Direkt zum Hauptbereich

Greek inspiraton - Frühlingsstrudel




Ich hatte noch etwas Blätterteig im Kühlschrank und fand auch leckeren Feta Käse von Schaf und Ziege. Warum nicht eine Art Strudel machen und diesen noch lecker füllen. Mit Kartoffel, Spargel und Radieschen. Was die Jahreszeit so hergibt kann einfach nur inspirierend sein, denn da waren auch noch Erbsenschoten, welchen ich beim Gemüsehändler in der Auslage nicht widerstehen konnte. So ergab sich quasi ein schnell zu machender Strudel. Als Beilage waren nun auch endlich mal die asiatischen Salatblätter genussreif, denn ich habe sie schon seit einigen Tagen beim Wachstum beobachtet und mich auf deren Genuss gefreut. Bei dem Strudel hatte ich im Hinterkopf eine griechische Pastete, welche zumindest ähnlich ist, jedoch der Teig nicht direkt mit Blätterteig vergleichbar ist, sondern ein Butter Mehl Gemisch. Aber es ist sehr ähnlich. Ich mag an diesem Gericht sehr, dass es schnell geht und man sogar die „Rester“ vom Vortag ganz gut verwerten kann. Bei mir waren es zwar nur die restlichen 4 gekochten Kartoffeln, aber sie gaben gleich etwas Volumen in die leckere Füllung. Bei Spargel habe ich es mir tatsächlich einfach gemacht. Beim Gemüsehändler gab es Spargelspitzen. Sie sahen neben den schönen Spargelstangen etwas traurig aus und waren auch ziemlich dick, aber dafür genau richtig. So kamen wir auch zu den Erbsenschoten. Bei den Schoten ist es wichtig, dass die dicken Schoten genommen werden, denn bei den dünnen ist der Ertrag eher mäßig und die Erbsen sind einfach zu feine. Allerdings wer diese möchte sollte natürlich selbst entscheiden, jedoch vom Preis Leistungsverhältnis machen dicke Schoten eher mehr Freude.  Ach und die Radieschen haben schon im Sonnenlicht von der Ferne gestrahlt, dass diese wahrscheinlich das Lockmittel für meine Kaufentscheidung waren. Radieschen im Strudel? Warum nicht, sie sind auch als warmes Gemüse sehr gut zu verwenden und haben mit der bissigen frische einen schönen würzigen Kontrast zu Erbse und Spargel. Bei diesem Gericht besteht auch der Vorteil, ich mache mir eine etwas größere Strudellänge und kann somit auch etwas meinen Kühlschrank bevorraten, denn der Strudel schmeckt auch aufgewärmt ganz lecker. Sicherlich ist es auch eine schöne Version für den Bürosnack. Weil auch hier der Vorteil im Detail liegt. Easy to go und schnell zum erwärmen oder auch kalt zu genießen. Doch nun ab in die Küche und schnell zubereitet…



Für 4 Personen

1 Pkg. Strudelteig
1 Bund Radieschen
4 gekochte Kartoffeln (auch vom Vortag)
2 EL Tomatenpesto
10 Erbsenschoten
10 Spargelspitzen
Meersalz und Mühlenpfeffer





1 Pkg. Babyleaf oder asiatische Salatmischung
2 EL weißer Balsamico
1 TL Olivenöl
1 Spitzer Zitronensaft


Zuerst werden die Spargelspitzen geschält und bissfest in Salzwasser gekocht, nebenher die Radieschen waschen und in Viertel schneiden, die Erbsenschoten entleeren und die Kartoffeln in Würfel schneiden. Alles in eine Schüssel geben und mit dem Fetakäse vermengen. Mit etwas Salz und Pfeffer sowie der Tomatenpesto abschmecken, den Alpro Skyr Style mit dazu gut vermischen und eine homogene Masse herstellen. Der Alpro Skyr hat eine schöne Konsistenz um die Masse gut zu harmonisieren. Ich bin ein begeisterter Fan von diesem Produkt. Nun den Blätterteig auslegen und die Füllung auf das vordere Drittel der Länge nach verteilen. Den Teig schön fest zusammenrollen und den fertigen Strudel auf ein mit Backpapier ausgelegtem Backblech legen. Den Backofen auf 200° C vorwärmen und den Strudel nun anschließend 30 Minuten bei 200 ° C backen.



