Direkt zum Hauptbereich

Grünes Gold und voller Gesundheit




Passepierre, Queller oder Salicornes eine schmackhafte Alge, welche leider zu wenig im Handel zu finden ist. Es ist meine Lieblingsalge und ich finde den leicht salzigen Geschmack sehr lecker, denn hier benötigt man tatsächlich kein Salzzusatz um diese zu verfeinern, denn sie schmeckt schon selbst erfrischend salzig. Die Queller wachsen in seicht feuchten salzigen
Uferbereichen, Wattmeeren oder bestimmen die Salzwiesenlandschaft. Ohne salz geht quasi bei dieser Gattung gar nichts, denn ohne Salz sind sie nicht lebensfähig. Also im Grunde ohne Salz in der Suppe wäre das Leben wohl auch langweilig und deshalb bereichern die Queller die Tafel und was auch sehr schön ist sie sind sehr schnell zubereitet. Ich habe sie schon relativ oft in Frankreich, in der Normandie und in der Bretagne gesehen. Ihr Vorkommen ist vorwiegend auf der Nordhalbkugel zu finden, sowie Mexiko und auch in Südafrikas Küstengebieten. Früher nahm ich immer an, dass die Queller nur da wachsen wo es besonders klare und saubere Meeresgewässer gibt. Dem ist aber anscheinend nicht ganz so. Entscheidend ist der Salzgehalt und natürlich die Feuchtigkeit. In Deutschland so glaube ich zumindest, ist im Wattmeer die Ernte untersagt, da unsere Wattmeergebiete unter Naturschutz stehen. In der Bretagne werden die Passepierre in Essig eingelegt und wie bei uns als Gesäuertes Gemüse mit verzehrt. Ziemlich witzig finde ich, aber eine herzhafte Beilage. Man kann sie auch unter Nudelgerichte mischen um somit etwas Pep hineinzubringen. Eine vielversprechende Bereicherung, denn wer sie nicht kennt ist eigentlich immer überrascht wie fein diese schmecken.
Früher wurden die Queller auch zur Glasherstellung verwendet, denn durch den Mineralischen Gehalt bezeichnete man diese auch als „Grünes Gold“. Wie bereits schon erwähnt finde ich es sehr schade, dass dieses gesunde und sehr leicht zu verarbeitende Gemüse so wenig erhältlich ist.
Wenn die Queller schwarze Punkte bekommen sind sie zum Verzehr nicht mehr geeignet, sollte nicht sein, aber manchmal gibt es in der Auslage auch solche Exemplare. Möglicherweise ist dies auch der Grund, dass sich die meisten Händler auf Grund der Unbekanntheit in unseren Gefilden den Queller nicht in die Verkaufstheke legen. Ich habe heute eine Beilagen Variante gewählt, welche ich immer gerne mache. Sie geht sehr schnell und ist zudem auch eine leckere Vorspeise. Ach so wo habe ich sie gekauft? Bei unseren Selgros Markt. Neugierig geworden, na dann ab in die Küche. Ich habe zwei Varianten zubereitet.



Queller mit Radieschen oder Kirschtomaten

500 g Queller
2 EL Olivenöl
5 Kirschtomaten
1 EL Sojasauce
¼ Zitrone
¼ Bund Minze
1 Bund Radieschen
1 Prise Mühlenpfeffer

Vorsicht, die Queller sind schon salzig! 


Die Queller waschen und in Olivenöl anschwitzen, die Kirschtomaten halbieren oder Radieschen mit dem Hobel fein schneiden und zufügen alles kurz schwenken und mit Mühlenpfeffer und den Mirin Essig, der Sojasauce und den Zitronensaft würzen und mit der fein geschnittene Minze abschmecken. Ich hoffe ihr werdet begeistert sein und ich wünsche allen ein gutes Gelingen. Hier strotzt es nur so vor Gesundheit. In diesem Sinne wünsche ich allen eine schöne Frühlingszeit mit vielen vitaminreichen Erlebnissen.



