Direkt zum Hauptbereich

Geht es auch ohne? No!




Eine leichte Note Koriander nimmt den winterlichen Gemüse etwas die trübe Stimmung und bringt mit einem feinen exotischen Hauch die Sonne Asiens auf den Teller. Nun ist das heutige Gericht kein klassisch asiatisches aber auf Grund zweier Zutaten bekommt es eben genau die meist typische Würze. Frischer Koriander und etwas Sesamöl verfeinern die nussigen Aromen von Petersilienwurzel und Kohl. Alles kommt nicht in Ergänzung mit Aubergine, Avocado und Kartoffel. Warum? Na damit auch hier keiner sagen kann, er hat noch Hunger. Es ist eine recht kräftige Kombination aber mit leichten Komponenten für die winterliche Jahreszeit.
Koriander ist für ein Gericht ein schmaler Grad. Die erste Herausforderung ist schon mal, dass nicht jeder Koriander mag, Punkt zwei natürlich die Dosierung und drittens sollte er auch nicht verbrennen, denn dann wird aus möglichen seifigen Empfinden sogar noch Galle bitter.
Ich persönlich mag Koriander sehr, weiß aber, dass es nicht so einfach ist. Deshalb gilt hier ganz klar weniger ist mehr. Zu Sesamöl glaube ich, trifft es ähnlich zu, denn auch hier ist zwar der Geschmack sehr schön harmonisch, jedoch kann die Intensität des Sesams alle anderen Gemüsearomen sofort überdecken und man schmeckt eben nur noch den Sesam.
Blumenkohl ist so vielseitig, dass er auch hier passt und der Rosenkohl wollte unbedingt vom Stängel und hatte ganz einfach die Nase voll von so viel eiskalten Nachrichten. Da sage ich mal salopp gern geschähen. So wird nun noch Aubergine eine Berechtigung finden in Kombination mit Aubergine. Dieses soll am Ende als Dipp genau den erfrischenden Kontrast  zur Sonne Asiens und den winterlichen Aromen geben. Also ab in die Küche und zubereitet.

Für 4 Personen

1 Aubergine
150 g Rosenkohl
½ Kopf Blumenkohl
1 Schalotte
2 große Petersilienwurzeln
500 g Kartoffeln (Drillinge oder Bamberger Hörnle)
1 Avocado
100 g Soja creme naturell
½ Bund Koriander
1 Teelöffel Sesamöl
150 ml Olivenöl
Salz und Pfeffer




Die Petersilienwurzel schälen und in große Stifte schneiden. Die Aubergine halbieren und den Blumenkohl in Röschen zerlegen. Den Rosenkohl putzen und halbieren. Die Schalotte schälen und auch halbieren. Nun alle Gemüse gemeinsam Dämpfen bis jedes sein Garpunkt erreicht hat. Also sollte der Rosenkohl zuerst fertig sein. Die Aubergine soll so weich sein, dass man das Innere aus der Schale lösen kann. Dann die Aubergine mit der ausgelösten Avocado und der Soja Creme mit dem Sesamöl zu einem Dipp zusammen Mixen und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Den Dipp sofort kalt stellen.
Die Kartoffeln werden mit Schale gekocht und anschließend gepellt. Danach schneiden wir die Kartoffeln auf zwei Drittel Tief eingeschnitten, nach und nach wie ein Fächer oder wie schwedische Kartoffeln. Diese werden danach in Semmelbröseln gewälzt und mit Olivenöl gebraten.
Nun alle Gemüse mit dem Olivenöl zusammen in einer Pfanne sautieren und etwas karamellisieren lassen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken und zum Schluss den geschnittenen
Koriander unterheben und anrichten. Alles miteinander Kombiniert ergibt ein schön rundes Gericht und macht Spaß auf mehr. Ich wünsche allen ein gutes Gelingen und wem es gefällt kann es bitte auch Teilen. Heute zum Schluss noch ein ganz besonderer Grüße nach Indien, wo sich die Frau meines besten Freundes Jan gerade die Frische für die neue Arbeitssaison holt und mir ständig über interessante Zutaten der aryovedischen Küche berichtet. Also ein dickes NamNam zu Katrin.



