Direkt zum Hauptbereich

Mein "Couple of the year" Herzhaft&Fruchtig



Verrückt, da geht man durch den Markt und weiß gar nicht so richtig wohin die Reise gehen soll und plötzlich liegen Rosenkohl und Birnen nebeneinander. „The couple of the year“? Naja nicht ganz aber es passte genau in diesem Moment um mir die kulinarische Entscheidung für den Tag zu erleichtern. Ein Bekannter sagte mal zu mir. Im Winter brauche ich eigentlich nur Rosenkohl und keinen weiteren Salat. Nun finde ich dies etwas eintönig aber immerhin die Richtung ist scheinbar nicht verkehrt. Was macht ihn so besonders. Genau! Vitamin A und C, er ist reichhaltig gesegnet mit Mineralstoffen und soll sogar das Risiko gegenüber Krebserkrankungen senken. Im Grunde auch ein Superfood! Nun möchte ich diesen Begriff nicht weiter dehnen, denn gefühlt habe ich die Vermutung, dass scheinbar auf Grund so mancher Ernährungsfehl(ein)stellung der Gesellschaft fast schon jedes Gemüse eine Art von Superfood an sich ist. Es ist schon unvorstellbar, dass mehr Menschen an Übergewicht und daraus folgenden Erkrankungen sterben, als an Hungersnot. Aber dies ist nur eine Randnotiz und weitere Food News erhalten wir ja täglich durch die mediale Berieselung. Aber zurück zum magischen Paar Birne und Rosenkohl. Es ist meinem Empfinden nach die Mischung aus Herzhaftigkeit und verlockender süßer Fruchtigkeit, welche das Gemüse mit dem Obst so verschmelzen lässt um daraus ein kulinarisches Aromafeuerwerk zu entwickeln. Mir geht es immer wieder so, dass ich mich dabei ertappe Birnen als Nimmersatt zu konsumieren. Das mag möglicherweise daran liegen, dass mein Großvater zwei tolle Birnenbäume hatte und wir Birnen somit sehr häufig gegessen haben. Um dies hier auch gleich einmal etwas an Schönheit mit zu umspielen. Er hatte auf seinem Grundstück, Birnenbäume, Apfelbäume, Pfirsichbäume, Pflaumenbäume, Holunder, Kirschbäume, Haselnusssträucher und Walnussbäume. Über diverse Beerensträucher hinaus noch so einiges dazu. Also quasi alles was ein Genussmensch so benötigt. Daraus kommt natürlich im Umkehrschluss, dass zur Erntezeit entsaftet, eingeweckt, eingefroren und eingelagert wurde. Immer nach dem Motto „Erst der  Fleiß und dann das Vergnügen“. Zum Rosenkohl muss nur kurz erwähnt werden, dass es auch hier Sinn macht, den Frost einmal zu erleben, denn dann ist er erst so richtig lecker. Bei meiner Nachbarin sind jetzt noch Rosenkohlbällchen am Stock im Garten. Sie sagte erst letztens „er ist noch lecker“. Also bei Rosenkohl keine Panik, wenn es kalt wird.  Ich habe mich für einen Auflauf entschieden, welcher auch mit griechischem Joghurt der Diät Version mit 0,2% Fett ausgestattet, den schon erwähnten Sorgenkind paroli bietet. Durch das überbacken mit etwas Käse wird die Variante auch Kalorien erhalten und entspricht einem schönen vollwertigen Gericht. Aber jetzt ab in die Küche und losgelegt…



Auflauf für 4 Personen


250 g Rosenkohl
100 g Pesto von getrockneten Tomaten
1 Rote Zwiebel
1/2 Zucchini
100 ml Olivenöl
2 Birnen Sorte Williams (andere gehen auch)
Salz, Pfeffer und Kümmel zum würzen.
10 Lasagneblätter trocken
100 ml Gemüsebrühe
2 Eier
250 g Griechischer Joghurt 0,2%
100 g Emmentaler gewürfelt
6 Scheiben Emmentaler um den Auflauf zu bedecken





Zuerst die Lasagneblätter in kochendem Wasser weich garen. Somit wird am Ende der Backvorgang wesentlich verkürzt und die Qualität des Auflaufs auch wesentlich unterstützt.

Den Rosenkohl putzen und vierteln. Die Zwiebel schälen und in Würfel schneiden. Birne vierteln vom Kerngehäuse befreien und in Würfel schneiden. Den Rosenkohl mit der Birne, der halbierten und in Scheiben geschnittenen Zucchini und der Zwiebel in eine Pfanne leicht anbraten und abschließend mir der Gemüsebrühe bissfest garen. Mit Salz, Pfeffer und Kümmel abschmecken. Kümmel hat hier nicht nur die Aufgabe dem Aroma eine gewisse Breite zu verleihen sondern auch der Verdauung etwas Wohlwollen zu ermöglichen. Den Fond komplett einkochen und beiseite stellen. Joghurt mit 50 ml Wasser und den Eiern mit einem Schneebesen aufschlagen und 100 g Emmentaler Käsewürfel unter die Masse heben. 



