Direkt zum Hauptbereich

Leichtigkeit in der Fastenzeit



Nachdem ich nun auch endlich mal 14 Tage Urlaub machen konnte, und viele Inspirationen durch das schöne Wetter in südlichen Gefilden Europas gesammelt habe, ging es gestern direkt nach der Heimkehr in den Supermarkt um den Kühlschrank wieder in Bestform zu bringen. 
Meine Tochter war der Begleiter und sie wollte unbedingt gebraten Scamorza essen, da sie diesen Käse so liebt. Klar machen wir. Beim Scamorza gibt es womöglich bei der Herstellung etwas unterschiedliche Qualitäten, denn nicht alle im Handel verkauften Sorten sind Ideal, manche schmelzen zu schnell oder geben nicht genügend Bräune oder andere sind einfach zu weich. Am besten scheint zu sein, wenn die birnenförmigen Käse nicht im Vakuum sind. Also sozusagen an der Luft hängend. Der Käse ist somit etwas fester, da er scheinbar auch einiges an Feuchtigkeit verloren hat. Ich liebe ihn, wenn er noch etwas geräuchert ist. Somit hat er mehr Charakter und ist sehr lecker. Meine persönliche Erfahrung ist, dass sich dieser beim braten wesentlich besser verhält. Des weiteren kann man natürlich den Käse in Mehl oder Grieß wälzen und damit braten, aber da hat der Allergiker vielleicht seine berechtigte Einwände. Eine weitere Möglichkeit wäre, den Käse in etwas dickere Scheiben schneiden und diesen in den Tiefkühlschrank legen, so dass er friert und anschließend im gefrorenen Zustand anbraten, somit sollte es auch klappen. Hier sollte man seinen eigenen Weg finden, aber die Möglichkeiten für Scamorza sind sehr vielseitig. Meine Tochter wollte unbedingt rote Bete dazu, welche wir der Zeitersparnis schon gekocht kauften. Und so nahm das Rezept seinen Lauf. Hier Birnen, da Äpfel, etwas Chicoree und schon stand die Basis. Für das Dressing gab es einfach ein leichtes mit Skyr, Senf und weißem Balsamico. Somit wäre dies geklärt und nun schnell in die Küche…

Für 4 Personen

Für den Salat

2 Birnen
2 Äpfel
2 Stück Chicoree
2 Knollen gekochte Rote Bete



Die Birnen und die Äpfel in feine Scheiben schneiden. Den Chicoree waschen, halbieren und den Strunk herausschneiden. Danach den Salat in feinen Streifen schneiden und mit dem Apfel und der Birne vermengen.

Für das Dressing

2 EL Senf mild
2 EL Skyr naturell
2 EL Balsamico weiß
1 EL Olivenöl extra vergine
100 ml Wasser
1 Prise Salz
1 Prise Mühlenpfeffer

Alle Komponenten mit einander gut verrühren und zu den Obst und den Chicoree geben. Nun den Salat gut vermengen und noch etwas abschmecken. Die Rote Bete wird in Scheiben geschnitten und auf den Teller ringförmig angerichtet und mit etwas Dressing mariniert. Darauf wird der Salat locker angerichtet und etwas garniert.



400 g Scamorza
100 ml Olivenöl
1 EL Weizenmehl

Den Scamorza in fingerdicke Scheiben schneiden und dies im Mehl wälzen. Nun direkt den Käse in heißes Olivenöl legen und kurz anbraten. So das die Scheiben leicht gebräunt sind. Kurz in der Pfanne gewendet und gleich auf den Vorbereiteten Salat anrichten. Bleibt der Scamorza zu lange in der Pfanne läuft er schnell auseinander und das Ergebnis ist nicht gerade sehr schön. Er ist aber auch bei solch einem Szenario genießbar. Also daran bitte nicht verzweifeln. Das Gericht ist sehr einfach, macht viel Spaß und natürlich ein leichter Begleiter auch in der kommenden Fastenzeit. Ich wünsche allen ein gutes Gelingen. NamNam



Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Powerfood samt Leichtigkeit im Asia Style

Ein Korb voller Artischocken und Soba-Nudeln sowie eine Handvoll Bulgur. Das klingt nach Fitness und Gesundheit. Ein echter Kracher, wenn es um Slim Line gehen soll könnte dieses Gericht definitiv seinen Bezug gefunden haben. Aber die Idee kam eigentlich beim einkaufen. Die Poweraden gab es im Angebot und da ich Lust darauf hatte nahm ich sie mit. Es sollte schon erwähnt werden, dass diese auch etwas aufwendig sind, jedoch habe ich da so meine Muse und kann auch etwas entspannen, denn der Kopf muss da nicht groß arbeiten und hat demzufolge eine Ruhepause verordnet bekommen. Visuell gibt es zusätzlich eine farbliche Beruhigung und da macht doch Kochen richtig Spaß. Die Buchweizennudeln haben den ganz besonderen Reiz, dass sie sehr wenige Kalorien haben und ich glaube sogar von allen Nudeln, welche in irgendeiner Weise mit einem Mehl hergestellt werden, ist es wohl die Energieärmste Sorte. Deshalb habe ich noch etwas Bulgur darunter gemacht, denn etwas Brennstoff benötigt der Körper au…

Voll Vegan! Königsberger Klopse richtig anders

Königsberger Klopse voll vegan! Natürlich sind es im Sinne des Erfinders keine Königsberger Klopse, jedoch gefällt die vegane Variante, denn es ist ein tolles Herbstgericht und gibt durch seinen kräftigen Charakter genügend wärme um uns wohl zu fühlen. Genau das Ding was uns glücklich macht? Ich denke schon. Der Namensgeber ist nur die Inspiration, ich hätte auch Klöße mit Quinoa schreiben können und den Rest als Beiwerk nur erwähnen brauchen, doch hat genau der Ursprung auch seine Berechtigung. Oma liebte die Königsberger Klopse und war darin eine Spezialistin. Nun gut ihre Soße war sehr Glutenlastig und der Laktoseintoleranz hielt diese auch nicht stand, aber so haben sich die Zeiten halt geändert. Oma wird vegan wohl nur sporadisch in Betracht ziehen und wahrscheinlich mich mit etwas Argwohn betrachten, aber mit Sicherheit Verständnis haben, dass auch hier etwas grundlegendes anders gemacht werden kann. Darin liegt natürlich auch der Schlüssel. Öffnet euch und lasst euch treiben, …

Wow! Quittencrumble, ein Dankeschön an den Herbst

Letzte Woche war Herr Prager bei uns und brachte einen riesigen Korb Quitten mit. Sein Garten hat wohl sehr viele Quitten und die müssen an den Verbraucher gebracht werden. Sein Grundstück streift ein beliebter Wanderweg, an welchen er wohl einen kleinen Verkaufstand hat.Jedoch ist in diesem Jahr die Ernte so reichlich, dass er seine Vertriebswege etwas erweitern muss um seine Ernte an das Ziel des Genusses bringen zu können. Wahrscheinlich liegt es am Klimawandel sagt er und erzählte gleich von den Strapazen des Sommers. Sein Gartengrundstück liegt traumhaft und hat einen tollen Blick ins Elbtal, jedoch ein großes Handicap, nämlich kein Wasseranschluss. Er will auch nicht kommen. Deshalb lief er jeden Sommertag hin und her um den großen Garten mit täglich 18 Milchkannen Wasser zu pflegen um die Früchte im Herbst doch endlich ernten zu können. Ehre wem Ehre gebührt, auch wenn der Rentner Zeit hat, seinen Arme wurden gefühlt täglich länger und er selbst nannte sie dann „Affenarme“.Ja …