Direkt zum Hauptbereich

Leichtigkeit in der Fastenzeit



Nachdem ich nun auch endlich mal 14 Tage Urlaub machen konnte, und viele Inspirationen durch das schöne Wetter in südlichen Gefilden Europas gesammelt habe, ging es gestern direkt nach der Heimkehr in den Supermarkt um den Kühlschrank wieder in Bestform zu bringen. 
Meine Tochter war der Begleiter und sie wollte unbedingt gebraten Scamorza essen, da sie diesen Käse so liebt. Klar machen wir. Beim Scamorza gibt es womöglich bei der Herstellung etwas unterschiedliche Qualitäten, denn nicht alle im Handel verkauften Sorten sind Ideal, manche schmelzen zu schnell oder geben nicht genügend Bräune oder andere sind einfach zu weich. Am besten scheint zu sein, wenn die birnenförmigen Käse nicht im Vakuum sind. Also sozusagen an der Luft hängend. Der Käse ist somit etwas fester, da er scheinbar auch einiges an Feuchtigkeit verloren hat. Ich liebe ihn, wenn er noch etwas geräuchert ist. Somit hat er mehr Charakter und ist sehr lecker. Meine persönliche Erfahrung ist, dass sich dieser beim braten wesentlich besser verhält. Des weiteren kann man natürlich den Käse in Mehl oder Grieß wälzen und damit braten, aber da hat der Allergiker vielleicht seine berechtigte Einwände. Eine weitere Möglichkeit wäre, den Käse in etwas dickere Scheiben schneiden und diesen in den Tiefkühlschrank legen, so dass er friert und anschließend im gefrorenen Zustand anbraten, somit sollte es auch klappen. Hier sollte man seinen eigenen Weg finden, aber die Möglichkeiten für Scamorza sind sehr vielseitig. Meine Tochter wollte unbedingt rote Bete dazu, welche wir der Zeitersparnis schon gekocht kauften. Und so nahm das Rezept seinen Lauf. Hier Birnen, da Äpfel, etwas Chicoree und schon stand die Basis. Für das Dressing gab es einfach ein leichtes mit Skyr, Senf und weißem Balsamico. Somit wäre dies geklärt und nun schnell in die Küche…

Für 4 Personen

Für den Salat

2 Birnen
2 Äpfel
2 Stück Chicoree
2 Knollen gekochte Rote Bete



Die Birnen und die Äpfel in feine Scheiben schneiden. Den Chicoree waschen, halbieren und den Strunk herausschneiden. Danach den Salat in feinen Streifen schneiden und mit dem Apfel und der Birne vermengen.

Für das Dressing

2 EL Senf mild
2 EL Skyr naturell
2 EL Balsamico weiß
1 EL Olivenöl extra vergine
100 ml Wasser
1 Prise Salz
1 Prise Mühlenpfeffer

Alle Komponenten mit einander gut verrühren und zu den Obst und den Chicoree geben. Nun den Salat gut vermengen und noch etwas abschmecken. Die Rote Bete wird in Scheiben geschnitten und auf den Teller ringförmig angerichtet und mit etwas Dressing mariniert. Darauf wird der Salat locker angerichtet und etwas garniert.



400 g Scamorza
100 ml Olivenöl
1 EL Weizenmehl

Den Scamorza in fingerdicke Scheiben schneiden und dies im Mehl wälzen. Nun direkt den Käse in heißes Olivenöl legen und kurz anbraten. So das die Scheiben leicht gebräunt sind. Kurz in der Pfanne gewendet und gleich auf den Vorbereiteten Salat anrichten. Bleibt der Scamorza zu lange in der Pfanne läuft er schnell auseinander und das Ergebnis ist nicht gerade sehr schön. Er ist aber auch bei solch einem Szenario genießbar. Also daran bitte nicht verzweifeln. Das Gericht ist sehr einfach, macht viel Spaß und natürlich ein leichter Begleiter auch in der kommenden Fastenzeit. Ich wünsche allen ein gutes Gelingen. NamNam



Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Powerfood, leicht gemacht!!

Langos, ein ausgebackener Hefeteig, welcher schier unzählbar viele Freunde in unseren alltäglichen Wochenmarkt, Stadtfest, Rummel, Herbstfest und wer weiß wo noch hat, überall darf ein Langosstand dabei sein. Warum? Ich weiß es nicht. Jedoch fast jeden den ich kenne nimmt gerne einen mit, wenn er an einem Stand sieht. Es ist bestimmt die Mischung zwischen super lecker, frisch zubereitet und ungesund. Oder sollten wir es lieber Powerfood nennen? Denn nach einer ausgedehnten Shoppingtour bietet sich solch ein herzhafter Snack wahrlich zur Stärkung an. Ich habe meine ersten Langos als Kind in den Sommerurlauben in Ungarn gegessen und fand sie damals nicht ganz so überzeugend, jedoch hatte man Hunger so passte es allemal. Allerdings kenne ich niemand, der sich solch ein Langos gern Zuhause macht. Ist es etwa zu schwierig? Vielleicht der Ölgeruch in der Wohnung? Hier habe ich meine Zweifel, den Fondue gibt es ja auch öfter mal. Also dann wohl doch Verdacht Nummer 1! Ja und genau hier setz…

Samsa ein Höllensnack!

Samsa die kleinen Köstlichkeiten aus Turkmenistan. Ja warum Turkmenistan? Habe ich mich auch erst gefragt ob ich darüber mal etwas schreibe. Aber ich habe mal den Tipp von einen Einheimischen bekommen, dass dies dort eine Art Nationalspeise ist und man es sehr vielfältig und vor allem einfach und schnell zubereiten kann. Also gemeint ist damit die Füllung. Über Turkmenistan gibt es ja sonst nicht gerade viel zu berichten außer, dass dies ein sehr isolierter Staat ist und zumindest mit Bodenschätzen sehr gesegnet scheint. Doch kulinarisch eher ein Niemandsland, was es aber lohnt zu entdecken. Diese Region präsentiert sich als ziemlich karge Gegend und was wächst ist eigentlich für diese Regionen klassisch. Auberginen, Zwiebel, Tomaten, Paprika (wäre wohl im Verhältnis sehr teuer) und etwas Kohl. Da haben wir auch schon den Grundstock unserer Samsa, die ich mit viel Freude zubereitet habe. Die Samsa sind Teigtaschen, welche so wohl als auch gefüllt werden können. Also kommt natürlich b…

Voll Vegan! Königsberger Klopse richtig anders

Königsberger Klopse voll vegan! Natürlich sind es im Sinne des Erfinders keine Königsberger Klopse, jedoch gefällt die vegane Variante, denn es ist ein tolles Herbstgericht und gibt durch seinen kräftigen Charakter genügend wärme um uns wohl zu fühlen. Genau das Ding was uns glücklich macht? Ich denke schon. Der Namensgeber ist nur die Inspiration, ich hätte auch Klöße mit Quinoa schreiben können und den Rest als Beiwerk nur erwähnen brauchen, doch hat genau der Ursprung auch seine Berechtigung. Oma liebte die Königsberger Klopse und war darin eine Spezialistin. Nun gut ihre Soße war sehr Glutenlastig und der Laktoseintoleranz hielt diese auch nicht stand, aber so haben sich die Zeiten halt geändert. Oma wird vegan wohl nur sporadisch in Betracht ziehen und wahrscheinlich mich mit etwas Argwohn betrachten, aber mit Sicherheit Verständnis haben, dass auch hier etwas grundlegendes anders gemacht werden kann. Darin liegt natürlich auch der Schlüssel. Öffnet euch und lasst euch treiben, …