Direkt zum Hauptbereich

Voll lecker und vegan - buntes Risotto mit Zuckerschoten!




Die Zuckererbse zum Naschen prima geeignet. Als Kind fand ich es schon immer super, wenn bei meinem Opa im Garten die Zuckererbsen reif waren und wir diese gleich vom Strauch direkt verzehren konnten. Süß und knackig ist das was ich an ihr so mag. Deshalb habe ich auch selbst welche angepflanzt um sie direkt vom Strauch zu naschen oder das Frühlingsgemüse damit zu verfeinern. Meine Tochter  hatten letzte Woche direkt welche zum Frühstück genascht und fand das super lecker. Da sie die nächsten Wochen so richtig Saison haben wird es diese auch öfter mal geben. Ich mache heute einen Risotto und dieser wird noch ergänzt mit lila Karotten und gelben Karotten, welche ich vom Möhrensalat noch übrig hatte. Es soll den Risotto etwas geschmacklich abrunden und farblich interessanter gestalten.

Was bei der Zuckerschote etwas zur Diskussion steht, zieht man die Fäden oder lässt man sie dran. Ganz ehrlich, mir ist es fast egal, denn wenn sie zum Beispiel in Streifen geschnitten sind merkt man die Fäden gar nicht. Aber so mache Qualitätsabstufung geht immer über die Fäden. Also natürlich ist es umso günstiger diese vom Ansatz zur Spitze zu ziehen, da die Fäden sicherlich etwas unschön beim Genuss auffallen können. Was das Gemüse so besonders macht. Es ist gut für die Nerven und bei reichlichem Genuss senkt es sogar den Cholesterinspiegel. Der Frischegrad lässt sich hier natürlich auch gut einschätzen, vom Strauch unbestritten aber auch im Handel gibt es die Zuckerschoten abgepackt frisch zu kaufen. Da sollte man darauf achten, dass sie keine Flecken haben und keine gelben Verfärbungen aufweisen. Ansonsten sind sie auch als Tiefkühlgemüse tadellos einsetzbar.



Für das Risotto benötigen wir für 4 Personen

300 g Risottoreis Carnaroli
50 ml Olivenöl
1 Schalotte
1 gelbe Karotte
1 Lila Karotte
1 EL Misopaste
250 g Zuckerschoten
50 g Tomatenpesto
¼ Zitrone
¼ Bund Minze
1 TL Zucker oder Zuckerersatz
1,0 Liter Gemüsebrühe

Salz und Pfeffer

Die Zuckerschoten in Streifen oder Rauten schneiden und zur Seite stellen. Ein paar von den Zuckererbsenschoten auspuhlen und die Früchte als Garnierung bis zum Finish aufheben.
Den Reis mit dem Olivenöl und der in feine Würfel geschnittenen Zwiebel anschwitzen und die Hälfte der Gemüsebrühe angießen und nun den Risotto gleichmäßig beim köcheln rühren. Die Misopaste zufügen und auch mit verrühren.  Gibt die Flüssigkeit nach werden die Zuckerschoten dem Risotto zugefügt und die restliche Brühe Stück für Stück aufgefüllt. Die Zuckerschoten aromatisieren auch somit das Risotto. Nebenbei werden die Karotten geschält, fein geraspelt und unter das Risotto kurz vor Vollendung gehoben damit wird unser Gericht verfeinert. Abschließend wird die fein geschnittene Minze zugefügt um etwas frische hinein zu zaubern. Sollte der Risotto beim kochen noch nicht die gewünschte Konsistenz habe, so kann dieser mit etwas Brühe nach und nach erweitert werden. Ich persönlich bevorzuge ihn nicht ganz so körnig, aber auch nicht zu weich. Kurz vor dem servieren kommt noch die getrocknete Tomatenpesto und ein Spritzer Zitronensaft dazu und fertig ist unser Risotto.
Der Risotto ist schnell gemacht und wird hoffentlich auch euch Freude bereiten. NamNam.



Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Cake on fire! Flammenkuchen Snack

Ganz Flamme für Flammenkuchen bin ich nur im Herbst, ansonsten würde ich das italienische Gegenstück bevorzugen. Sicherlich könnte es nun heißen, dass Pizza mit Flammenkuchen nichts zu tun hat aber jedoch vom Ansatz her sehr ähnlich ist. Der Elsass ist bekannt für seine tollen erfrischenden Weine und macht natürlich gerade im Herbst besonders viel Freude. Ich habe diese Gegend ganz wahrhaftig in vielen seiner Facetten 1992 kennen gelernt, da ich damals im Schwarzwald gearbeitet habe. Mein damaliger Chef war ein echter Insider und verbrachte sehr viele freie Donnerstage in dieser Region und nahm mich mit auf Tour. Also hat mich diese Region auch etwas geprägt und ich denke unglaublich gern zurück. Der weg von Badenweiler in den Elsass war quasi ein Katzensprung. Natürlich hat die herzhafte Variante womöglich mehr Freunde als unser vegetarische Alternative, jedoch macht Leichtigkeit auch viel Spaß und deshalb habe ich der Jahreszeit angepasst auch mit Kürbis und Pilzen experimentiert. …

Die Nullnummer! Power ohne Fett!

Chinakohl ist bestimmt der weltweite Multikohl. Ich esse ihn nun nicht ständig, aber liebe seine Vielseitigkeit. Als ich ihn heute beim Gemüsehändler sah stand die Entscheidung na klar zum Kauf! In letzter Zeit wurde in den Medien viel über Fleischersatz berichtet und viele Diskussionen führen ja meist etwas Ziellos, so dass eben auch mir manchmal etwas Orientierung in diesem Spektrum fehlt. In der Regel verbinde ich Chinakohl in erster Linie mit Kimchi, dass auch meistens lecker im Handel angeboten wird. Gefüllte Kohlrouladen sind ja nun Allgemeingut und sicherlich nicht neu. Ich mag jedoch den Chinakohl als Roulade sehr und gefüllt mit Kichererbsen könnte es eine gute Partie werden. Als Beilage habe ich eine Lila Karotten Gemüse mit Blumenkohl gewählt. Hier ist es tatsächlich erstaunlich, dass die lila Karotten so viel Farbe abgeben. Der Effekt welcher beim schmoren entsteht hat mich verblüfft, denn es sah aus als wäre es ein Ragout welches man tatsächlich als Fleischersatz wahrnehm…

Grünes Gold und voller Gesundheit

Passepierre, Queller oder Salicornes eine schmackhafte Alge, welche leider zu wenig im Handel zu finden ist. Es ist meine Lieblingsalge und ich finde den leicht salzigen Geschmack sehr lecker, denn hier benötigt man tatsächlich kein Salzzusatz um diese zu verfeinern, denn sie schmeckt schon selbst erfrischend salzig. Die Queller wachsen in seicht feuchten salzigen Uferbereichen, Wattmeeren oder bestimmen die Salzwiesenlandschaft. Ohne salz geht quasi bei dieser Gattung gar nichts, denn ohne Salz sind sie nicht lebensfähig. Also im Grunde ohne Salz in der Suppe wäre das Leben wohl auch langweilig und deshalb bereichern die Queller die Tafel und was auch sehr schön ist sie sind sehr schnell zubereitet. Ich habe sie schon relativ oft in Frankreich, in der Normandie und in der Bretagne gesehen. Ihr Vorkommen ist vorwiegend auf der Nordhalbkugel zu finden, sowie Mexiko und auch in Südafrikas Küstengebieten. Früher nahm ich immer an, dass die Queller nur da wachsen wo es besonders klare un…