Direkt zum Hauptbereich

Grünes Gold und voller Gesundheit




Passepierre, Queller oder Salicornes eine schmackhafte Alge, welche leider zu wenig im Handel zu finden ist. Es ist meine Lieblingsalge und ich finde den leicht salzigen Geschmack sehr lecker, denn hier benötigt man tatsächlich kein Salzzusatz um diese zu verfeinern, denn sie schmeckt schon selbst erfrischend salzig. Die Queller wachsen in seicht feuchten salzigen
Uferbereichen, Wattmeeren oder bestimmen die Salzwiesenlandschaft. Ohne salz geht quasi bei dieser Gattung gar nichts, denn ohne Salz sind sie nicht lebensfähig. Also im Grunde ohne Salz in der Suppe wäre das Leben wohl auch langweilig und deshalb bereichern die Queller die Tafel und was auch sehr schön ist sie sind sehr schnell zubereitet. Ich habe sie schon relativ oft in Frankreich, in der Normandie und in der Bretagne gesehen. Ihr Vorkommen ist vorwiegend auf der Nordhalbkugel zu finden, sowie Mexiko und auch in Südafrikas Küstengebieten. Früher nahm ich immer an, dass die Queller nur da wachsen wo es besonders klare und saubere Meeresgewässer gibt. Dem ist aber anscheinend nicht ganz so. Entscheidend ist der Salzgehalt und natürlich die Feuchtigkeit. In Deutschland so glaube ich zumindest, ist im Wattmeer die Ernte untersagt, da unsere Wattmeergebiete unter Naturschutz stehen. In der Bretagne werden die Passepierre in Essig eingelegt und wie bei uns als Gesäuertes Gemüse mit verzehrt. Ziemlich witzig finde ich, aber eine herzhafte Beilage. Man kann sie auch unter Nudelgerichte mischen um somit etwas Pep hineinzubringen. Eine vielversprechende Bereicherung, denn wer sie nicht kennt ist eigentlich immer überrascht wie fein diese schmecken.
Früher wurden die Queller auch zur Glasherstellung verwendet, denn durch den Mineralischen Gehalt bezeichnete man diese auch als „Grünes Gold“. Wie bereits schon erwähnt finde ich es sehr schade, dass dieses gesunde und sehr leicht zu verarbeitende Gemüse so wenig erhältlich ist.
Wenn die Queller schwarze Punkte bekommen sind sie zum Verzehr nicht mehr geeignet, sollte nicht sein, aber manchmal gibt es in der Auslage auch solche Exemplare. Möglicherweise ist dies auch der Grund, dass sich die meisten Händler auf Grund der Unbekanntheit in unseren Gefilden den Queller nicht in die Verkaufstheke legen. Ich habe heute eine Beilagen Variante gewählt, welche ich immer gerne mache. Sie geht sehr schnell und ist zudem auch eine leckere Vorspeise. Ach so wo habe ich sie gekauft? Bei unseren Selgros Markt. Neugierig geworden, na dann ab in die Küche. Ich habe zwei Varianten zubereitet.



Queller mit Radieschen oder Kirschtomaten

500 g Queller
2 EL Olivenöl
5 Kirschtomaten
1 EL Sojasauce
¼ Zitrone
¼ Bund Minze
1 Bund Radieschen
1 Prise Mühlenpfeffer

Vorsicht, die Queller sind schon salzig! 


Die Queller waschen und in Olivenöl anschwitzen, die Kirschtomaten halbieren oder Radieschen mit dem Hobel fein schneiden und zufügen alles kurz schwenken und mit Mühlenpfeffer und den Mirin Essig, der Sojasauce und den Zitronensaft würzen und mit der fein geschnittene Minze abschmecken. Ich hoffe ihr werdet begeistert sein und ich wünsche allen ein gutes Gelingen. Hier strotzt es nur so vor Gesundheit. In diesem Sinne wünsche ich allen eine schöne Frühlingszeit mit vielen vitaminreichen Erlebnissen.



