Direkt zum Hauptbereich

Leckere schwäbische Sünde




Maultaschen! Die kleine vielfältige Überraschungstüte aus dem Schwabenland. Der Titel ist etwas spitz, aber ich liebe diese Teilchen und persönlich macht es auch viel Spaß die kleinen Teigtaschen herzustellen. Der Kreative Rahmen ist geöffnet und da die Füllungsvielfalt grenzenlos ist, kann man getrost sagen. Maultaschen aus dem Rahmen gefallen. Teigtaschen haben in vielen Ländern ihre Tradition und über die schwäbischen Landesgrenzen hinaus auch unsere Maultaschen. Ich kenne niemand,der sie nicht mag. Unsere Füllung wird heute vegetarisch sein, erst wollte ich vegan aber habe mich schließlich für Parmesan als Beigabe zur Spinatfüllung entschieden um den Geschmack etwas zu verstärken und den Teig habe ich dann doch mit Ei zubereitet. Dazu gibt es Sauerkraut und etwas Meerrettich Soße. Ein köstliches Essen an kalten Wintertagen, welches den Körper von Innen erwärmt. Der Schwierigkeitsgrad ist marginal schwierig, aber es liegt wohl im Grunde nur an der Teigzubereitung, der Rest ist sehr einfach.

Für den Nudelteig  für 4 Personen und 12 mittlere Maultaschen

500 g Mehl
5 Eier
15 g Salz
50 ml Wasser



Die Zutaten gut durchkneten und zu einen homogenen teig verarbeiten. Diesen in Frischhaltefolie einschlagen und 20 Minuten ruhen lassen. Er wird dadurch elastisch. Ich gebe etwas Wasser dazu, weil er sich damit etwas leichter ausrollen lässt. Hat man eine Nudelmaschine kann man auch auf das Wasser verzichten.

Für die Füllung

300g Blattspinat TK
50 ml Olivenöl zum Braten
4 Schalotten in Würfel geschnitten
150 g Champignons
4 Tomaten entkernt und in Filets geschnitten
Salz und Mühlenpfeffer zum würzen
100 g Parmesan gerieben



Die Schalotten mit den Champignons in Olivenöl dünsten und den aufgetauten Blattspinat zufügen. Die Tomatenfilets in feine Würfel schneiden und zu dem Spinatgemisch geben. Alles mit den Gewürzen abschmecken und den Parmesan zum abbinden verwenden. Die Füllung wäre nun fertig und wir können mit den ausrollen des Teiges beginnen.



Ist der Teig ausgerollt werden aus diesen in den vorderen Teil Löffel große Portionen platziert und diese werden mit Ei um pinselt. So das beim herumklappen der Teig gut verschlossen werden kann. Nun drücken wir den Teig in den Zwischenstücken zusammen und schneiden die Taschen zu. Mit einer Gabel wird nun der Rand durch eindrücken geschlossen.
In der Zwischenzeit wird Salzwasser zum kochen gebracht um darin die Maultaschen für 10 Minuten köcheln zu lassen. Hier kann jeder etwas regulieren, da die Bissfestigkeit mit längeren kochen nach lässt und der Teig somit etwas weicher ist.

Für das Sauerkraut nehmen wir gleich frisches und setzten dieses mit etwas Wasser, Salz und Zucker zum kochen an. Reiben eine Karotte dazu und lassen es etwas 10 Minuten köcheln. Als zusätzliche Gewürze eignen sich Lorbeer, Piment und Pfefferkörner. Wer es klassisch mag, nimmt einen gespickte Zwiebel. Zum Schluss reiben wir noch eine rohe Kartoffel hinein und lassen es mit dieser noch etwas 10 Minuten weiter köcheln. Somit ist die Sauerkrautbeilage fertig. Wer es nicht möchte lässt es einfach weg.

Für die Meerrettichsoße

400 ml Gemüsebrühe
100 g Sahnemeerrettich
100 ml vegane Kochcreme
2 EL Zucker
1 Prise Salz und etwas Muskat aus der Mühle
1 Zitrone ausgepresst
1 EL Speisestärke zum abbinden.