Die Nudelblätter in eine Auflaufform einschichten und nun klassisch das ganze Schichtweise einlegen. Nudelblätter, Rosenkohlmischung, Joghurtsauce u.s.w.  bis alles eingeschichtet ist. Abschließend die Käsescheiben auflegen und bei 220° C im vorgeheizten Backofen 15 Minuten überbacken. Fertig auf den Tisch gesetzt und ran an den Auflauf. Ich wünsche gutes Gelingen und wie immer ein NamNam!



Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Bello Inverno? Spaghetti, Lauch & Scamorza

Spaghetti mit Lauch ein Hammer! Nein, na ja nur mit Lauch ist es möglicherweise etwas langweilig aber da gibt es ja noch das Radieschen und Scamorza und Semmelbösel. Wie Semmelbrösel? Die geben die Bindung in der leichten Rahmergänzung, welche die etwas leichte norditalienische Note verleiht. Ich bin ein ganz großer Liebhaber vom Porree, ja der hat es in sich und im Winter bringt er mit seiner kräftigen Note so manch langweiligen Tag zum kochen. Im Sinne des Wortes wirkt die würzige Note erwärmend und bringt Feuer in den Körper. Nur lasst ihn bitte nicht zerkochen, denn da gibt es den Umkehreffekt. Welchen denn? Kennt ihr das nicht, wenn bei Oma der Duft von Porree in der ganzen Wohnung verteilt ist, nur weil Oma es immer so macht. Na gut vielleicht nicht jede, aber meine schon. Also der Porree warm grau und ausgelaugt. Geschmeckt hat er aber trotzdem immer, eben wie bei Oma! Jedoch eins muss man dem Porree lassen, er ist reich an Mineralstoffen und Vitaminen und deshalb gerade im Wi…

Cake on fire! Flammenkuchen Snack

Ganz Flamme für Flammenkuchen bin ich nur im Herbst, ansonsten würde ich das italienische Gegenstück bevorzugen. Sicherlich könnte es nun heißen, dass Pizza mit Flammenkuchen nichts zu tun hat aber jedoch vom Ansatz her sehr ähnlich ist. Der Elsass ist bekannt für seine tollen erfrischenden Weine und macht natürlich gerade im Herbst besonders viel Freude. Ich habe diese Gegend ganz wahrhaftig in vielen seiner Facetten 1992 kennen gelernt, da ich damals im Schwarzwald gearbeitet habe. Mein damaliger Chef war ein echter Insider und verbrachte sehr viele freie Donnerstage in dieser Region und nahm mich mit auf Tour. Also hat mich diese Region auch etwas geprägt und ich denke unglaublich gern zurück. Der weg von Badenweiler in den Elsass war quasi ein Katzensprung. Natürlich hat die herzhafte Variante womöglich mehr Freunde als unser vegetarische Alternative, jedoch macht Leichtigkeit auch viel Spaß und deshalb habe ich der Jahreszeit angepasst auch mit Kürbis und Pilzen experimentiert. …

Mediterran geht immer! Das Beste Kartöffelchen an heißen Tagen!

Die Idee ein leichter Kartoffelsalat, denn bei den Temperaturen geht warm fast gar nicht mehr. Also haben wir einen typisch mediterranen Kartoffelsalat zubereitet. Ich hatte erst so meine Zweifel, dass die Kartoffeln direkt im Ofen gegart auch weich werden, jedoch es ging wunderbar. Also ohne große Umschweife und Gedanken ran an den Salat. Er ist sehr einfach und bleibt nachhaltig Aromaerlebnis.Für 4 Personen werden benötigt
1 Kg Drillinge, La Ratte oder Bamberger Hörnle1 Bd. Rosmarin1 Bd. ThymianMeersalz100 ml Olivenöl Die Kartoffeln werden gewaschen und in Viertel geschnitten in eine Schüssel gegeben und mit den fei Geschnittene Thymian, dem gezupften Rosmarin, dem Olivenöl und dem Meersalz gut vermengt.Ein Backblech mit Backpapier auslegen und die Kartoffeln darauf verteilen. Diese dann im Backofen bei 180°C Umluft gut 30 Minuten garen. ES funktioniert super und die Kartoffeln belieben schön knackig.Salatbeigabe250 g kleine Tomaten gelb und rot100 g Oliven ohne Stein100 g getrocknete…