Im Zusammenspiel habe ich heute auch eine ganz interessante Seite entdeckt.

http://www.queller.org/

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Powerfood samt Leichtigkeit im Asia Style

Ein Korb voller Artischocken und Soba-Nudeln sowie eine Handvoll Bulgur. Das klingt nach Fitness und Gesundheit. Ein echter Kracher, wenn es um Slim Line gehen soll könnte dieses Gericht definitiv seinen Bezug gefunden haben. Aber die Idee kam eigentlich beim einkaufen. Die Poweraden gab es im Angebot und da ich Lust darauf hatte nahm ich sie mit. Es sollte schon erwähnt werden, dass diese auch etwas aufwendig sind, jedoch habe ich da so meine Muse und kann auch etwas entspannen, denn der Kopf muss da nicht groß arbeiten und hat demzufolge eine Ruhepause verordnet bekommen. Visuell gibt es zusätzlich eine farbliche Beruhigung und da macht doch Kochen richtig Spaß. Die Buchweizennudeln haben den ganz besonderen Reiz, dass sie sehr wenige Kalorien haben und ich glaube sogar von allen Nudeln, welche in irgendeiner Weise mit einem Mehl hergestellt werden, ist es wohl die Energieärmste Sorte. Deshalb habe ich noch etwas Bulgur darunter gemacht, denn etwas Brennstoff benötigt der Körper au…

Voll Vegan! Königsberger Klopse richtig anders

Königsberger Klopse voll vegan! Natürlich sind es im Sinne des Erfinders keine Königsberger Klopse, jedoch gefällt die vegane Variante, denn es ist ein tolles Herbstgericht und gibt durch seinen kräftigen Charakter genügend wärme um uns wohl zu fühlen. Genau das Ding was uns glücklich macht? Ich denke schon. Der Namensgeber ist nur die Inspiration, ich hätte auch Klöße mit Quinoa schreiben können und den Rest als Beiwerk nur erwähnen brauchen, doch hat genau der Ursprung auch seine Berechtigung. Oma liebte die Königsberger Klopse und war darin eine Spezialistin. Nun gut ihre Soße war sehr Glutenlastig und der Laktoseintoleranz hielt diese auch nicht stand, aber so haben sich die Zeiten halt geändert. Oma wird vegan wohl nur sporadisch in Betracht ziehen und wahrscheinlich mich mit etwas Argwohn betrachten, aber mit Sicherheit Verständnis haben, dass auch hier etwas grundlegendes anders gemacht werden kann. Darin liegt natürlich auch der Schlüssel. Öffnet euch und lasst euch treiben, …

Wow! Quittencrumble, ein Dankeschön an den Herbst

Letzte Woche war Herr Prager bei uns und brachte einen riesigen Korb Quitten mit. Sein Garten hat wohl sehr viele Quitten und die müssen an den Verbraucher gebracht werden. Sein Grundstück streift ein beliebter Wanderweg, an welchen er wohl einen kleinen Verkaufstand hat.Jedoch ist in diesem Jahr die Ernte so reichlich, dass er seine Vertriebswege etwas erweitern muss um seine Ernte an das Ziel des Genusses bringen zu können. Wahrscheinlich liegt es am Klimawandel sagt er und erzählte gleich von den Strapazen des Sommers. Sein Gartengrundstück liegt traumhaft und hat einen tollen Blick ins Elbtal, jedoch ein großes Handicap, nämlich kein Wasseranschluss. Er will auch nicht kommen. Deshalb lief er jeden Sommertag hin und her um den großen Garten mit täglich 18 Milchkannen Wasser zu pflegen um die Früchte im Herbst doch endlich ernten zu können. Ehre wem Ehre gebührt, auch wenn der Rentner Zeit hat, seinen Arme wurden gefühlt täglich länger und er selbst nannte sie dann „Affenarme“.Ja …