Direkt zum Hauptbereich

Lunchtime! Take it easy, gebratene Reisröllchen



Ein leichter Snack zum Lunch auch fürs Office super geeignet. Reispapier herzhaft gefüllt und in der Pfanne leicht gebraten. Am Freitag gab es wieder einmal köstlich farbigen Mangold im Bio Markt und ich konnte nicht wiederstehen. Nur was daraus machen? Da ist Mangold sehr vielseitig verwendbar. Gut dachte ich, vielleicht mal eine Nacht darüber schlafen. Und wie es nun mal so ist kam auch der Hunger Mittags um die Ecke! Es sollte aber leicht und nicht so viel sein. Reispapier war vor vielen Jahren immer ein Rätsel wie es so funktioniert und im Asia Laden habe ich mich nie so darauf konzentriert, jedoch kam irgendwann die Erkenntnis, dass es quasi eine Wundertüte ist. Vielseitig zu verwenden und sehr gut haltbar. Auch sehr gut als Diätprodukt einsetzbar. Zumal auch für die Füllungen die Kreationen ein riesiges Spektrum umfassen. Gerade recht kam da die Idee mit dem Reispapier. Meine Tochter war auch gleich dafür zu begeistern und ich nahm ihr Angebot zu helfen dankend an. So konnte ich mich auf das braten konzentrieren. Na gut ein bisschen übertrieben aber es muss auch gemacht werden. Was ich beim Reispapier so liebe ist die Einfachheit des Verarbeitens. Etwas Wasser zum beleben und schon kann es vorbereitet werden. Ich weiche die Blätter in klaren kaltem Wasser ca. 2 Minuten ein um diese danach direkt zu verarbeiten. Was diesmal mein Tochter prompt erledigt hat, denn sie findet es sehr witzig, wie aus einem so festen Blatt ein geschmeidiges Teigblättchen, welches schnell gerollt werden kann, wird.
Für die Gemüsefüllung habe ich den Mangold fein geschnitten, mit Karotte in Olivenöl angebraten und etwas weich gedünstet. Gebunden habe ich es mit Hefeflocken und Spinatpulver. Dadurch gibt es noch einen farbliche dichte und es wird mineralstoffhaltig aufgewertet. Sicherlich kann man auch etwas eingerührte Stärke verwenden oder auch nur die Füllung naturell einwickeln. Nach dem einschlagen haben wir die Reispapierröllchen in zerbröselten Reiswaffeln abgerollt und damit in einer Pfanne gebraten. Dies ergab zusätzlich ein leckeren knusprigen Akzent, welcher dem ganzen noch etwas mehr Körper verlieh und positiv überraschte. Als Beigabe habe ich mich für Papaya entschieden und ergänzend als Dip passend eine Avocadocreme zubereitet. So nun ab zu den Rezepten…

Für 4 Personen

10 Stück Reispapier
2 Stauden Mangold gelb und rot
2 Karotten
1 Esslöffel Spinatpulver
1 Esslöffel Hefeflocken
3 Reiswaffeln zerbröselt
1 reife Papaya ca. 300g
100 ml Olivenöl
50 ml Sojasoße zum ablöschen
Salz und Pfeffer zu würzen



Den Mangold waschen und fein schneiden. In Olivenöl anbraten und die geschälten und in Streifen geschnittenen Karotten zufügen. Alles mit Sojasoße ablöschen und etwas weich dünsten. Das Gemüse mit Salz und Pfeffer abschmecken und mit Spinatpulver und Hefeflocken binden. In der Zwischenzeit nebenher die Avocadocreme zubereiten und die Papaya in feine Würfel schneiden. Nun die Reispapierblätter einweichen und füllen. Ich habe dafür immer pro Rolle 2 Esslöffel voll genommen und diese straff eingewickelt. Kurz liegen lassen, damit sich die Rollen etwas verfestigen und anschließend in den zerbröselten Reiswaffeln abrollen und in nicht so heißen Olivenöl knusprig braten.

Für die Avocadocreme
1 Avocado
Salz, Pfeffer
1 Zitrone

Die Avocado auslösen mit dem Joghurt und den Gewürzen in einem Mixbecher geben, den Saft der Zitrone zufügen und alles schön glatt mixen.

