Direkt zum Hauptbereich

Das beste "Plätzchenbacken" ever!



Ein besinnliches Anliegen. Seit Jahren backe ich in der Adventszeit mit vielen Kindern Plätzchen. Es macht unglaublich viel Spaß mit ihnen den Vormittag zu verbringen. Kinder schaffen nach kurzer Lernphase unglaublich viel und sind auch in der Kreativität unendlich verlangend und natürlich sehr einfallsreich. Wenn der Teig ausgerollt wird, dieser mit den Händen zu irgendetwas geformt werden kann und viel Lustiges erzählt wird, vergeht nicht nur die Zeit in Windeseile, nein sie dürfte eigentlich nie zu Ende gehen. Fragen kommen aus allen Richtungen.

Die Aufgabenstellung ist immer gleich! Ein großes Blech mit ca. 40 Plätzchen, je nach Größe,
wird anschließend gebacken und danach verziert. Eine wirklich tolle Erfahrung! Es ist immer ein echtes Highlight der X-Mas Saison. Und wenn man so mit Kindern Spaß hat gibt es auch viele Fragen und knappe Antworten. Die Eltern haben manchmal viele Sorgen, welche die Kinder verwundert nicht immer teilen. Oh du fröhliche!



Der Kinderzettel

Ist es so richtig? Es ist genau so richtig!
Habe ich es schön gemacht? Ganz toll!
Kann ich hier noch etwas drauflegen? Na klar, aber mach es nicht ganz so dick!
Wie schnell werden sie gebacken? Ca. 12 Minuten!
Ist der Teig weich genug? Genau richtig!
Habe ich den Teig richtig gerollt? Ganz Prima!
Wo ist das Rollholz? Hinten bei Vera!


Kann ich bitte noch etwas Teig bekommen? Hier bitteschön!
Wo kann ich meine Plätzchen backen? Hier bei mir!
Wie heiß muss der Ofen sein? Ganz heiß 220° C!
Sind da Nüsse am Teig? Nein ohne Nüsse, keine Angst!
Kann ich den mit Schokolade haben? Aber sicher doch!
Bekomme ich den mit Vanille? Ja den kannst du haben!
Ich brauche noch etwas Mehl? Bitteschön!


Ich möchte den Ausstecher? Welchen?
Kann man auch mal den Teig kosten? Na klar, aber nur ganz wenig!
Wie dick muss der Teig ausgerollt werden? Ungefähr so hoch wie dein kleiner Finger!
Wie bekomme ich die Schokolade von den Fingern? Abwaschen oder abschlecken!
Kann ich auch mal einen Weihnachtsmann ausstechen? Hier bitteschön!



Beim Garnieren wird es ganz spannend, denn die Aufregung  steigt unglaublich, denn nun kann jeder seine tollen Plätzchen bunt garnieren. Smarties (sind am beliebtesten), bunter Zuckerstreu, Zuckerguss und Kuvertüre. Alles sehr einfach aber optisch wirksam. Eine tolle und spaßige Angelegenheit. Also alles vollkommen unkompliziert, die Kinder kümmern sich und haben alles voll im Griff. Das Erlebnis wird zum vollen Erfolg und am Ende schmeckt alles Prima!


Eltern und Großeltern haben da ganz andere Fragen. Mhhh was kann jetzt kommen?
Die Aufgabenstellung ist oben eingetragen und klar auch im Vorfeld kommuniziert. Aber, scheinbar gibt es da etwas unkonzentrierte Begleiter und vor allem Eltern die manchmal Ihren Kindern scheinbar gar nicht’s so richtig zutrauen wollen oder selbst gleich einmal den „Gratispart“ voll ausnutzen wollen. Ho Ho Ho!



Das Eltern und Großelternblatt

Wie soll mein Kind den Teig ausstechen? Mit einem Ausstecher!
Wie soll mein Kind den Teig ausrollen? Mit einem Rollholz?
Ich brauche mal Teig? Bitteschön!
Hier ist der Teig alle, wir brauchen neuen? Ja gerne!
Kann ich gleich mal ein paar Bleche mehr machen? Warum? Nein!
Wie der Teig funktioniert? Wie?



Was ist das für ein Rezept? Geheim!
Ist die Schokolade Allergenfrei? Laut Hersteller nein!
Gibt es auch etwas für Veganer? Nein? Da keiner angemeldet war!
Sind die Plätzchen Laktosefrei? Nein!
Haben die Kinder die Hände desinfiziert? Gewaschen mit Desinfektionsseife!
Wann sind wir hier fertig? Bald!
Kommt mein Kind auch noch dran? Sicherlich, Geduld!



Also eine ganz andere Konstellation, aber alle kommen zum Schluss ans Ziel der Wünsche und jeder kann seine gebackenen Plätzchen in einer schönen Dose mit nach Hause nehmen.

