufwasch, denn „Man(n)“ könnte ja direkt aus der Dose essen. So ging es einst einem Freund von meinem Bruder, welcher eine Single Küche hatte und diese vom Vermieter frisch geweißt war. Also eine schöne freundliche Küche mit Blick ins Grüne. Er kam von der Spätschicht und hatte riesigen Hunger, welcher bestimmt schnell befriedigt werden sollte und so kam es zu folgendem Vorfall. Die Dose mit Ravioli wurde auf das Elektrofeld gestellt und im geschlossenen Zustand erhitz. Ich kann nicht sagen, ob meine Gedanken die Basis für diese Idee bildeten, aber ich weiß, dass es nicht gerade die beste Idee war, welche er da hatte. Nach einer Weile nahm die Do…