Beliebte Posts aus diesem Blog

Cake on fire! Flammenkuchen Snack

Ganz Flamme für Flammenkuchen bin ich nur im Herbst, ansonsten würde ich das italienische Gegenstück bevorzugen. Sicherlich könnte es nun heißen, dass Pizza mit Flammenkuchen nichts zu tun hat aber jedoch vom Ansatz her sehr ähnlich ist. Der Elsass ist bekannt für seine tollen erfrischenden Weine und macht natürlich gerade im Herbst besonders viel Freude. Ich habe diese Gegend ganz wahrhaftig in vielen seiner Facetten 1992 kennen gelernt, da ich damals im Schwarzwald gearbeitet habe. Mein damaliger Chef war ein echter Insider und verbrachte sehr viele freie Donnerstage in dieser Region und nahm mich mit auf Tour. Also hat mich diese Region auch etwas geprägt und ich denke unglaublich gern zurück. Der weg von Badenweiler in den Elsass war quasi ein Katzensprung. Natürlich hat die herzhafte Variante womöglich mehr Freunde als unser vegetarische Alternative, jedoch macht Leichtigkeit auch viel Spaß und deshalb habe ich der Jahreszeit angepasst auch mit Kürbis und Pilzen experimen

Mozzarella Wrap gebraten? Gibt's doch gar nicht!

Der Blog hatte nun 8 Wochen verdiente Ferien und es bedurfte etwas Abstand und Urlaub. Sowie unser Jahreshighlight der Schulanfang von unserem Sohn benötigte auch etwas Vorbereitung und alles mit dem normalen Alltag zu verbinden hatte so seine Aufgabenfülle die auch bestens abgearbeitet werden sollte, so dass der Schreibfluss in der Sommerdürre auch etwas eingetrocknet ist. Jedoch nun in gewohnter wöchentlicher Weise seine Strömung findet und mit Gedanken und Ideen sein Bett füllen wird. Es gibt ja gefühlt eine regelrechte Explosion von neuen Produkten auf dem Markt vegetarischer Fertigkost, Fleischersatz und Milchprodukten. Auf Fleischersatzprodukte, welche im Handel erhältlich sind, möchte ich in den nächsten Wochen nicht weiter eingehen, weil ich dieses Thema etwas kritisch betrachte und Fleischersatz eine ziemliche Monsterwelle zu sein scheint. Jedoch habe ich verwundert vor Wochen im Markt ein Mozzarellaprodukt gefunden, welches ich ziemlich spannend fand und

Sucht nach Pilzen! Steinpilze überall!

Steinpilze überall, man konnte diese nicht nur riechen sondern stolperte fast darüber. Das Wetter hat im September für die Pilzsucher wohl das idealste Klima bereitgehalten und ließ nach einem trockenen Sommer die Pilze aus dem Boden schießen. Ich habe dies in dieser Menge erst zweimal erlebt und zwar Anfang der 80ziger Jahre im Harz und Anfang der neunziger Jahre in den Vogesen . Dort haben wir bei einer tollen Wanderung direkt unter Eichenbäumen Steinpilze in selten anzutreffender Menge gesehen und am Hang standen diese wie Soldaten aufgestellt unter Eichenbäumen. Allerdings hatte ich auch mal als Kind ein Erlebnis anderer Schönheit, denn im Kieferndickicht standen auch viele Pilze die ähnlich dem Steinpilz aussehen aber als Bitterling oder Gallenröhrling bekannt sind. Jedoch gar nicht zum Verzehr geeignet trotzdem den Weg ins Körbchen fanden und aber zu meiner Enttäuschung von einem Bekannten Pilzkenner aussortiert wurden. Der Steinpilz ist sehr gesund und der   Geschmac