Direkt zum Hauptbereich

Mante, Mante, Mante armenische Köstlichkeit




Zur Zeit kann ich nicht so richtig meinen Blog in gewohnter Weise erweitern, denn die Aufgabendichte ist sehr straff gehalten, so dass die schönen Seiten des Lebens etwas zurückgestellt sind. Nein kein Klagelied, alles bestens nur etwas aufregender. Aber nun zum heutigen wichtigen Teil. Mante, ich habe diese in einem Kochbuch gesehen und konnte mich erinnern, in einem Beitrag über Armenien diese Teile schon mal gesehen zu haben. Armenien ist ja nun nicht der kulinarische Nabel unserer Vorstellung, jedoch fand ich diese kleinen Leckerrein ganz passend, zumal man diese auch als kleinen Snack für Partys gut vorbereiten kann und entsprechend schnell zur Hand hat. Wie ich oben bereits angekündigt etwas unter Zeitmangel leidend durch die Küche eile habe ich mich auch für einen fertigen  Filo- Strudelteig von Rewe entschieden. Ich fand ihn passend da er auch zum Rezept gut verwendbar ist. Filoteig hat auch den Vorteil, dass er sehr schnell im Ofen gart und seine feine Struktur ihn sehr adelt. Man kann diesen zu fast allen verwenden und schmeckt leicht und knusprig. Die Füllung ist natürlich in diesem Fall arabisch, aber von mir selbst gewählt. Nicht aus dem erwähnten Kochbuch, welches aber unbedingt seinen Platz in jeden Küchenbuchregal finden sollte, denn es ist sehr schön gestaltet und gibt auch einen sehr schönen Einblick in die Gewürze der arabisch orientalischen Küche.

Für 4 Personen

1 Pkg. Filo Strudelteig
1 Hokaido Kürbis
150 ml Olivenöl
30 g Rosinen
100 ml Orangensaft
30g Mandelblätter
50 g Pistazien
100g Zwiebel in Würfel geschnitten
1 Apfel geschält und gewürfelt
250 g Blumenkohl gekocht
1 TL Orientalische Gewürzmischung
Salz und Mühlenpfeffer



Den Kürbis putzen und in Würfel schneiden. Die Zwiebelwürfel mit Olivenöl dünsten und den Kürbis, den Apfel und die Nüsse zufügen. Alles mit dem Orangensaft ablöschen und die Gewürzmischung zugeben. Nun unter verschlossenen Deckel die Zutaten weich garen und abschließend mit etwas Salz und Pfeffer abschmecken. In der Zwischenzeit den Blumenkohl in Salzwasser weich kochen und diesen unter die gegarte Kürbismasse heben. Alles gut mit dem Kartoffelstampfer klein stampfen und daraus eine schöne harmonische Masse zubereiten.




Die Teigblätter in Viertel schneiden und mit der Masse befüllen. Die Ecken zusammenfalten und wie eine Tasche in eine mit Olivenöl gefettet Auflaufform setzten. Und fortlaufend Tasche für Tasche aneinanderstellen. Ist die Masse verarbeitet und die Form gefüllt, kommt diese in den Backofen bei 220°C für ungefähr 15 Minuten. Danach sollten unsere Metze schön knusprig sein. Es eignet sich als Beigabe jeder Dip, welchen Ihr dazu gern essen möchtet. Ob mit Joghurt oder Schmand, oder auch mit Gemüse egal, es passt quasi alles ganz gut zusammen. Ich habe mich für Avocado entschieden und diese mit Soja naturell zubereitet.

Meine Dip Soße für 4 Personen

1 Avocado Sorte Haas
125 ml Soja naturell
Saft von einer halben Zitrone
1 Prise Rohrzucker
1 Prise Salz



Alle Zutaten in den Mixer und fertig ist der Avocado Dip.