In den letzten Jahren konnte ich die Feststellung machen, dass die Kinder im Alter von 3-10 eigentlich immer gleich gut waren und jeder seinem Alter entsprechende Ergebnisse erzielte. Ab 10 Jahre plus lies das Interesse tatsächlich etwas nach und die über 13 waren hatten nur noch Lust ihre Geschwister oder Freunde zu unterstützen. Da war es dann vorbei mit der Lust am Plätzchenbacken. Ich denke mal auch verständlich, denn was uncool ist geht nun mal gar nicht. Letztlich ist es dann am besten, man lässt die Kinder machen und hält etwas wachsam seine Augen auf, damit das Ergebnis am Ende stimmt, denn der eigene Erfolg lässt die Kinderaugen noch mehr leuchten und die Vorfreude auf das nächste Backevent wächst umso mehr. Abschließend kann es dann nur noch heißen. Das beste „Plätzchenbacken“ ever!
Ich wünsche allen eine schöne Adventszeit und natürlich Spaß beim Plätzchenbacken. NamNam!


Beliebte Posts aus diesem Blog

Cake on fire! Flammenkuchen Snack

Ganz Flamme für Flammenkuchen bin ich nur im Herbst, ansonsten würde ich das italienische Gegenstück bevorzugen. Sicherlich könnte es nun heißen, dass Pizza mit Flammenkuchen nichts zu tun hat aber jedoch vom Ansatz her sehr ähnlich ist. Der Elsass ist bekannt für seine tollen erfrischenden Weine und macht natürlich gerade im Herbst besonders viel Freude. Ich habe diese Gegend ganz wahrhaftig in vielen seiner Facetten 1992 kennen gelernt, da ich damals im Schwarzwald gearbeitet habe. Mein damaliger Chef war ein echter Insider und verbrachte sehr viele freie Donnerstage in dieser Region und nahm mich mit auf Tour. Also hat mich diese Region auch etwas geprägt und ich denke unglaublich gern zurück. Der weg von Badenweiler in den Elsass war quasi ein Katzensprung. Natürlich hat die herzhafte Variante womöglich mehr Freunde als unser vegetarische Alternative, jedoch macht Leichtigkeit auch viel Spaß und deshalb habe ich der Jahreszeit angepasst auch mit Kürbis und Pilzen experimen

Opa würde sagen voll verkohlt!

Weißkohlroulade und Linsenfüllung. Es war der letzte Kohlkopf im Markt und meine Frau wünschte sich vegetarische Kohlroulade inspiriert vom WW Programm. Also habe ich die Idee aufgenommen, aber etwas frei ausgestaltet. Die Füllung mit rosa Linsen ist etwas abgewandelt, wir hatten noch vom Vortag etwas Kartoffelpüree im Kühlschrank und dieser wurde als ideale Bindung für die Linsenfüllung verwendet. Also eine ideale Ressourcenverarbeitung. Den Kohl könnte man für die Rouladen roh abblättern, was ich aber aus der Erfahrung etwas ungünstig finde, so dass es sinnvoller ist aus dem Weißkohl den Strunk herauszuschneiden und den Kopf komplett im Ganzen 20 Minuten in Salzwasser mit etwas Kümmel leicht köcheln zu lassen. Die Blätter lassen sich anschließen unversehrt vom Kohlkopf lösen und entsprechend leichter zusammenrollen. Man erhält auch gleichzeitig eine leichte Gemüsebrühe, diese kann man direkt zum angießen für die Weißkohlrouladen verwenden. Man kann diese auch erkalten lassen und

Der Festtagssalat! Leicht, erfrischend - genau richtig!

  Endiviensalat zu Weihnachten ein echter Klassiker. Leicht, frisch und zum verlieben. Ich liebe diesen Salat, da er etwas besonders ist. Leider findet man Endivien nur bei wirklich guten Gemüsehändlern. Im Supermarkt ist es eher ungewöhnlich. Der Salat wirkt anregend und Verdauungsfördernd. Gerade in der Weihnachtszeit ist dieser wohl ein idealer Begleiter für Jedermann und in seiner heutigen Kombination mit pochiertem Ei ein köstlicher Leckerbissen. Wo er auch als grandioser Hauptgang seinen Auftritt verdient. Wer möchte streut gar noch etwas Parmesan zu und ergänzt mit ein paar knusprig gebratenen Croûtons. Doch nun ab in die Küche, der Salat wartet.   Zutaten für 4 Personen   1 Kopf Endivie 4 Orangen 1 Kaki 2 Zweige frische Pfefferminze   Den Salat waschen und den Strunk abschneiden. Die Blätter anschließend klein schneiden und in eine Schüssel geben. Die Orangen filetieren und die Kakis in Filets geschnitten dem Salat zufügen. Die Minze fein schneiden und den Salat dami