Die Gemüsebrühe zum kochen bringen, den Meerrettich zufügen und mit den Gewürzen und der Kochcreme etwa 5 Minuten köcheln lassen. Die Zitrone auspressen und darin die Speisestärke auflösen. Mit der aufgelösten Stärke nun die Soße abbinden und nochmals abschmecken. Zum Abschluss mit den Stabmixer etwas auflockern und zum servieren bereithalten.

Ich habe das  Sauerkraut als Sockel verwendet und darauf die Maultaschen platziert. Mit der Soße übergießen und servieren. Ich wünsch ein gutes Gelingen und allen eine schöne besinnliche und erholsame Weihnachtszeit. NamNam!
  


Beliebte Posts aus diesem Blog

Cake on fire! Flammenkuchen Snack

Ganz Flamme für Flammenkuchen bin ich nur im Herbst, ansonsten würde ich das italienische Gegenstück bevorzugen. Sicherlich könnte es nun heißen, dass Pizza mit Flammenkuchen nichts zu tun hat aber jedoch vom Ansatz her sehr ähnlich ist. Der Elsass ist bekannt für seine tollen erfrischenden Weine und macht natürlich gerade im Herbst besonders viel Freude. Ich habe diese Gegend ganz wahrhaftig in vielen seiner Facetten 1992 kennen gelernt, da ich damals im Schwarzwald gearbeitet habe. Mein damaliger Chef war ein echter Insider und verbrachte sehr viele freie Donnerstage in dieser Region und nahm mich mit auf Tour. Also hat mich diese Region auch etwas geprägt und ich denke unglaublich gern zurück. Der weg von Badenweiler in den Elsass war quasi ein Katzensprung. Natürlich hat die herzhafte Variante womöglich mehr Freunde als unser vegetarische Alternative, jedoch macht Leichtigkeit auch viel Spaß und deshalb habe ich der Jahreszeit angepasst auch mit Kürbis und Pilzen experimen

Mozzarella Wrap gebraten? Gibt's doch gar nicht!

Der Blog hatte nun 8 Wochen verdiente Ferien und es bedurfte etwas Abstand und Urlaub. Sowie unser Jahreshighlight der Schulanfang von unserem Sohn benötigte auch etwas Vorbereitung und alles mit dem normalen Alltag zu verbinden hatte so seine Aufgabenfülle die auch bestens abgearbeitet werden sollte, so dass der Schreibfluss in der Sommerdürre auch etwas eingetrocknet ist. Jedoch nun in gewohnter wöchentlicher Weise seine Strömung findet und mit Gedanken und Ideen sein Bett füllen wird. Es gibt ja gefühlt eine regelrechte Explosion von neuen Produkten auf dem Markt vegetarischer Fertigkost, Fleischersatz und Milchprodukten. Auf Fleischersatzprodukte, welche im Handel erhältlich sind, möchte ich in den nächsten Wochen nicht weiter eingehen, weil ich dieses Thema etwas kritisch betrachte und Fleischersatz eine ziemliche Monsterwelle zu sein scheint. Jedoch habe ich verwundert vor Wochen im Markt ein Mozzarellaprodukt gefunden, welches ich ziemlich spannend fand und

Sucht nach Pilzen! Steinpilze überall!

Steinpilze überall, man konnte diese nicht nur riechen sondern stolperte fast darüber. Das Wetter hat im September für die Pilzsucher wohl das idealste Klima bereitgehalten und ließ nach einem trockenen Sommer die Pilze aus dem Boden schießen. Ich habe dies in dieser Menge erst zweimal erlebt und zwar Anfang der 80ziger Jahre im Harz und Anfang der neunziger Jahre in den Vogesen . Dort haben wir bei einer tollen Wanderung direkt unter Eichenbäumen Steinpilze in selten anzutreffender Menge gesehen und am Hang standen diese wie Soldaten aufgestellt unter Eichenbäumen. Allerdings hatte ich auch mal als Kind ein Erlebnis anderer Schönheit, denn im Kieferndickicht standen auch viele Pilze die ähnlich dem Steinpilz aussehen aber als Bitterling oder Gallenröhrling bekannt sind. Jedoch gar nicht zum Verzehr geeignet trotzdem den Weg ins Körbchen fanden und aber zu meiner Enttäuschung von einem Bekannten Pilzkenner aussortiert wurden. Der Steinpilz ist sehr gesund und der   Geschmac