Im Zusammenspiel habe ich heute auch eine ganz interessante Seite entdeckt.

http://www.queller.org/

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Powerfood, leicht gemacht!!

Langos, ein ausgebackener Hefeteig, welcher schier unzählbar viele Freunde in unseren alltäglichen Wochenmarkt, Stadtfest, Rummel, Herbstfest und wer weiß wo noch hat, überall darf ein Langosstand dabei sein. Warum? Ich weiß es nicht. Jedoch fast jeden den ich kenne nimmt gerne einen mit, wenn er an einem Stand sieht. Es ist bestimmt die Mischung zwischen super lecker, frisch zubereitet und ungesund. Oder sollten wir es lieber Powerfood nennen? Denn nach einer ausgedehnten Shoppingtour bietet sich solch ein herzhafter Snack wahrlich zur Stärkung an. Ich habe meine ersten Langos als Kind in den Sommerurlauben in Ungarn gegessen und fand sie damals nicht ganz so überzeugend, jedoch hatte man Hunger so passte es allemal. Allerdings kenne ich niemand, der sich solch ein Langos gern Zuhause macht. Ist es etwa zu schwierig? Vielleicht der Ölgeruch in der Wohnung? Hier habe ich meine Zweifel, den Fondue gibt es ja auch öfter mal. Also dann wohl doch Verdacht Nummer 1! Ja und genau hier setz…

Samsa ein Höllensnack!

Samsa die kleinen Köstlichkeiten aus Turkmenistan. Ja warum Turkmenistan? Habe ich mich auch erst gefragt ob ich darüber mal etwas schreibe. Aber ich habe mal den Tipp von einen Einheimischen bekommen, dass dies dort eine Art Nationalspeise ist und man es sehr vielfältig und vor allem einfach und schnell zubereiten kann. Also gemeint ist damit die Füllung. Über Turkmenistan gibt es ja sonst nicht gerade viel zu berichten außer, dass dies ein sehr isolierter Staat ist und zumindest mit Bodenschätzen sehr gesegnet scheint. Doch kulinarisch eher ein Niemandsland, was es aber lohnt zu entdecken. Diese Region präsentiert sich als ziemlich karge Gegend und was wächst ist eigentlich für diese Regionen klassisch. Auberginen, Zwiebel, Tomaten, Paprika (wäre wohl im Verhältnis sehr teuer) und etwas Kohl. Da haben wir auch schon den Grundstock unserer Samsa, die ich mit viel Freude zubereitet habe. Die Samsa sind Teigtaschen, welche so wohl als auch gefüllt werden können. Also kommt natürlich b…

Voll Vegan! Königsberger Klopse richtig anders

Königsberger Klopse voll vegan! Natürlich sind es im Sinne des Erfinders keine Königsberger Klopse, jedoch gefällt die vegane Variante, denn es ist ein tolles Herbstgericht und gibt durch seinen kräftigen Charakter genügend wärme um uns wohl zu fühlen. Genau das Ding was uns glücklich macht? Ich denke schon. Der Namensgeber ist nur die Inspiration, ich hätte auch Klöße mit Quinoa schreiben können und den Rest als Beiwerk nur erwähnen brauchen, doch hat genau der Ursprung auch seine Berechtigung. Oma liebte die Königsberger Klopse und war darin eine Spezialistin. Nun gut ihre Soße war sehr Glutenlastig und der Laktoseintoleranz hielt diese auch nicht stand, aber so haben sich die Zeiten halt geändert. Oma wird vegan wohl nur sporadisch in Betracht ziehen und wahrscheinlich mich mit etwas Argwohn betrachten, aber mit Sicherheit Verständnis haben, dass auch hier etwas grundlegendes anders gemacht werden kann. Darin liegt natürlich auch der Schlüssel. Öffnet euch und lasst euch treiben, …