Direkt zum Hauptbereich

Geht es auch ohne? No!




Eine leichte Note Koriander nimmt den winterlichen Gemüse etwas die trübe Stimmung und bringt mit einem feinen exotischen Hauch die Sonne Asiens auf den Teller. Nun ist das heutige Gericht kein klassisch asiatisches aber auf Grund zweier Zutaten bekommt es eben genau die meist typische Würze. Frischer Koriander und etwas Sesamöl verfeinern die nussigen Aromen von Petersilienwurzel und Kohl. Alles kommt nicht in Ergänzung mit Aubergine, Avocado und Kartoffel. Warum? Na damit auch hier keiner sagen kann, er hat noch Hunger. Es ist eine recht kräftige Kombination aber mit leichten Komponenten für die winterliche Jahreszeit.
Koriander ist für ein Gericht ein schmaler Grad. Die erste Herausforderung ist schon mal, dass nicht jeder Koriander mag, Punkt zwei natürlich die Dosierung und drittens sollte er auch nicht verbrennen, denn dann wird aus möglichen seifigen Empfinden sogar noch Galle bitter.
Ich persönlich mag Koriander sehr, weiß aber, dass es nicht so einfach ist. Deshalb gilt hier ganz klar weniger ist mehr. Zu Sesamöl glaube ich, trifft es ähnlich zu, denn auch hier ist zwar der Geschmack sehr schön harmonisch, jedoch kann die Intensität des Sesams alle anderen Gemüsearomen sofort überdecken und man schmeckt eben nur noch den Sesam.
Blumenkohl ist so vielseitig, dass er auch hier passt und der Rosenkohl wollte unbedingt vom Stängel und hatte ganz einfach die Nase voll von so viel eiskalten Nachrichten. Da sage ich mal salopp gern geschähen. So wird nun noch Aubergine eine Berechtigung finden in Kombination mit Aubergine. Dieses soll am Ende als Dipp genau den erfrischenden Kontrast  zur Sonne Asiens und den winterlichen Aromen geben. Also ab in die Küche und zubereitet.

Für 4 Personen

1 Aubergine
150 g Rosenkohl
½ Kopf Blumenkohl
1 Schalotte
2 große Petersilienwurzeln
500 g Kartoffeln (Drillinge oder Bamberger Hörnle)
1 Avocado
100 g Soja creme naturell
½ Bund Koriander
1 Teelöffel Sesamöl
150 ml Olivenöl
Salz und Pfeffer




Die Petersilienwurzel schälen und in große Stifte schneiden. Die Aubergine halbieren und den Blumenkohl in Röschen zerlegen. Den Rosenkohl putzen und halbieren. Die Schalotte schälen und auch halbieren. Nun alle Gemüse gemeinsam Dämpfen bis jedes sein Garpunkt erreicht hat. Also sollte der Rosenkohl zuerst fertig sein. Die Aubergine soll so weich sein, dass man das Innere aus der Schale lösen kann. Dann die Aubergine mit der ausgelösten Avocado und der Soja Creme mit dem Sesamöl zu einem Dipp zusammen Mixen und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Den Dipp sofort kalt stellen.
Die Kartoffeln werden mit Schale gekocht und anschließend gepellt. Danach schneiden wir die Kartoffeln auf zwei Drittel Tief eingeschnitten, nach und nach wie ein Fächer oder wie schwedische Kartoffeln. Diese werden danach in Semmelbröseln gewälzt und mit Olivenöl gebraten.
Nun alle Gemüse mit dem Olivenöl zusammen in einer Pfanne sautieren und etwas karamellisieren lassen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken und zum Schluss den geschnittenen
Koriander unterheben und anrichten. Alles miteinander Kombiniert ergibt ein schön rundes Gericht und macht Spaß auf mehr. Ich wünsche allen ein gutes Gelingen und wem es gefällt kann es bitte auch Teilen. Heute zum Schluss noch ein ganz besonderer Grüße nach Indien, wo sich die Frau meines besten Freundes Jan gerade die Frische für die neue Arbeitssaison holt und mir ständig über interessante Zutaten der aryovedischen Küche berichtet. Also ein dickes NamNam zu Katrin.



