Direkt zum Hauptbereich

Mein "Couple of the year" Herzhaft&Fruchtig



Verrückt, da geht man durch den Markt und weiß gar nicht so richtig wohin die Reise gehen soll und plötzlich liegen Rosenkohl und Birnen nebeneinander. „The couple of the year“? Naja nicht ganz aber es passte genau in diesem Moment um mir die kulinarische Entscheidung für den Tag zu erleichtern. Ein Bekannter sagte mal zu mir. Im Winter brauche ich eigentlich nur Rosenkohl und keinen weiteren Salat. Nun finde ich dies etwas eintönig aber immerhin die Richtung ist scheinbar nicht verkehrt. Was macht ihn so besonders. Genau! Vitamin A und C, er ist reichhaltig gesegnet mit Mineralstoffen und soll sogar das Risiko gegenüber Krebserkrankungen senken. Im Grunde auch ein Superfood! Nun möchte ich diesen Begriff nicht weiter dehnen, denn gefühlt habe ich die Vermutung, dass scheinbar auf Grund so mancher Ernährungsfehl(ein)stellung der Gesellschaft fast schon jedes Gemüse eine Art von Superfood an sich ist. Es ist schon unvorstellbar, dass mehr Menschen an Übergewicht und daraus folgenden Erkrankungen sterben, als an Hungersnot. Aber dies ist nur eine Randnotiz und weitere Food News erhalten wir ja täglich durch die mediale Berieselung. Aber zurück zum magischen Paar Birne und Rosenkohl. Es ist meinem Empfinden nach die Mischung aus Herzhaftigkeit und verlockender süßer Fruchtigkeit, welche das Gemüse mit dem Obst so verschmelzen lässt um daraus ein kulinarisches Aromafeuerwerk zu entwickeln. Mir geht es immer wieder so, dass ich mich dabei ertappe Birnen als Nimmersatt zu konsumieren. Das mag möglicherweise daran liegen, dass mein Großvater zwei tolle Birnenbäume hatte und wir Birnen somit sehr häufig gegessen haben. Um dies hier auch gleich einmal etwas an Schönheit mit zu umspielen. Er hatte auf seinem Grundstück, Birnenbäume, Apfelbäume, Pfirsichbäume, Pflaumenbäume, Holunder, Kirschbäume, Haselnusssträucher und Walnussbäume. Über diverse Beerensträucher hinaus noch so einiges dazu. Also quasi alles was ein Genussmensch so benötigt. Daraus kommt natürlich im Umkehrschluss, dass zur Erntezeit entsaftet, eingeweckt, eingefroren und eingelagert wurde. Immer nach dem Motto „Erst der  Fleiß und dann das Vergnügen“. Zum Rosenkohl muss nur kurz erwähnt werden, dass es auch hier Sinn macht, den Frost einmal zu erleben, denn dann ist er erst so richtig lecker. Bei meiner Nachbarin sind jetzt noch Rosenkohlbällchen am Stock im Garten. Sie sagte erst letztens „er ist noch lecker“. Also bei Rosenkohl keine Panik, wenn es kalt wird.  Ich habe mich für einen Auflauf entschieden, welcher auch mit griechischem Joghurt der Diät Version mit 0,2% Fett ausgestattet, den schon erwähnten Sorgenkind paroli bietet. Durch das überbacken mit etwas Käse wird die Variante auch Kalorien erhalten und entspricht einem schönen vollwertigen Gericht. Aber jetzt ab in die Küche und losgelegt…



Auflauf für 4 Personen


250 g Rosenkohl
100 g Pesto von getrockneten Tomaten
1 Rote Zwiebel
1/2 Zucchini
100 ml Olivenöl
2 Birnen Sorte Williams (andere gehen auch)
Salz, Pfeffer und Kümmel zum würzen.
10 Lasagneblätter trocken
100 ml Gemüsebrühe
2 Eier
250 g Griechischer Joghurt 0,2%
100 g Emmentaler gewürfelt
6 Scheiben Emmentaler um den Auflauf zu bedecken





Zuerst die Lasagneblätter in kochendem Wasser weich garen. Somit wird am Ende der Backvorgang wesentlich verkürzt und die Qualität des Auflaufs auch wesentlich unterstützt.