Als Garnierung habe ich noch etwas Minze genommen und dies gab sogar noch einen kleinen aromatischen Kick. Ein schöner Snack für schöne Abende. Ich wünsch ein gutes Gelingen und wie immer NamNam.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Bello Inverno? Spaghetti, Lauch & Scamorza

Spaghetti mit Lauch ein Hammer! Nein, na ja nur mit Lauch ist es möglicherweise etwas langweilig aber da gibt es ja noch das Radieschen und Scamorza und Semmelbösel. Wie Semmelbrösel? Die geben die Bindung in der leichten Rahmergänzung, welche die etwas leichte norditalienische Note verleiht. Ich bin ein ganz großer Liebhaber vom Porree, ja der hat es in sich und im Winter bringt er mit seiner kräftigen Note so manch langweiligen Tag zum kochen. Im Sinne des Wortes wirkt die würzige Note erwärmend und bringt Feuer in den Körper. Nur lasst ihn bitte nicht zerkochen, denn da gibt es den Umkehreffekt. Welchen denn? Kennt ihr das nicht, wenn bei Oma der Duft von Porree in der ganzen Wohnung verteilt ist, nur weil Oma es immer so macht. Na gut vielleicht nicht jede, aber meine schon. Also der Porree warm grau und ausgelaugt. Geschmeckt hat er aber trotzdem immer, eben wie bei Oma! Jedoch eins muss man dem Porree lassen, er ist reich an Mineralstoffen und Vitaminen und deshalb gerade im Wi…

Cake on fire! Flammenkuchen Snack

Ganz Flamme für Flammenkuchen bin ich nur im Herbst, ansonsten würde ich das italienische Gegenstück bevorzugen. Sicherlich könnte es nun heißen, dass Pizza mit Flammenkuchen nichts zu tun hat aber jedoch vom Ansatz her sehr ähnlich ist. Der Elsass ist bekannt für seine tollen erfrischenden Weine und macht natürlich gerade im Herbst besonders viel Freude. Ich habe diese Gegend ganz wahrhaftig in vielen seiner Facetten 1992 kennen gelernt, da ich damals im Schwarzwald gearbeitet habe. Mein damaliger Chef war ein echter Insider und verbrachte sehr viele freie Donnerstage in dieser Region und nahm mich mit auf Tour. Also hat mich diese Region auch etwas geprägt und ich denke unglaublich gern zurück. Der weg von Badenweiler in den Elsass war quasi ein Katzensprung. Natürlich hat die herzhafte Variante womöglich mehr Freunde als unser vegetarische Alternative, jedoch macht Leichtigkeit auch viel Spaß und deshalb habe ich der Jahreszeit angepasst auch mit Kürbis und Pilzen experimentiert. …

Mediterran geht immer! Das Beste Kartöffelchen an heißen Tagen!

Die Idee ein leichter Kartoffelsalat, denn bei den Temperaturen geht warm fast gar nicht mehr. Also haben wir einen typisch mediterranen Kartoffelsalat zubereitet. Ich hatte erst so meine Zweifel, dass die Kartoffeln direkt im Ofen gegart auch weich werden, jedoch es ging wunderbar. Also ohne große Umschweife und Gedanken ran an den Salat. Er ist sehr einfach und bleibt nachhaltig Aromaerlebnis.Für 4 Personen werden benötigt
1 Kg Drillinge, La Ratte oder Bamberger Hörnle1 Bd. Rosmarin1 Bd. ThymianMeersalz100 ml Olivenöl Die Kartoffeln werden gewaschen und in Viertel geschnitten in eine Schüssel gegeben und mit den fei Geschnittene Thymian, dem gezupften Rosmarin, dem Olivenöl und dem Meersalz gut vermengt.Ein Backblech mit Backpapier auslegen und die Kartoffeln darauf verteilen. Diese dann im Backofen bei 180°C Umluft gut 30 Minuten garen. ES funktioniert super und die Kartoffeln belieben schön knackig.Salatbeigabe250 g kleine Tomaten gelb und rot100 g Oliven ohne Stein100 g getrocknete…