Direkt zum Hauptbereich

Rhabarber echt Sauer, aber richtig gesund!


Rhabarbergemüse kann eine ziemlich saure Angelegenheit sein, aber wie heißt es doch so schön „Sauer macht Lustig“. In diesem Jahr haben die Rhabarberpflanzen auf Grund der ausgeprägten Trockenheit bis April sehr gelitten und konnten sich im Freiland kaum so richtig entfalten. Jedoch, dass was ich in der Küche verarbeiten konnte war sehr lecker und da ich Rhabarber sehr mag, habe ich diesem mal mit Spargel kombiniert und in einem Nudelgericht eingebunden. Eine Kombination der Jahreszeit und vor allem bekömmlich und sehr leicht in der Zubereitung. Warum schreibe ich eigentlich Rhabarbergemüse? Weil es ein Knöterichgewächs ist und deshalb genau wie Staudensellerie und Spargel als Gemüse definiert wird. Er ist im Handel in der Regel immer beim Obst zu finden, ich rege mich darüber nicht auf. Egal wo er liegt vom 15. April bis 24. Juni sollte ihn jeder erkennbar im Handel finden. Deshalb ist es auch eine gute Eselsbrücke, beide Gemüse haben ihre Saison zur gleichen Zeit. Ausnahmen, welche uns schon im März den ersten Rhabarber bieten kommen in der Regel aus Frankreich oder Italien. Nach Johanni ist der Anteil der Oxalsäure ziemlich hoch und deshalb sollte er auch nicht mehr frisch verzehrt werden. Bei uns ist es aber der gemeine Gemüsestängel, welcher im Handel zu finden ist. Er hat viele Vitamine und ist mittlerweile schon wieder sehr im Trend. Ich habe noch nie so viele Zeitgenossen Rhabarberschorle trinken sehen wie in diesem ersten Monaten des Jahres. Erinnere ich mich an meine Kindheit, so war Rhabarber nicht unbedingt beliebt. Meine Kinder mögen ihn auch nur, wenn er üppig gesüßt ist. Also war es nicht überraschend, das dass Nudelgericht nicht ganz so bei ihnen ankam, aber ich fand die Kombination gelungen. Zumal wir die Nudeln zuvor selbst in der Nudelmaschine hergestellt und dabei viel Spaß miteinander hatten. Das Gericht in Kombination mit Spargel habe ich noch ergänzt mit Karotte und Spitzkohl. Die Idee mit dem Spitzkohl hatte folgenden Hintergrund. Wenn schon etwas pikante Säure durch das Rhabarbergemüse kommt, so wäre die geschmackliche Nuance mit Spitzkohl leicht dem Kimchi angepasst und es war tatsächlich sehr ähnlich. Aber nun ran an das Gericht.

Für den Nudelteig für 4 Personen

400 g Weizenmehl (405)
4 Eier Größe M
1 EL Olivenöl
20 g Salz



Den Nudelteig gut durchkneten und in Frischhaltefolie oder zugedeckter Schüssel etwas 1 Stunde ruhen lassen. Danach mit der Nudelmaschine oder dem Messer zu Bandnudeln verarbeiten. Die frischen Tagliatelle anschließend ca. 5 Minuten in sprudelnden Salzwasser abkochen und abgegossen zu Seite stellen.

Für das Gemüse für 4 Personen

8 Stangen Spargel
1 Stange Rhabarber
1 Karotte
½ Kopf Spitzkohl
50 ml Sojasauce
2 EL Olivenöl
100 ml Gemüsebrühe
1 EL Zucker
3 EL Tomatenpesto
5 Zweige Thymian
¼ Bund Schnittlauch
¼ Zitrone
Salz und Pfeffer zum abschmecken



Als erstes den Rhabarber, die Möhre und den Spargel schälen. Anschließen den Spargel bissfest kochen und den Rhabarber schräg in 1 cm dicke Scheiben schneiden. Den Spitzkohl in  Streifen schneiden und die Karotten der Länge nach vierteln in ca. 4 cm. große Balken schneiden. Nun eine Pfanne erhitzen und das Olivenöl zugeben. Die Karotten etwas anbraten, die Zitrone in Scheibchen schneiden, zugeben und mit dem Zucker beides leicht karamellisieren, mit der Sojasauce ablöschen und die Gemüsebrühe angießen. Nun den Spitzkohl zugeben und diesen etwas einkochen. Den Rhabarber beimengen und diesen auch etwas 2 Minuten mit dünsten lassen. Die Tomatenpesto und den Thymian zum Würzen beigeben und die abgekochten Tagliatelle unterheben. Abschließend die Spargelstangen halbieren und in Drittel scheiden und diese zum Gericht beigeben. Mit dem fein geschnittenen Schnittlauch verfeinern und alles gut durchschwenken. Fertig ist das Nudelgericht. Ich wünsche gutes Gelingen und denkt bitte daran „Sauer macht Lustig“ NamNam!



Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Powerfood, leicht gemacht!!

Langos, ein ausgebackener Hefeteig, welcher schier unzählbar viele Freunde in unseren alltäglichen Wochenmarkt, Stadtfest, Rummel, Herbstfest und wer weiß wo noch hat, überall darf ein Langosstand dabei sein. Warum? Ich weiß es nicht. Jedoch fast jeden den ich kenne nimmt gerne einen mit, wenn er an einem Stand sieht. Es ist bestimmt die Mischung zwischen super lecker, frisch zubereitet und ungesund. Oder sollten wir es lieber Powerfood nennen? Denn nach einer ausgedehnten Shoppingtour bietet sich solch ein herzhafter Snack wahrlich zur Stärkung an. Ich habe meine ersten Langos als Kind in den Sommerurlauben in Ungarn gegessen und fand sie damals nicht ganz so überzeugend, jedoch hatte man Hunger so passte es allemal. Allerdings kenne ich niemand, der sich solch ein Langos gern Zuhause macht. Ist es etwa zu schwierig? Vielleicht der Ölgeruch in der Wohnung? Hier habe ich meine Zweifel, den Fondue gibt es ja auch öfter mal. Also dann wohl doch Verdacht Nummer 1! Ja und genau hier setz…

Samsa ein Höllensnack!

Samsa die kleinen Köstlichkeiten aus Turkmenistan. Ja warum Turkmenistan? Habe ich mich auch erst gefragt ob ich darüber mal etwas schreibe. Aber ich habe mal den Tipp von einen Einheimischen bekommen, dass dies dort eine Art Nationalspeise ist und man es sehr vielfältig und vor allem einfach und schnell zubereiten kann. Also gemeint ist damit die Füllung. Über Turkmenistan gibt es ja sonst nicht gerade viel zu berichten außer, dass dies ein sehr isolierter Staat ist und zumindest mit Bodenschätzen sehr gesegnet scheint. Doch kulinarisch eher ein Niemandsland, was es aber lohnt zu entdecken. Diese Region präsentiert sich als ziemlich karge Gegend und was wächst ist eigentlich für diese Regionen klassisch. Auberginen, Zwiebel, Tomaten, Paprika (wäre wohl im Verhältnis sehr teuer) und etwas Kohl. Da haben wir auch schon den Grundstock unserer Samsa, die ich mit viel Freude zubereitet habe. Die Samsa sind Teigtaschen, welche so wohl als auch gefüllt werden können. Also kommt natürlich b…

Voll Vegan! Königsberger Klopse richtig anders

Königsberger Klopse voll vegan! Natürlich sind es im Sinne des Erfinders keine Königsberger Klopse, jedoch gefällt die vegane Variante, denn es ist ein tolles Herbstgericht und gibt durch seinen kräftigen Charakter genügend wärme um uns wohl zu fühlen. Genau das Ding was uns glücklich macht? Ich denke schon. Der Namensgeber ist nur die Inspiration, ich hätte auch Klöße mit Quinoa schreiben können und den Rest als Beiwerk nur erwähnen brauchen, doch hat genau der Ursprung auch seine Berechtigung. Oma liebte die Königsberger Klopse und war darin eine Spezialistin. Nun gut ihre Soße war sehr Glutenlastig und der Laktoseintoleranz hielt diese auch nicht stand, aber so haben sich die Zeiten halt geändert. Oma wird vegan wohl nur sporadisch in Betracht ziehen und wahrscheinlich mich mit etwas Argwohn betrachten, aber mit Sicherheit Verständnis haben, dass auch hier etwas grundlegendes anders gemacht werden kann. Darin liegt natürlich auch der Schlüssel. Öffnet euch und lasst euch treiben, …