Direkt zum Hauptbereich

Pizza und Salat? Nur mit Kopfsalat!


Frischer Kopfsalat vom eigenen Balkon. Ja endlich ist es soweit, nachdem lange Zeit und das Wetter einen Strich gemacht hat, kommt nun so langsam die Erntezeit in den Mittelpunkt. Sicherlich ist es keine Besonderheit, aber was es bedeutet den Salat quasi direkt zu ernten und sofort als Salat von der Sonne gestreichelt zu verzehren, ja das kann nur fühlen wer weiß, was richtige frische auch bei Salat bewirken kann. Nun soll es ja nicht nur Salt geben sondern auch eine leichte Beilage. Ich habe mich entschieden Mini Pizzen zu machen und diese gehen ja bekanntlich ziemlich einfach. Sicherlich kann man diese auch kaufen, jedoch wo bleibt da die Freude am selbst gemacht. Aus dem übrigen Gemüse habe ich schließlich Grillgemüse zubereitet. Was macht für mich Kopfsalat so besonders? Als Kind konnte ich es kaum erwarten, dass er endlich zum ernten bereit war, denn meine Eltern hatten ein Gewächshaus und in diesem kamen die Salatköpfe schnell auf die Beinen und wuchsen im tropischen Klima relativ schnell um mit etwas Glück schon im April auf den Tisch zu gelangen. Bei Kopfsalat genügt Zitrone und etwas Olivenöl eine Prise Salz und Pfeffer und vielleicht etwas Dill oder Schnittlauch und schon ist er fertig. Einfach, schmackhaft und leicht zubereitet gehört er im Frühling als Salat auf den Tisch. Dazu genügen ein paar Croûtons und fertig ist die leichte Mahlzeit. Für mich war es als Kind schon immer eine tolle Sache und heute ist sie es immer noch. Leider ist er etwas angestaubt, denn durch die Salatvielfalt in den Märkten kommt er nicht mehr so zur Geltung und wird leider auch nicht so oft beachtet. Seine Empfindlichkeit ist zum einen seine Schwäche zum anderen aber seine Stärke. Ich glaube bei keinem anderen Salat erkennt man schneller, dass er nicht mehr si frisch ist, denn er straft sofort die Achtlosigkeit mit dunklen Flecken und welken Blättern. Also bin ich auch sehr glücklich, dass er auch auf unseren Balkon so toll wächst. Was auch noch witzig ist, dass er wenn er abgeschnitten ist nochmals austreibt. Nicht mehr ganz so toll, jedoch die Wurzel erlebt ein Comeback und die Blätter sind anschließend gleichfalls sehr und zart. Also nicht die Wurzel vernichten, sondern dieser zur Nachzucht verhelfen.
Aber ich möchte jetzt endlich in die Küche und zur Zubereitung schreiten.

Balkonsalat! 

Hier sind die kleinen zarten Blätter als zweiter Trieb schön erkennbar. also die Wurzel nicht herausziehen, sondern einfach wieder austreiben lassen.



Für 4 Personen

1 Kopfsalat
1 Zitrone alternativ geht hier auch 4 EL weißer Balsamicoessig
4 EL Olivenöl
1 Bund Schnittlauch
1 Möhre
1 Apfel
Etwas Meersalz und Mühlenpfeffer

Den Salat waschen und zupfen, anschließend abtropfen lassen oder mit der Salatschleuder trocken schleudern. Die Karotte schälen und mit einer Reibe raspeln. Den Apfel vierteln und das Kerngehäuse entfernen. Nun die Viertel in Scheiben schneiden und anschließend in feine Streifen. Den Schnittlauch in feinen Ringe schneiden und alle Zutaten mit dem Saft der ausgepressten Zitrone, den Olivenöl und den Gewürzen abschmecken. Fertig!


Für die Mini Pizza

Pizzateig

300 g Weizenmehl 550
5 g Hefe
175 ml Wasser
1 TL Olivenöl
Den Teig gut durchkneten und eine Stunde ruhen lassen. Nun den Teig zu einer Kugel formen und diese in fingerdicke Scheiben schneiden und zu runden Mini Pizzen formen.