In der Zwischenzeit den Salat waschen und mit dem Essig, den Zitrussaft und dem Olivenöl marinieren. Ich habe den Salat verwendet um diesen als Salatbeet auf den Teller zu arrangieren. Den fertigen Strudel habe ich portioniert und diesen auf den Salat gesetzt. Mit etwas Tomatenpesto das ganze garniert und fertig ist der Frühlingsstrudel. Ich wünsche ein gutes Gelingen. NamNam

Noch ein kleiner Hinweis in eigener Sache.
Im Augenblick habe ich leider nicht ganz so viel Zeit zum bloggen. Da ich seit März ein neues spannendes Arbeitsumfeld habe und die Aufgabe etwas mehr Zeit beansprucht um da viele Ideen verwirklichen zu können. Deshalb schaffe ich es momentan nicht jede Woche ein Rezept zu veröffentlichen. Ich bin aber immer mit Begeisterung dabei und werde nicht müde hier bei www.namnamstyle.com meine Ideen und Gedanken zu publizieren. Ich freue mich über die zahlreichen Leser und es macht Spaß eure Kommentare zu lesen und darauf zu antworten.  




Beliebte Posts aus diesem Blog

Cake on fire! Flammenkuchen Snack

Ganz Flamme für Flammenkuchen bin ich nur im Herbst, ansonsten würde ich das italienische Gegenstück bevorzugen. Sicherlich könnte es nun heißen, dass Pizza mit Flammenkuchen nichts zu tun hat aber jedoch vom Ansatz her sehr ähnlich ist. Der Elsass ist bekannt für seine tollen erfrischenden Weine und macht natürlich gerade im Herbst besonders viel Freude. Ich habe diese Gegend ganz wahrhaftig in vielen seiner Facetten 1992 kennen gelernt, da ich damals im Schwarzwald gearbeitet habe. Mein damaliger Chef war ein echter Insider und verbrachte sehr viele freie Donnerstage in dieser Region und nahm mich mit auf Tour. Also hat mich diese Region auch etwas geprägt und ich denke unglaublich gern zurück. Der weg von Badenweiler in den Elsass war quasi ein Katzensprung. Natürlich hat die herzhafte Variante womöglich mehr Freunde als unser vegetarische Alternative, jedoch macht Leichtigkeit auch viel Spaß und deshalb habe ich der Jahreszeit angepasst auch mit Kürbis und Pilzen experimen

Opa würde sagen voll verkohlt!

Weißkohlroulade und Linsenfüllung. Es war der letzte Kohlkopf im Markt und meine Frau wünschte sich vegetarische Kohlroulade inspiriert vom WW Programm. Also habe ich die Idee aufgenommen, aber etwas frei ausgestaltet. Die Füllung mit rosa Linsen ist etwas abgewandelt, wir hatten noch vom Vortag etwas Kartoffelpüree im Kühlschrank und dieser wurde als ideale Bindung für die Linsenfüllung verwendet. Also eine ideale Ressourcenverarbeitung. Den Kohl könnte man für die Rouladen roh abblättern, was ich aber aus der Erfahrung etwas ungünstig finde, so dass es sinnvoller ist aus dem Weißkohl den Strunk herauszuschneiden und den Kopf komplett im Ganzen 20 Minuten in Salzwasser mit etwas Kümmel leicht köcheln zu lassen. Die Blätter lassen sich anschließen unversehrt vom Kohlkopf lösen und entsprechend leichter zusammenrollen. Man erhält auch gleichzeitig eine leichte Gemüsebrühe, diese kann man direkt zum angießen für die Weißkohlrouladen verwenden. Man kann diese auch erkalten lassen und

Der Festtagssalat! Leicht, erfrischend - genau richtig!

  Endiviensalat zu Weihnachten ein echter Klassiker. Leicht, frisch und zum verlieben. Ich liebe diesen Salat, da er etwas besonders ist. Leider findet man Endivien nur bei wirklich guten Gemüsehändlern. Im Supermarkt ist es eher ungewöhnlich. Der Salat wirkt anregend und Verdauungsfördernd. Gerade in der Weihnachtszeit ist dieser wohl ein idealer Begleiter für Jedermann und in seiner heutigen Kombination mit pochiertem Ei ein köstlicher Leckerbissen. Wo er auch als grandioser Hauptgang seinen Auftritt verdient. Wer möchte streut gar noch etwas Parmesan zu und ergänzt mit ein paar knusprig gebratenen Croûtons. Doch nun ab in die Küche, der Salat wartet.   Zutaten für 4 Personen   1 Kopf Endivie 4 Orangen 1 Kaki 2 Zweige frische Pfefferminze   Den Salat waschen und den Strunk abschneiden. Die Blätter anschließend klein schneiden und in eine Schüssel geben. Die Orangen filetieren und die Kakis in Filets geschnitten dem Salat zufügen. Die Minze fein schneiden und den Salat dami