Den Rosenkohl putzen und vierteln. Die Zwiebel schälen und in Würfel schneiden. Birne vierteln vom Kerngehäuse befreien und in Würfel schneiden. Den Rosenkohl mit der Birne, der halbierten und in Scheiben geschnittenen Zucchini und der Zwiebel in eine Pfanne leicht anbraten und abschließend mir der Gemüsebrühe bissfest garen. Mit Salz, Pfeffer und Kümmel abschmecken. Kümmel hat hier nicht nur die Aufgabe dem Aroma eine gewisse Breite zu verleihen sondern auch der Verdauung etwas Wohlwollen zu ermöglichen. Den Fond komplett einkochen und beiseite stellen. Joghurt mit 50 ml Wasser und den Eiern mit einem Schneebesen aufschlagen und 100 g Emmentaler Käsewürfel unter die Masse heben. 



Die Nudelblätter in eine Auflaufform einschichten und nun klassisch das ganze Schichtweise einlegen. Nudelblätter, Rosenkohlmischung, Joghurtsauce u.s.w.  bis alles eingeschichtet ist. Abschließend die Käsescheiben auflegen und bei 220° C im vorgeheizten Backofen 15 Minuten überbacken. Fertig auf den Tisch gesetzt und ran an den Auflauf. Ich wünsche gutes Gelingen und wie immer ein NamNam!



Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Powerfood, leicht gemacht!!

Langos, ein ausgebackener Hefeteig, welcher schier unzählbar viele Freunde in unseren alltäglichen Wochenmarkt, Stadtfest, Rummel, Herbstfest und wer weiß wo noch hat, überall darf ein Langosstand dabei sein. Warum? Ich weiß es nicht. Jedoch fast jeden den ich kenne nimmt gerne einen mit, wenn er an einem Stand sieht. Es ist bestimmt die Mischung zwischen super lecker, frisch zubereitet und ungesund. Oder sollten wir es lieber Powerfood nennen? Denn nach einer ausgedehnten Shoppingtour bietet sich solch ein herzhafter Snack wahrlich zur Stärkung an. Ich habe meine ersten Langos als Kind in den Sommerurlauben in Ungarn gegessen und fand sie damals nicht ganz so überzeugend, jedoch hatte man Hunger so passte es allemal. Allerdings kenne ich niemand, der sich solch ein Langos gern Zuhause macht. Ist es etwa zu schwierig? Vielleicht der Ölgeruch in der Wohnung? Hier habe ich meine Zweifel, den Fondue gibt es ja auch öfter mal. Also dann wohl doch Verdacht Nummer 1! Ja und genau hier setz…

Samsa ein Höllensnack!

Samsa die kleinen Köstlichkeiten aus Turkmenistan. Ja warum Turkmenistan? Habe ich mich auch erst gefragt ob ich darüber mal etwas schreibe. Aber ich habe mal den Tipp von einen Einheimischen bekommen, dass dies dort eine Art Nationalspeise ist und man es sehr vielfältig und vor allem einfach und schnell zubereiten kann. Also gemeint ist damit die Füllung. Über Turkmenistan gibt es ja sonst nicht gerade viel zu berichten außer, dass dies ein sehr isolierter Staat ist und zumindest mit Bodenschätzen sehr gesegnet scheint. Doch kulinarisch eher ein Niemandsland, was es aber lohnt zu entdecken. Diese Region präsentiert sich als ziemlich karge Gegend und was wächst ist eigentlich für diese Regionen klassisch. Auberginen, Zwiebel, Tomaten, Paprika (wäre wohl im Verhältnis sehr teuer) und etwas Kohl. Da haben wir auch schon den Grundstock unserer Samsa, die ich mit viel Freude zubereitet habe. Die Samsa sind Teigtaschen, welche so wohl als auch gefüllt werden können. Also kommt natürlich b…

Voll Vegan! Königsberger Klopse richtig anders

Königsberger Klopse voll vegan! Natürlich sind es im Sinne des Erfinders keine Königsberger Klopse, jedoch gefällt die vegane Variante, denn es ist ein tolles Herbstgericht und gibt durch seinen kräftigen Charakter genügend wärme um uns wohl zu fühlen. Genau das Ding was uns glücklich macht? Ich denke schon. Der Namensgeber ist nur die Inspiration, ich hätte auch Klöße mit Quinoa schreiben können und den Rest als Beiwerk nur erwähnen brauchen, doch hat genau der Ursprung auch seine Berechtigung. Oma liebte die Königsberger Klopse und war darin eine Spezialistin. Nun gut ihre Soße war sehr Glutenlastig und der Laktoseintoleranz hielt diese auch nicht stand, aber so haben sich die Zeiten halt geändert. Oma wird vegan wohl nur sporadisch in Betracht ziehen und wahrscheinlich mich mit etwas Argwohn betrachten, aber mit Sicherheit Verständnis haben, dass auch hier etwas grundlegendes anders gemacht werden kann. Darin liegt natürlich auch der Schlüssel. Öffnet euch und lasst euch treiben, …