Für den Belag

 1 Bund grüner Spargel
100 Mini Paprika
100 g Skyr
150 g Emmentaler Reibekäse
4 EL Pesto von getrockneter Tomate


Die Mini Pizzen mit dem Skyr bestreichen und die etwas klein geschnittenen Gemüse darauf legen. Die Tomatenpesto zum beträufeln verwenden und den Käse aufstreuen. Nun abschließend mit Salz und Mühlenpfeffer würzen und bei 200 ° C 12 Minuten im Backofen backen. Den übrigen Spargel und Paprika habe ich im Topf kurz geschmort und somit noch zum Salat als Beilage gereicht.
Es ist ein schönes Gericht für warme Tage und sollte jederzeit Freude und Leichtigkeit versprühen. Allen ein gutes Gelingen. NamNam!






Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Leicht, vollwertig – Lecker!

Ein schönes Produkt der Firma Oryza fand ich letzte Woche im Supermarkt und war sehr neugierig wie es sich nach dem Kochen wohl verhält. Ich bin sehr positiv überrascht wurden, denn die beschriebene Lockerheit wird tatsächlich der Produktbeschreibung gerecht und die mögliche vielseitige Verwendung dazu lässt der Kreativität großen Spielraum. Da ich sehr gern solche Multikorn Speisen esse hatte ich auch schon die Idee beim Einkauf vollendet. Ich habe dazu Shiitake Pilze, Champignons, roten Mangold und Staudensellerie als Begleitung mitgenommen und aufgefüllt mit Tomatensoße. Als abrundendes Geschmackselement habe ich Ras el hanout genommen. Natürlich wäre dies schon ein eigenständiges Gericht ähnlich einem Risotto, jedoch habe ich noch Couscous Taler zur vollwertigen Unterstützung dazu gemacht. Am Ende quasi eine Kornvielfalt mit einem Hauch orientalischer Exotik. Im ganzen entspricht es einem Gericht mit Superfood Potential. Zumindest was erstaunlich ist, dass der Nährwert auch gut f…

Cake on fire! Flammenkuchen Snack

Ganz Flamme für Flammenkuchen bin ich nur im Herbst, ansonsten würde ich das italienische Gegenstück bevorzugen. Sicherlich könnte es nun heißen, dass Pizza mit Flammenkuchen nichts zu tun hat aber jedoch vom Ansatz her sehr ähnlich ist. Der Elsass ist bekannt für seine tollen erfrischenden Weine und macht natürlich gerade im Herbst besonders viel Freude. Ich habe diese Gegend ganz wahrhaftig in vielen seiner Facetten 1992 kennen gelernt, da ich damals im Schwarzwald gearbeitet habe. Mein damaliger Chef war ein echter Insider und verbrachte sehr viele freie Donnerstage in dieser Region und nahm mich mit auf Tour. Also hat mich diese Region auch etwas geprägt und ich denke unglaublich gern zurück. Der weg von Badenweiler in den Elsass war quasi ein Katzensprung. Natürlich hat die herzhafte Variante womöglich mehr Freunde als unser vegetarische Alternative, jedoch macht Leichtigkeit auch viel Spaß und deshalb habe ich der Jahreszeit angepasst auch mit Kürbis und Pilzen experimentiert. …

Die Nullnummer! Power ohne Fett!

Chinakohl ist bestimmt der weltweite Multikohl. Ich esse ihn nun nicht ständig, aber liebe seine Vielseitigkeit. Als ich ihn heute beim Gemüsehändler sah stand die Entscheidung na klar zum Kauf! In letzter Zeit wurde in den Medien viel über Fleischersatz berichtet und viele Diskussionen führen ja meist etwas Ziellos, so dass eben auch mir manchmal etwas Orientierung in diesem Spektrum fehlt. In der Regel verbinde ich Chinakohl in erster Linie mit Kimchi, dass auch meistens lecker im Handel angeboten wird. Gefüllte Kohlrouladen sind ja nun Allgemeingut und sicherlich nicht neu. Ich mag jedoch den Chinakohl als Roulade sehr und gefüllt mit Kichererbsen könnte es eine gute Partie werden. Als Beilage habe ich eine Lila Karotten Gemüse mit Blumenkohl gewählt. Hier ist es tatsächlich erstaunlich, dass die lila Karotten so viel Farbe abgeben. Der Effekt welcher beim schmoren entsteht hat mich verblüfft, denn es sah aus als wäre es ein Ragout welches man tatsächlich als Fleischersatz wahrnehm…