Die Avocadocreme anrichten und mit der Papaya garnieren. Dazu die Röllchen in 3 Teile schneiden und mit etwas Sojasoße servieren.

Fertig ist ein köstlicher Snack, welcher leichten Genuss zu jeder Jahreszeit garantiert.
Ich wünsche viel Spaß und gutes Gelingen. NamNam!

    

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Powerfood, leicht gemacht!!

Langos, ein ausgebackener Hefeteig, welcher schier unzählbar viele Freunde in unseren alltäglichen Wochenmarkt, Stadtfest, Rummel, Herbstfest und wer weiß wo noch hat, überall darf ein Langosstand dabei sein. Warum? Ich weiß es nicht. Jedoch fast jeden den ich kenne nimmt gerne einen mit, wenn er an einem Stand sieht. Es ist bestimmt die Mischung zwischen super lecker, frisch zubereitet und ungesund. Oder sollten wir es lieber Powerfood nennen? Denn nach einer ausgedehnten Shoppingtour bietet sich solch ein herzhafter Snack wahrlich zur Stärkung an. Ich habe meine ersten Langos als Kind in den Sommerurlauben in Ungarn gegessen und fand sie damals nicht ganz so überzeugend, jedoch hatte man Hunger so passte es allemal. Allerdings kenne ich niemand, der sich solch ein Langos gern Zuhause macht. Ist es etwa zu schwierig? Vielleicht der Ölgeruch in der Wohnung? Hier habe ich meine Zweifel, den Fondue gibt es ja auch öfter mal. Also dann wohl doch Verdacht Nummer 1! Ja und genau hier setz…

Samsa ein Höllensnack!

Samsa die kleinen Köstlichkeiten aus Turkmenistan. Ja warum Turkmenistan? Habe ich mich auch erst gefragt ob ich darüber mal etwas schreibe. Aber ich habe mal den Tipp von einen Einheimischen bekommen, dass dies dort eine Art Nationalspeise ist und man es sehr vielfältig und vor allem einfach und schnell zubereiten kann. Also gemeint ist damit die Füllung. Über Turkmenistan gibt es ja sonst nicht gerade viel zu berichten außer, dass dies ein sehr isolierter Staat ist und zumindest mit Bodenschätzen sehr gesegnet scheint. Doch kulinarisch eher ein Niemandsland, was es aber lohnt zu entdecken. Diese Region präsentiert sich als ziemlich karge Gegend und was wächst ist eigentlich für diese Regionen klassisch. Auberginen, Zwiebel, Tomaten, Paprika (wäre wohl im Verhältnis sehr teuer) und etwas Kohl. Da haben wir auch schon den Grundstock unserer Samsa, die ich mit viel Freude zubereitet habe. Die Samsa sind Teigtaschen, welche so wohl als auch gefüllt werden können. Also kommt natürlich b…

Pasta Subito! Ganz einfach und lecker!

Pasta in einfachster Form und schnellster Zubereitungsart ist scheinbar wohl möglich am beliebtesten. Nicht umsonst ist ja der Klassiker in Dosen „Ravioli in Tomatensoße“. Es hat natürlich alles seine Tücken, denn auch in der Dose geht erwärmen schneller. Wer das denkt kann sich vorstellen enorm Zeit zu sparen ja sogar anschließend auch noch Aufwasch, denn „Man(n)“ könnte ja direkt aus der Dose essen. So ging es einst einem Freund von meinem Bruder, welcher eine Single Küche hatte und diese vom Vermieter frisch geweißt war. Also eine schöne freundliche Küche mit Blick ins Grüne. Er kam von der Spätschicht und hatte riesigen Hunger, welcher bestimmt schnell befriedigt werden sollte und so kam es zu folgendem Vorfall. Die Dose mit Ravioli wurde auf das Elektrofeld gestellt und im geschlossenen Zustand erhitz. Ich kann nicht sagen, ob meine Gedanken die Basis für diese Idee bildeten, aber ich weiß, dass es nicht gerade die beste Idee war, welche er da hatte. Nach einer Weile nahm die Do…