Beliebte Posts aus diesem Blog

Cake on fire! Flammenkuchen Snack

Ganz Flamme für Flammenkuchen bin ich nur im Herbst, ansonsten würde ich das italienische Gegenstück bevorzugen. Sicherlich könnte es nun heißen, dass Pizza mit Flammenkuchen nichts zu tun hat aber jedoch vom Ansatz her sehr ähnlich ist. Der Elsass ist bekannt für seine tollen erfrischenden Weine und macht natürlich gerade im Herbst besonders viel Freude. Ich habe diese Gegend ganz wahrhaftig in vielen seiner Facetten 1992 kennen gelernt, da ich damals im Schwarzwald gearbeitet habe. Mein damaliger Chef war ein echter Insider und verbrachte sehr viele freie Donnerstage in dieser Region und nahm mich mit auf Tour. Also hat mich diese Region auch etwas geprägt und ich denke unglaublich gern zurück. Der weg von Badenweiler in den Elsass war quasi ein Katzensprung. Natürlich hat die herzhafte Variante womöglich mehr Freunde als unser vegetarische Alternative, jedoch macht Leichtigkeit auch viel Spaß und deshalb habe ich der Jahreszeit angepasst auch mit Kürbis und Pilzen experimen

Opa würde sagen voll verkohlt!

Weißkohlroulade und Linsenfüllung. Es war der letzte Kohlkopf im Markt und meine Frau wünschte sich vegetarische Kohlroulade inspiriert vom WW Programm. Also habe ich die Idee aufgenommen, aber etwas frei ausgestaltet. Die Füllung mit rosa Linsen ist etwas abgewandelt, wir hatten noch vom Vortag etwas Kartoffelpüree im Kühlschrank und dieser wurde als ideale Bindung für die Linsenfüllung verwendet. Also eine ideale Ressourcenverarbeitung. Den Kohl könnte man für die Rouladen roh abblättern, was ich aber aus der Erfahrung etwas ungünstig finde, so dass es sinnvoller ist aus dem Weißkohl den Strunk herauszuschneiden und den Kopf komplett im Ganzen 20 Minuten in Salzwasser mit etwas Kümmel leicht köcheln zu lassen. Die Blätter lassen sich anschließen unversehrt vom Kohlkopf lösen und entsprechend leichter zusammenrollen. Man erhält auch gleichzeitig eine leichte Gemüsebrühe, diese kann man direkt zum angießen für die Weißkohlrouladen verwenden. Man kann diese auch erkalten lassen und

Der Festtagssalat! Leicht, erfrischend - genau richtig!

  Endiviensalat zu Weihnachten ein echter Klassiker. Leicht, frisch und zum verlieben. Ich liebe diesen Salat, da er etwas besonders ist. Leider findet man Endivien nur bei wirklich guten Gemüsehändlern. Im Supermarkt ist es eher ungewöhnlich. Der Salat wirkt anregend und Verdauungsfördernd. Gerade in der Weihnachtszeit ist dieser wohl ein idealer Begleiter für Jedermann und in seiner heutigen Kombination mit pochiertem Ei ein köstlicher Leckerbissen. Wo er auch als grandioser Hauptgang seinen Auftritt verdient. Wer möchte streut gar noch etwas Parmesan zu und ergänzt mit ein paar knusprig gebratenen Croûtons. Doch nun ab in die Küche, der Salat wartet.   Zutaten für 4 Personen   1 Kopf Endivie 4 Orangen 1 Kaki 2 Zweige frische Pfefferminze   Den Salat waschen und den Strunk abschneiden. Die Blätter anschließend klein schneiden und in eine Schüssel geben. Die Orangen filetieren und die Kakis in Filets geschnitten dem Salat zufügen. Die Minze fein schneiden und den Salat dami