Direkt zum Hauptbereich

Rhabarber echt Sauer, aber richtig gesund!


Rhabarbergemüse kann eine ziemlich saure Angelegenheit sein, aber wie heißt es doch so schön „Sauer macht Lustig“. In diesem Jahr haben die Rhabarberpflanzen auf Grund der ausgeprägten Trockenheit bis April sehr gelitten und konnten sich im Freiland kaum so richtig entfalten. Jedoch, dass was ich in der Küche verarbeiten konnte war sehr lecker und da ich Rhabarber sehr mag, habe ich diesem mal mit Spargel kombiniert und in einem Nudelgericht eingebunden. Eine Kombination der Jahreszeit und vor allem bekömmlich und sehr leicht in der Zubereitung. Warum schreibe ich eigentlich Rhabarbergemüse? Weil es ein Knöterichgewächs ist und deshalb genau wie Staudensellerie und Spargel als Gemüse definiert wird. Er ist im Handel in der Regel immer beim Obst zu finden, ich rege mich darüber nicht auf. Egal wo er liegt vom 15. April bis 24. Juni sollte ihn jeder erkennbar im Handel finden. Deshalb ist es auch eine gute Eselsbrücke, beide Gemüse haben ihre Saison zur gleichen Zeit. Ausnahmen, welche uns schon im März den ersten Rhabarber bieten kommen in der Regel aus Frankreich oder Italien. Nach Johanni ist der Anteil der Oxalsäure ziemlich hoch und deshalb sollte er auch nicht mehr frisch verzehrt werden. Bei uns ist es aber der gemeine Gemüsestängel, welcher im Handel zu finden ist. Er hat viele Vitamine und ist mittlerweile schon wieder sehr im Trend. Ich habe noch nie so viele Zeitgenossen Rhabarberschorle trinken sehen wie in diesem ersten Monaten des Jahres. Erinnere ich mich an meine Kindheit, so war Rhabarber nicht unbedingt beliebt. Meine Kinder mögen ihn auch nur, wenn er üppig gesüßt ist. Also war es nicht überraschend, das dass Nudelgericht nicht ganz so bei ihnen ankam, aber ich fand die Kombination gelungen. Zumal wir die Nudeln zuvor selbst in der Nudelmaschine hergestellt und dabei viel Spaß miteinander hatten. Das Gericht in Kombination mit Spargel habe ich noch ergänzt mit Karotte und Spitzkohl. Die Idee mit dem Spitzkohl hatte folgenden Hintergrund. Wenn schon etwas pikante Säure durch das Rhabarbergemüse kommt, so wäre die geschmackliche Nuance mit Spitzkohl leicht dem Kimchi angepasst und es war tatsächlich sehr ähnlich. Aber nun ran an das Gericht.

Für den Nudelteig für 4 Personen

400 g Weizenmehl (405)
4 Eier Größe M
1 EL Olivenöl
20 g Salz



Den Nudelteig gut durchkneten und in Frischhaltefolie oder zugedeckter Schüssel etwas 1 Stunde ruhen lassen. Danach mit der Nudelmaschine oder dem Messer zu Bandnudeln verarbeiten. Die frischen Tagliatelle anschließend ca. 5 Minuten in sprudelnden Salzwasser abkochen und abgegossen zu Seite stellen.

Für das Gemüse für 4 Personen

8 Stangen Spargel
1 Stange Rhabarber
1 Karotte
½ Kopf Spitzkohl
50 ml Sojasauce
2 EL Olivenöl
100 ml Gemüsebrühe
1 EL Zucker
3 EL Tomatenpesto
5 Zweige Thymian
¼ Bund Schnittlauch
¼ Zitrone
Salz und Pfeffer zum abschmecken



Als erstes den Rhabarber, die Möhre und den Spargel schälen. Anschließen den Spargel bissfest kochen und den Rhabarber schräg in 1 cm dicke Scheiben schneiden. Den Spitzkohl in  Streifen schneiden und die Karotten der Länge nach vierteln in ca. 4 cm. große Balken schneiden. Nun eine Pfanne erhitzen und das Olivenöl zugeben. Die Karotten etwas anbraten, die Zitrone in Scheibchen schneiden, zugeben und mit dem Zucker beides leicht karamellisieren, mit der Sojasauce ablöschen und die Gemüsebrühe angießen. Nun den Spitzkohl zugeben und diesen etwas einkochen. Den Rhabarber beimengen und diesen auch etwas 2 Minuten mit dünsten lassen. Die Tomatenpesto und den Thymian zum Würzen beigeben und die abgekochten Tagliatelle unterheben. Abschließend die Spargelstangen halbieren und in Drittel scheiden und diese zum Gericht beigeben. Mit dem fein geschnittenen Schnittlauch verfeinern und alles gut durchschwenken. Fertig ist das Nudelgericht. Ich wünsche gutes Gelingen und denkt bitte daran „Sauer macht Lustig“ NamNam!



Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Cake on fire! Flammenkuchen Snack

Ganz Flamme für Flammenkuchen bin ich nur im Herbst, ansonsten würde ich das italienische Gegenstück bevorzugen. Sicherlich könnte es nun heißen, dass Pizza mit Flammenkuchen nichts zu tun hat aber jedoch vom Ansatz her sehr ähnlich ist. Der Elsass ist bekannt für seine tollen erfrischenden Weine und macht natürlich gerade im Herbst besonders viel Freude. Ich habe diese Gegend ganz wahrhaftig in vielen seiner Facetten 1992 kennen gelernt, da ich damals im Schwarzwald gearbeitet habe. Mein damaliger Chef war ein echter Insider und verbrachte sehr viele freie Donnerstage in dieser Region und nahm mich mit auf Tour. Also hat mich diese Region auch etwas geprägt und ich denke unglaublich gern zurück. Der weg von Badenweiler in den Elsass war quasi ein Katzensprung. Natürlich hat die herzhafte Variante womöglich mehr Freunde als unser vegetarische Alternative, jedoch macht Leichtigkeit auch viel Spaß und deshalb habe ich der Jahreszeit angepasst auch mit Kürbis und Pilzen experimentiert. …

Die Nullnummer! Power ohne Fett!

Chinakohl ist bestimmt der weltweite Multikohl. Ich esse ihn nun nicht ständig, aber liebe seine Vielseitigkeit. Als ich ihn heute beim Gemüsehändler sah stand die Entscheidung na klar zum Kauf! In letzter Zeit wurde in den Medien viel über Fleischersatz berichtet und viele Diskussionen führen ja meist etwas Ziellos, so dass eben auch mir manchmal etwas Orientierung in diesem Spektrum fehlt. In der Regel verbinde ich Chinakohl in erster Linie mit Kimchi, dass auch meistens lecker im Handel angeboten wird. Gefüllte Kohlrouladen sind ja nun Allgemeingut und sicherlich nicht neu. Ich mag jedoch den Chinakohl als Roulade sehr und gefüllt mit Kichererbsen könnte es eine gute Partie werden. Als Beilage habe ich eine Lila Karotten Gemüse mit Blumenkohl gewählt. Hier ist es tatsächlich erstaunlich, dass die lila Karotten so viel Farbe abgeben. Der Effekt welcher beim schmoren entsteht hat mich verblüfft, denn es sah aus als wäre es ein Ragout welches man tatsächlich als Fleischersatz wahrnehm…

Grünes Gold und voller Gesundheit

Passepierre, Queller oder Salicornes eine schmackhafte Alge, welche leider zu wenig im Handel zu finden ist. Es ist meine Lieblingsalge und ich finde den leicht salzigen Geschmack sehr lecker, denn hier benötigt man tatsächlich kein Salzzusatz um diese zu verfeinern, denn sie schmeckt schon selbst erfrischend salzig. Die Queller wachsen in seicht feuchten salzigen Uferbereichen, Wattmeeren oder bestimmen die Salzwiesenlandschaft. Ohne salz geht quasi bei dieser Gattung gar nichts, denn ohne Salz sind sie nicht lebensfähig. Also im Grunde ohne Salz in der Suppe wäre das Leben wohl auch langweilig und deshalb bereichern die Queller die Tafel und was auch sehr schön ist sie sind sehr schnell zubereitet. Ich habe sie schon relativ oft in Frankreich, in der Normandie und in der Bretagne gesehen. Ihr Vorkommen ist vorwiegend auf der Nordhalbkugel zu finden, sowie Mexiko und auch in Südafrikas Küstengebieten. Früher nahm ich immer an, dass die Queller nur da wachsen wo es besonders klare un…