Direkt zum Hauptbereich

Alles Cipolla oder was?



Italienische Zwiebelgerichte oder alles Cipolla, so könnte man mein Empfinden nachvollziehen als ich diese Variante der gefüllten Zwiebel zum ersten Mal genießen konnte. Ich mag Zwiebelgerichte sehr, zumal diese auch in der deftigen Version ganz tolle Aromen entwickeln. Sicherlich ist es nicht aller Tage üblich Zwiebeln zu verzehren aber ich habe einen Kollegen aus dem Iran und dort ist es üblich, dass zu jedem Essen Zwiebeln in allerlei Varianten gereicht werden. Nun möchte ich aber nicht ganz so in die Ferne schweifen, sondern ganz einfach mal im südlichen Europa an der Stiefelspitze in die Töpfe schauen. Mein Kumpel Allessandro schwärmt auch von diesem Gericht, welches ich heute hier vorstellen möchte. Weiße Zwiebeln sind ja ein Klassiker aus dem Süden Europas, bei uns meist auch sehr beliebt, denn man benötigt nur eine für die ganze Familie, wenn diese in Würfel geschnitten wird und einem Ragoût als Grundlage dient. Meine Großmutter nannte sie immer Zwiebel für Faule! Naja sie hat etwas übertrieben, denn ich finde die Größe ziemlich praktisch. In Griechenland habe ich mal einen Koch gesehen, welcher vor zwei 25 Kg Säcken saß und diese mit einem Liedchen auf den Lippen geschält hat. Logisch er brauchte ja nur 1 Stunde für diese Menge. Nimmt man im Vergleich unsere normalen Zwiebeln, braucht man die 8 fache Zeit um diese Trecke zu bewältigen und natürlich kommen so viele Tränen das man das Bedauern der Schaulustigen fühlt und sich aber ziemlich kläglich fühlt. Ich möchte hier nicht auf die Tränendrüse drücken, aber nein das verweigere ich. Also was wird nun mit der Zwiebel? Ja sie wird mit Kartoffelstampf gefüllt und es gibt dazu ein leckeres Gemüseragoût. Käse kommt mit in die Kartoffel hinein, aber er ist mit mikrobiellem Lab.
Nun ab in die Küche und losgelegt.

Für 4 Personen

2 große weiße Zwiebeln
250 g Kartoffeln
100 g Grünländer Emmentaler
50 g getrocknete Tomaten
25 g Kapern fein
1 Prise Salz
¼ Bund Thymian
3 EL Olivenöl
3 Stängel Staudensellerie
1 Ds. Weiße Bohnenkerne
250 ml Tomatensugo
½ Bund Schnittlauch
2 Stängel Minze
250 ml Gemüsebrühe
Pfeffer aus der Mühle
Meersalz zum abschmecken





Die Zwiebeln schälen und in der Mitte mit einem Löffel aushöhlen. Die Kartoffeln schälen und in Salzwasser weich kochen. Das Wasser abgießen und die Kartoffel stampfen. Unter die Kartoffeln die fein geschnittenen getrockneten Tomaten und Kapern mengen und mit etwas frischen Thymian abschmecken. Den Emmentaler in feine Würfel schneiden und diesen mit der Kartoffelmasse vermengen. Diese nun mit etwas Olivenöl bereichern und in die Zwiebeln füllen. Die Zwiebeln in eine Form setzten und bei 180°C im Ofen 30 Minuten backen. In der Zwischenzeit stellen wir das Gemüseragoût her. Den Staudensellerie in ca. 3 cm lange Stücke schneiden. Die Zwiebelrester groß würfeln und alles mit etwas Olivenöl anbraten. Die Gemüse mit dem Tomatensugo ablöschen und sanft weitergaren. Nun zum Abschluss die weißen Bohnenkerne zugeben und mit der Gemüsebrühe auffüllen. Alles ca. 10 Minuten zusammen köcheln lassen und so reduzieren, das dass Ragoût eine leichte Bindung erfährt. Die Zwiebel sollten nun fertig sein. Das Ragoût noch mit etwas fein geschnittenen Schnittlauch verfeinern und fertig ist unser Zwiebelgericht. Das Gemüseragoût soll als Beet für die Zwiebeln dienen, welche wir dann darauf platzieren. Ich wünsche ein gutes Gelingen und frühlingshafte südländische Aromadüfte, welche durch eure Küche ziehen. In diesem Sinne wie immer NamNam.





Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Cake on fire! Flammenkuchen Snack

Ganz Flamme für Flammenkuchen bin ich nur im Herbst, ansonsten würde ich das italienische Gegenstück bevorzugen. Sicherlich könnte es nun heißen, dass Pizza mit Flammenkuchen nichts zu tun hat aber jedoch vom Ansatz her sehr ähnlich ist. Der Elsass ist bekannt für seine tollen erfrischenden Weine und macht natürlich gerade im Herbst besonders viel Freude. Ich habe diese Gegend ganz wahrhaftig in vielen seiner Facetten 1992 kennen gelernt, da ich damals im Schwarzwald gearbeitet habe. Mein damaliger Chef war ein echter Insider und verbrachte sehr viele freie Donnerstage in dieser Region und nahm mich mit auf Tour. Also hat mich diese Region auch etwas geprägt und ich denke unglaublich gern zurück. Der weg von Badenweiler in den Elsass war quasi ein Katzensprung. Natürlich hat die herzhafte Variante womöglich mehr Freunde als unser vegetarische Alternative, jedoch macht Leichtigkeit auch viel Spaß und deshalb habe ich der Jahreszeit angepasst auch mit Kürbis und Pilzen experimentiert. …

Die Nullnummer! Power ohne Fett!

Chinakohl ist bestimmt der weltweite Multikohl. Ich esse ihn nun nicht ständig, aber liebe seine Vielseitigkeit. Als ich ihn heute beim Gemüsehändler sah stand die Entscheidung na klar zum Kauf! In letzter Zeit wurde in den Medien viel über Fleischersatz berichtet und viele Diskussionen führen ja meist etwas Ziellos, so dass eben auch mir manchmal etwas Orientierung in diesem Spektrum fehlt. In der Regel verbinde ich Chinakohl in erster Linie mit Kimchi, dass auch meistens lecker im Handel angeboten wird. Gefüllte Kohlrouladen sind ja nun Allgemeingut und sicherlich nicht neu. Ich mag jedoch den Chinakohl als Roulade sehr und gefüllt mit Kichererbsen könnte es eine gute Partie werden. Als Beilage habe ich eine Lila Karotten Gemüse mit Blumenkohl gewählt. Hier ist es tatsächlich erstaunlich, dass die lila Karotten so viel Farbe abgeben. Der Effekt welcher beim schmoren entsteht hat mich verblüfft, denn es sah aus als wäre es ein Ragout welches man tatsächlich als Fleischersatz wahrnehm…

Grünes Gold und voller Gesundheit

Passepierre, Queller oder Salicornes eine schmackhafte Alge, welche leider zu wenig im Handel zu finden ist. Es ist meine Lieblingsalge und ich finde den leicht salzigen Geschmack sehr lecker, denn hier benötigt man tatsächlich kein Salzzusatz um diese zu verfeinern, denn sie schmeckt schon selbst erfrischend salzig. Die Queller wachsen in seicht feuchten salzigen Uferbereichen, Wattmeeren oder bestimmen die Salzwiesenlandschaft. Ohne salz geht quasi bei dieser Gattung gar nichts, denn ohne Salz sind sie nicht lebensfähig. Also im Grunde ohne Salz in der Suppe wäre das Leben wohl auch langweilig und deshalb bereichern die Queller die Tafel und was auch sehr schön ist sie sind sehr schnell zubereitet. Ich habe sie schon relativ oft in Frankreich, in der Normandie und in der Bretagne gesehen. Ihr Vorkommen ist vorwiegend auf der Nordhalbkugel zu finden, sowie Mexiko und auch in Südafrikas Küstengebieten. Früher nahm ich immer an, dass die Queller nur da wachsen wo es besonders klare un…