Direkt zum Hauptbereich

Geht es auch ohne? No!




Eine leichte Note Koriander nimmt den winterlichen Gemüse etwas die trübe Stimmung und bringt mit einem feinen exotischen Hauch die Sonne Asiens auf den Teller. Nun ist das heutige Gericht kein klassisch asiatisches aber auf Grund zweier Zutaten bekommt es eben genau die meist typische Würze. Frischer Koriander und etwas Sesamöl verfeinern die nussigen Aromen von Petersilienwurzel und Kohl. Alles kommt nicht in Ergänzung mit Aubergine, Avocado und Kartoffel. Warum? Na damit auch hier keiner sagen kann, er hat noch Hunger. Es ist eine recht kräftige Kombination aber mit leichten Komponenten für die winterliche Jahreszeit.
Koriander ist für ein Gericht ein schmaler Grad. Die erste Herausforderung ist schon mal, dass nicht jeder Koriander mag, Punkt zwei natürlich die Dosierung und drittens sollte er auch nicht verbrennen, denn dann wird aus möglichen seifigen Empfinden sogar noch Galle bitter.
Ich persönlich mag Koriander sehr, weiß aber, dass es nicht so einfach ist. Deshalb gilt hier ganz klar weniger ist mehr. Zu Sesamöl glaube ich, trifft es ähnlich zu, denn auch hier ist zwar der Geschmack sehr schön harmonisch, jedoch kann die Intensität des Sesams alle anderen Gemüsearomen sofort überdecken und man schmeckt eben nur noch den Sesam.
Blumenkohl ist so vielseitig, dass er auch hier passt und der Rosenkohl wollte unbedingt vom Stängel und hatte ganz einfach die Nase voll von so viel eiskalten Nachrichten. Da sage ich mal salopp gern geschähen. So wird nun noch Aubergine eine Berechtigung finden in Kombination mit Aubergine. Dieses soll am Ende als Dipp genau den erfrischenden Kontrast  zur Sonne Asiens und den winterlichen Aromen geben. Also ab in die Küche und zubereitet.

Für 4 Personen

1 Aubergine
150 g Rosenkohl
½ Kopf Blumenkohl
1 Schalotte
2 große Petersilienwurzeln
500 g Kartoffeln (Drillinge oder Bamberger Hörnle)
1 Avocado
100 g Soja creme naturell
½ Bund Koriander
1 Teelöffel Sesamöl
150 ml Olivenöl
Salz und Pfeffer




Die Petersilienwurzel schälen und in große Stifte schneiden. Die Aubergine halbieren und den Blumenkohl in Röschen zerlegen. Den Rosenkohl putzen und halbieren. Die Schalotte schälen und auch halbieren. Nun alle Gemüse gemeinsam Dämpfen bis jedes sein Garpunkt erreicht hat. Also sollte der Rosenkohl zuerst fertig sein. Die Aubergine soll so weich sein, dass man das Innere aus der Schale lösen kann. Dann die Aubergine mit der ausgelösten Avocado und der Soja Creme mit dem Sesamöl zu einem Dipp zusammen Mixen und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Den Dipp sofort kalt stellen.
Die Kartoffeln werden mit Schale gekocht und anschließend gepellt. Danach schneiden wir die Kartoffeln auf zwei Drittel Tief eingeschnitten, nach und nach wie ein Fächer oder wie schwedische Kartoffeln. Diese werden danach in Semmelbröseln gewälzt und mit Olivenöl gebraten.
Nun alle Gemüse mit dem Olivenöl zusammen in einer Pfanne sautieren und etwas karamellisieren lassen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken und zum Schluss den geschnittenen
Koriander unterheben und anrichten. Alles miteinander Kombiniert ergibt ein schön rundes Gericht und macht Spaß auf mehr. Ich wünsche allen ein gutes Gelingen und wem es gefällt kann es bitte auch Teilen. Heute zum Schluss noch ein ganz besonderer Grüße nach Indien, wo sich die Frau meines besten Freundes Jan gerade die Frische für die neue Arbeitssaison holt und mir ständig über interessante Zutaten der aryovedischen Küche berichtet. Also ein dickes NamNam zu Katrin.



Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Samsa ein Höllensnack!

Samsa die kleinen Köstlichkeiten aus Turkmenistan. Ja warum Turkmenistan? Habe ich mich auch erst gefragt ob ich darüber mal etwas schreibe. Aber ich habe mal den Tipp von einen Einheimischen bekommen, dass dies dort eine Art Nationalspeise ist und man es sehr vielfältig und vor allem einfach und schnell zubereiten kann. Also gemeint ist damit die Füllung. Über Turkmenistan gibt es ja sonst nicht gerade viel zu berichten außer, dass dies ein sehr isolierter Staat ist und zumindest mit Bodenschätzen sehr gesegnet scheint. Doch kulinarisch eher ein Niemandsland, was es aber lohnt zu entdecken. Diese Region präsentiert sich als ziemlich karge Gegend und was wächst ist eigentlich für diese Regionen klassisch. Auberginen, Zwiebel, Tomaten, Paprika (wäre wohl im Verhältnis sehr teuer) und etwas Kohl. Da haben wir auch schon den Grundstock unserer Samsa, die ich mit viel Freude zubereitet habe. Die Samsa sind Teigtaschen, welche so wohl als auch gefüllt werden können. Also kommt natürlich b…

Voll Vegan! Königsberger Klopse richtig anders

Königsberger Klopse voll vegan! Natürlich sind es im Sinne des Erfinders keine Königsberger Klopse, jedoch gefällt die vegane Variante, denn es ist ein tolles Herbstgericht und gibt durch seinen kräftigen Charakter genügend wärme um uns wohl zu fühlen. Genau das Ding was uns glücklich macht? Ich denke schon. Der Namensgeber ist nur die Inspiration, ich hätte auch Klöße mit Quinoa schreiben können und den Rest als Beiwerk nur erwähnen brauchen, doch hat genau der Ursprung auch seine Berechtigung. Oma liebte die Königsberger Klopse und war darin eine Spezialistin. Nun gut ihre Soße war sehr Glutenlastig und der Laktoseintoleranz hielt diese auch nicht stand, aber so haben sich die Zeiten halt geändert. Oma wird vegan wohl nur sporadisch in Betracht ziehen und wahrscheinlich mich mit etwas Argwohn betrachten, aber mit Sicherheit Verständnis haben, dass auch hier etwas grundlegendes anders gemacht werden kann. Darin liegt natürlich auch der Schlüssel. Öffnet euch und lasst euch treiben, …

Powerfood samt Leichtigkeit im Asia Style

Ein Korb voller Artischocken und Soba-Nudeln sowie eine Handvoll Bulgur. Das klingt nach Fitness und Gesundheit. Ein echter Kracher, wenn es um Slim Line gehen soll könnte dieses Gericht definitiv seinen Bezug gefunden haben. Aber die Idee kam eigentlich beim einkaufen. Die Poweraden gab es im Angebot und da ich Lust darauf hatte nahm ich sie mit. Es sollte schon erwähnt werden, dass diese auch etwas aufwendig sind, jedoch habe ich da so meine Muse und kann auch etwas entspannen, denn der Kopf muss da nicht groß arbeiten und hat demzufolge eine Ruhepause verordnet bekommen. Visuell gibt es zusätzlich eine farbliche Beruhigung und da macht doch Kochen richtig Spaß. Die Buchweizennudeln haben den ganz besonderen Reiz, dass sie sehr wenige Kalorien haben und ich glaube sogar von allen Nudeln, welche in irgendeiner Weise mit einem Mehl hergestellt werden, ist es wohl die Energieärmste Sorte. Deshalb habe ich noch etwas Bulgur darunter gemacht, denn etwas Brennstoff benötigt der Körper au…