Direkt zum Hauptbereich

Greek inspiraton - Frühlingsstrudel




Ich hatte noch etwas Blätterteig im Kühlschrank und fand auch leckeren Feta Käse von Schaf und Ziege. Warum nicht eine Art Strudel machen und diesen noch lecker füllen. Mit Kartoffel, Spargel und Radieschen. Was die Jahreszeit so hergibt kann einfach nur inspirierend sein, denn da waren auch noch Erbsenschoten, welchen ich beim Gemüsehändler in der Auslage nicht widerstehen konnte. So ergab sich quasi ein schnell zu machender Strudel. Als Beilage waren nun auch endlich mal die asiatischen Salatblätter genussreif, denn ich habe sie schon seit einigen Tagen beim Wachstum beobachtet und mich auf deren Genuss gefreut. Bei dem Strudel hatte ich im Hinterkopf eine griechische Pastete, welche zumindest ähnlich ist, jedoch der Teig nicht direkt mit Blätterteig vergleichbar ist, sondern ein Butter Mehl Gemisch. Aber es ist sehr ähnlich. Ich mag an diesem Gericht sehr, dass es schnell geht und man sogar die „Rester“ vom Vortag ganz gut verwerten kann. Bei mir waren es zwar nur die restlichen 4 gekochten Kartoffeln, aber sie gaben gleich etwas Volumen in die leckere Füllung. Bei Spargel habe ich es mir tatsächlich einfach gemacht. Beim Gemüsehändler gab es Spargelspitzen. Sie sahen neben den schönen Spargelstangen etwas traurig aus und waren auch ziemlich dick, aber dafür genau richtig. So kamen wir auch zu den Erbsenschoten. Bei den Schoten ist es wichtig, dass die dicken Schoten genommen werden, denn bei den dünnen ist der Ertrag eher mäßig und die Erbsen sind einfach zu feine. Allerdings wer diese möchte sollte natürlich selbst entscheiden, jedoch vom Preis Leistungsverhältnis machen dicke Schoten eher mehr Freude.  Ach und die Radieschen haben schon im Sonnenlicht von der Ferne gestrahlt, dass diese wahrscheinlich das Lockmittel für meine Kaufentscheidung waren. Radieschen im Strudel? Warum nicht, sie sind auch als warmes Gemüse sehr gut zu verwenden und haben mit der bissigen frische einen schönen würzigen Kontrast zu Erbse und Spargel. Bei diesem Gericht besteht auch der Vorteil, ich mache mir eine etwas größere Strudellänge und kann somit auch etwas meinen Kühlschrank bevorraten, denn der Strudel schmeckt auch aufgewärmt ganz lecker. Sicherlich ist es auch eine schöne Version für den Bürosnack. Weil auch hier der Vorteil im Detail liegt. Easy to go und schnell zum erwärmen oder auch kalt zu genießen. Doch nun ab in die Küche und schnell zubereitet…



Für 4 Personen

1 Pkg. Strudelteig
1 Bund Radieschen
4 gekochte Kartoffeln (auch vom Vortag)
2 EL Tomatenpesto
10 Erbsenschoten
10 Spargelspitzen
Meersalz und Mühlenpfeffer





1 Pkg. Babyleaf oder asiatische Salatmischung
2 EL weißer Balsamico
1 TL Olivenöl
1 Spitzer Zitronensaft


Zuerst werden die Spargelspitzen geschält und bissfest in Salzwasser gekocht, nebenher die Radieschen waschen und in Viertel schneiden, die Erbsenschoten entleeren und die Kartoffeln in Würfel schneiden. Alles in eine Schüssel geben und mit dem Fetakäse vermengen. Mit etwas Salz und Pfeffer sowie der Tomatenpesto abschmecken, den Alpro Skyr Style mit dazu gut vermischen und eine homogene Masse herstellen. Der Alpro Skyr hat eine schöne Konsistenz um die Masse gut zu harmonisieren. Ich bin ein begeisterter Fan von diesem Produkt. Nun den Blätterteig auslegen und die Füllung auf das vordere Drittel der Länge nach verteilen. Den Teig schön fest zusammenrollen und den fertigen Strudel auf ein mit Backpapier ausgelegtem Backblech legen. Den Backofen auf 200° C vorwärmen und den Strudel nun anschließend 30 Minuten bei 200 ° C backen.



