Direkt zum Hauptbereich

Mante, Mante, Mante armenische Köstlichkeit




Zur Zeit kann ich nicht so richtig meinen Blog in gewohnter Weise erweitern, denn die Aufgabendichte ist sehr straff gehalten, so dass die schönen Seiten des Lebens etwas zurückgestellt sind. Nein kein Klagelied, alles bestens nur etwas aufregender. Aber nun zum heutigen wichtigen Teil. Mante, ich habe diese in einem Kochbuch gesehen und konnte mich erinnern, in einem Beitrag über Armenien diese Teile schon mal gesehen zu haben. Armenien ist ja nun nicht der kulinarische Nabel unserer Vorstellung, jedoch fand ich diese kleinen Leckerrein ganz passend, zumal man diese auch als kleinen Snack für Partys gut vorbereiten kann und entsprechend schnell zur Hand hat. Wie ich oben bereits angekündigt etwas unter Zeitmangel leidend durch die Küche eile habe ich mich auch für einen fertigen  Filo- Strudelteig von Rewe entschieden. Ich fand ihn passend da er auch zum Rezept gut verwendbar ist. Filoteig hat auch den Vorteil, dass er sehr schnell im Ofen gart und seine feine Struktur ihn sehr adelt. Man kann diesen zu fast allen verwenden und schmeckt leicht und knusprig. Die Füllung ist natürlich in diesem Fall arabisch, aber von mir selbst gewählt. Nicht aus dem erwähnten Kochbuch, welches aber unbedingt seinen Platz in jeden Küchenbuchregal finden sollte, denn es ist sehr schön gestaltet und gibt auch einen sehr schönen Einblick in die Gewürze der arabisch orientalischen Küche.

Für 4 Personen

1 Pkg. Filo Strudelteig
1 Hokaido Kürbis
150 ml Olivenöl
30 g Rosinen
100 ml Orangensaft
30g Mandelblätter
50 g Pistazien
100g Zwiebel in Würfel geschnitten
1 Apfel geschält und gewürfelt
250 g Blumenkohl gekocht
1 TL Orientalische Gewürzmischung
Salz und Mühlenpfeffer



Den Kürbis putzen und in Würfel schneiden. Die Zwiebelwürfel mit Olivenöl dünsten und den Kürbis, den Apfel und die Nüsse zufügen. Alles mit dem Orangensaft ablöschen und die Gewürzmischung zugeben. Nun unter verschlossenen Deckel die Zutaten weich garen und abschließend mit etwas Salz und Pfeffer abschmecken. In der Zwischenzeit den Blumenkohl in Salzwasser weich kochen und diesen unter die gegarte Kürbismasse heben. Alles gut mit dem Kartoffelstampfer klein stampfen und daraus eine schöne harmonische Masse zubereiten.




Die Teigblätter in Viertel schneiden und mit der Masse befüllen. Die Ecken zusammenfalten und wie eine Tasche in eine mit Olivenöl gefettet Auflaufform setzten. Und fortlaufend Tasche für Tasche aneinanderstellen. Ist die Masse verarbeitet und die Form gefüllt, kommt diese in den Backofen bei 220°C für ungefähr 15 Minuten. Danach sollten unsere Metze schön knusprig sein. Es eignet sich als Beigabe jeder Dip, welchen Ihr dazu gern essen möchtet. Ob mit Joghurt oder Schmand, oder auch mit Gemüse egal, es passt quasi alles ganz gut zusammen. Ich habe mich für Avocado entschieden und diese mit Soja naturell zubereitet.

Meine Dip Soße für 4 Personen

1 Avocado Sorte Haas
125 ml Soja naturell
Saft von einer halben Zitrone
1 Prise Rohrzucker
1 Prise Salz



Alle Zutaten in den Mixer und fertig ist der Avocado Dip.

Als Garnierung habe ich noch etwas Minze genommen und dies gab sogar noch einen kleinen aromatischen Kick. Ein schöner Snack für schöne Abende. Ich wünsch ein gutes Gelingen und wie immer NamNam.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Samsa ein Höllensnack!

Samsa die kleinen Köstlichkeiten aus Turkmenistan. Ja warum Turkmenistan? Habe ich mich auch erst gefragt ob ich darüber mal etwas schreibe. Aber ich habe mal den Tipp von einen Einheimischen bekommen, dass dies dort eine Art Nationalspeise ist und man es sehr vielfältig und vor allem einfach und schnell zubereiten kann. Also gemeint ist damit die Füllung. Über Turkmenistan gibt es ja sonst nicht gerade viel zu berichten außer, dass dies ein sehr isolierter Staat ist und zumindest mit Bodenschätzen sehr gesegnet scheint. Doch kulinarisch eher ein Niemandsland, was es aber lohnt zu entdecken. Diese Region präsentiert sich als ziemlich karge Gegend und was wächst ist eigentlich für diese Regionen klassisch. Auberginen, Zwiebel, Tomaten, Paprika (wäre wohl im Verhältnis sehr teuer) und etwas Kohl. Da haben wir auch schon den Grundstock unserer Samsa, die ich mit viel Freude zubereitet habe. Die Samsa sind Teigtaschen, welche so wohl als auch gefüllt werden können. Also kommt natürlich b…

Voll Vegan! Königsberger Klopse richtig anders

Königsberger Klopse voll vegan! Natürlich sind es im Sinne des Erfinders keine Königsberger Klopse, jedoch gefällt die vegane Variante, denn es ist ein tolles Herbstgericht und gibt durch seinen kräftigen Charakter genügend wärme um uns wohl zu fühlen. Genau das Ding was uns glücklich macht? Ich denke schon. Der Namensgeber ist nur die Inspiration, ich hätte auch Klöße mit Quinoa schreiben können und den Rest als Beiwerk nur erwähnen brauchen, doch hat genau der Ursprung auch seine Berechtigung. Oma liebte die Königsberger Klopse und war darin eine Spezialistin. Nun gut ihre Soße war sehr Glutenlastig und der Laktoseintoleranz hielt diese auch nicht stand, aber so haben sich die Zeiten halt geändert. Oma wird vegan wohl nur sporadisch in Betracht ziehen und wahrscheinlich mich mit etwas Argwohn betrachten, aber mit Sicherheit Verständnis haben, dass auch hier etwas grundlegendes anders gemacht werden kann. Darin liegt natürlich auch der Schlüssel. Öffnet euch und lasst euch treiben, …

Powerfood samt Leichtigkeit im Asia Style

Ein Korb voller Artischocken und Soba-Nudeln sowie eine Handvoll Bulgur. Das klingt nach Fitness und Gesundheit. Ein echter Kracher, wenn es um Slim Line gehen soll könnte dieses Gericht definitiv seinen Bezug gefunden haben. Aber die Idee kam eigentlich beim einkaufen. Die Poweraden gab es im Angebot und da ich Lust darauf hatte nahm ich sie mit. Es sollte schon erwähnt werden, dass diese auch etwas aufwendig sind, jedoch habe ich da so meine Muse und kann auch etwas entspannen, denn der Kopf muss da nicht groß arbeiten und hat demzufolge eine Ruhepause verordnet bekommen. Visuell gibt es zusätzlich eine farbliche Beruhigung und da macht doch Kochen richtig Spaß. Die Buchweizennudeln haben den ganz besonderen Reiz, dass sie sehr wenige Kalorien haben und ich glaube sogar von allen Nudeln, welche in irgendeiner Weise mit einem Mehl hergestellt werden, ist es wohl die Energieärmste Sorte. Deshalb habe ich noch etwas Bulgur darunter gemacht, denn etwas Brennstoff benötigt der Körper au…