In der Zwischenzeit den Salat waschen und mit dem Essig, den Zitrussaft und dem Olivenöl marinieren. Ich habe den Salat verwendet um diesen als Salatbeet auf den Teller zu arrangieren. Den fertigen Strudel habe ich portioniert und diesen auf den Salat gesetzt. Mit etwas Tomatenpesto das ganze garniert und fertig ist der Frühlingsstrudel. Ich wünsche ein gutes Gelingen. NamNam

Noch ein kleiner Hinweis in eigener Sache.
Im Augenblick habe ich leider nicht ganz so viel Zeit zum bloggen. Da ich seit März ein neues spannendes Arbeitsumfeld habe und die Aufgabe etwas mehr Zeit beansprucht um da viele Ideen verwirklichen zu können. Deshalb schaffe ich es momentan nicht jede Woche ein Rezept zu veröffentlichen. Ich bin aber immer mit Begeisterung dabei und werde nicht müde hier bei www.namnamstyle.com meine Ideen und Gedanken zu publizieren. Ich freue mich über die zahlreichen Leser und es macht Spaß eure Kommentare zu lesen und darauf zu antworten.  




Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Powerfood, leicht gemacht!!

Langos, ein ausgebackener Hefeteig, welcher schier unzählbar viele Freunde in unseren alltäglichen Wochenmarkt, Stadtfest, Rummel, Herbstfest und wer weiß wo noch hat, überall darf ein Langosstand dabei sein. Warum? Ich weiß es nicht. Jedoch fast jeden den ich kenne nimmt gerne einen mit, wenn er an einem Stand sieht. Es ist bestimmt die Mischung zwischen super lecker, frisch zubereitet und ungesund. Oder sollten wir es lieber Powerfood nennen? Denn nach einer ausgedehnten Shoppingtour bietet sich solch ein herzhafter Snack wahrlich zur Stärkung an. Ich habe meine ersten Langos als Kind in den Sommerurlauben in Ungarn gegessen und fand sie damals nicht ganz so überzeugend, jedoch hatte man Hunger so passte es allemal. Allerdings kenne ich niemand, der sich solch ein Langos gern Zuhause macht. Ist es etwa zu schwierig? Vielleicht der Ölgeruch in der Wohnung? Hier habe ich meine Zweifel, den Fondue gibt es ja auch öfter mal. Also dann wohl doch Verdacht Nummer 1! Ja und genau hier setz…

Samsa ein Höllensnack!

Samsa die kleinen Köstlichkeiten aus Turkmenistan. Ja warum Turkmenistan? Habe ich mich auch erst gefragt ob ich darüber mal etwas schreibe. Aber ich habe mal den Tipp von einen Einheimischen bekommen, dass dies dort eine Art Nationalspeise ist und man es sehr vielfältig und vor allem einfach und schnell zubereiten kann. Also gemeint ist damit die Füllung. Über Turkmenistan gibt es ja sonst nicht gerade viel zu berichten außer, dass dies ein sehr isolierter Staat ist und zumindest mit Bodenschätzen sehr gesegnet scheint. Doch kulinarisch eher ein Niemandsland, was es aber lohnt zu entdecken. Diese Region präsentiert sich als ziemlich karge Gegend und was wächst ist eigentlich für diese Regionen klassisch. Auberginen, Zwiebel, Tomaten, Paprika (wäre wohl im Verhältnis sehr teuer) und etwas Kohl. Da haben wir auch schon den Grundstock unserer Samsa, die ich mit viel Freude zubereitet habe. Die Samsa sind Teigtaschen, welche so wohl als auch gefüllt werden können. Also kommt natürlich b…

Voll Vegan! Königsberger Klopse richtig anders

Königsberger Klopse voll vegan! Natürlich sind es im Sinne des Erfinders keine Königsberger Klopse, jedoch gefällt die vegane Variante, denn es ist ein tolles Herbstgericht und gibt durch seinen kräftigen Charakter genügend wärme um uns wohl zu fühlen. Genau das Ding was uns glücklich macht? Ich denke schon. Der Namensgeber ist nur die Inspiration, ich hätte auch Klöße mit Quinoa schreiben können und den Rest als Beiwerk nur erwähnen brauchen, doch hat genau der Ursprung auch seine Berechtigung. Oma liebte die Königsberger Klopse und war darin eine Spezialistin. Nun gut ihre Soße war sehr Glutenlastig und der Laktoseintoleranz hielt diese auch nicht stand, aber so haben sich die Zeiten halt geändert. Oma wird vegan wohl nur sporadisch in Betracht ziehen und wahrscheinlich mich mit etwas Argwohn betrachten, aber mit Sicherheit Verständnis haben, dass auch hier etwas grundlegendes anders gemacht werden kann. Darin liegt natürlich auch der Schlüssel. Öffnet euch und lasst euch treiben, …