Direkt zum Hauptbereich

Auberginengulasch - einfach, super, Sommer lecker!




Auberginengulasch! Ja, ja schon tausendfach gehört und gemacht. Gäääähhn! Aber noch nicht von mir und schon gar nicht mit einer besonderen Tomate, welche eine Nachbarin mir aus ihrem Garten schenkte und diese mir auch stolz berichtete, dass der Samen von einem ihrer Kollegen selbst getrocknet und ihr zu Teil wurde und alles ohne Behandlung sommerlich reifen konnte. Es geht hier natürlich um die meiner Meinung nach wohl fleischigste Tomate, die Ochsenherz Tomate oder wie es französisch wesentlich schöner klingt „coeur de boeuf“. Ich persönlich liebe diese Tomate wegen ihres Aromas und dem hohen Fruchtfleischanteil. Deshalb passt sie gut zum Auberginengulasch. Diesen habe ich relativ einfach zubereitet und mich etwas an der marokkanischen und griechischen Küche angelehnt. Zum einen passte es heute bei gefühlten 40°C hervorragend als leckeres Mittagessen und es ist in Summe super leicht mit dem entsprechenden Wohlfühlcharakter. Als Beilage habe ich Klebreis mit Zucchini, Basilikum und  Liebstöckel gereicht. Sicherlich gilt das Argument, schon wieder Aubergine! Und wer mich schon mal gelesen hat, weiß, dass ich nun die Aubergine nicht unbedingt als Gemüsekönigin des Mittelmeerraums bezeichnen würde. Jedoch spucken ja im Augenblick der medialen Übertragung zur kulinarischen Vielfalt die Alternativen zum Fleischersatz förmlich aus den Ohren und ein nicht unbekanntes amerikanisches Unternehmen wird auf Grund verschiedener Partnerschaften so gehypt, dass es möglicherweise sinnvoll ist zu den Wurzel der Alternativen zum Fleisch zurückzufinden. Denn diese kommen meinem empfinden in der Schnelllebigkeit zu kurz und gefühlt muss ich mal die Frage in den Raum stellen „ Wird denn eigentlich noch gekocht, oder genügen wir uns mit Fertigkost? In diesem Sinne ab in die Küche und ran an den leckeren Auberginengulasch.



Rezept für 4 Personen

2 große Auberginen
1 Zwiebel
750 ml Tomatensauce
1 EL Honig
2 Tomaten „coeur de boeuf“ oder 500 g Strauchtomaten
Meersalz und Mühlenpfeffer zum abschmecken



250 g Klebreis
750 ml Wasser
1 TL Salz
1 Prise Zucker
1 TL Kurkuma
1 Mini Zucchini ideal mit Blüte
1 Zweig Liebstöckel
¼ Bund Basilikum




Die Zwiebel schälen und mit dem Olivenöl anschwitzen. Die in Würfel geschnittenen Auberginen zufügen und mit anbraten. Nun den Curry hinzugeben und leicht anschwitzen lassen, damit er sein Aroma voll entfalten kann. ¼ der Tomatensauce angießen und gut schmoren lassen. Nach 5 Minuten den Joghurt unterheben und die restliche Tomatensauce zufügen. Alles gut 5 Minuten köcheln lassen und abschließend mit dem Honig und den Gewürzen abschmecken. Den Auberginengulasch servierbereit halten.


Nebenbei den Klebreis kochen. Diesen erst waschen bis er klar ist und dann mit dem Salz, dem Kurkuma und Zucker weich kochen. Nicht bissfest, sondern weich. Ist das Wasser komplett aufgenommen sollte er genau die richtige Konsistenz haben. Nun die Zucchini und die feingeschnittenen Kräuter unterheben und noch etwas 5 Minuten ziehen lassen. Dann ist der Reis servierbereit und man kann diesen mit einem Eisportionierer schön rund abstechen und mit dem Gulasch und ein paar Gartenblüten anrichten. Es ist ein sehr schmackhaftes Gericht, welches nicht nur an heißen Tagen genau richtig ist, sondern jeden Tag mit einer erfrischenden Leichtigkeit unterstützt. Ich wünsche allen viel Spaß beim nachkochen. NamNam!


In diesem Artikel ist Werbung enthalten, welche aber nur als Einkaufshilfe dient und diesen Artikel aber nicht unterstützt.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Cake on fire! Flammenkuchen Snack

Ganz Flamme für Flammenkuchen bin ich nur im Herbst, ansonsten würde ich das italienische Gegenstück bevorzugen. Sicherlich könnte es nun heißen, dass Pizza mit Flammenkuchen nichts zu tun hat aber jedoch vom Ansatz her sehr ähnlich ist. Der Elsass ist bekannt für seine tollen erfrischenden Weine und macht natürlich gerade im Herbst besonders viel Freude. Ich habe diese Gegend ganz wahrhaftig in vielen seiner Facetten 1992 kennen gelernt, da ich damals im Schwarzwald gearbeitet habe. Mein damaliger Chef war ein echter Insider und verbrachte sehr viele freie Donnerstage in dieser Region und nahm mich mit auf Tour. Also hat mich diese Region auch etwas geprägt und ich denke unglaublich gern zurück. Der weg von Badenweiler in den Elsass war quasi ein Katzensprung. Natürlich hat die herzhafte Variante womöglich mehr Freunde als unser vegetarische Alternative, jedoch macht Leichtigkeit auch viel Spaß und deshalb habe ich der Jahreszeit angepasst auch mit Kürbis und Pilzen experimentiert. …

Die Nullnummer! Power ohne Fett!

Chinakohl ist bestimmt der weltweite Multikohl. Ich esse ihn nun nicht ständig, aber liebe seine Vielseitigkeit. Als ich ihn heute beim Gemüsehändler sah stand die Entscheidung na klar zum Kauf! In letzter Zeit wurde in den Medien viel über Fleischersatz berichtet und viele Diskussionen führen ja meist etwas Ziellos, so dass eben auch mir manchmal etwas Orientierung in diesem Spektrum fehlt. In der Regel verbinde ich Chinakohl in erster Linie mit Kimchi, dass auch meistens lecker im Handel angeboten wird. Gefüllte Kohlrouladen sind ja nun Allgemeingut und sicherlich nicht neu. Ich mag jedoch den Chinakohl als Roulade sehr und gefüllt mit Kichererbsen könnte es eine gute Partie werden. Als Beilage habe ich eine Lila Karotten Gemüse mit Blumenkohl gewählt. Hier ist es tatsächlich erstaunlich, dass die lila Karotten so viel Farbe abgeben. Der Effekt welcher beim schmoren entsteht hat mich verblüfft, denn es sah aus als wäre es ein Ragout welches man tatsächlich als Fleischersatz wahrnehm…

Grünes Gold und voller Gesundheit

Passepierre, Queller oder Salicornes eine schmackhafte Alge, welche leider zu wenig im Handel zu finden ist. Es ist meine Lieblingsalge und ich finde den leicht salzigen Geschmack sehr lecker, denn hier benötigt man tatsächlich kein Salzzusatz um diese zu verfeinern, denn sie schmeckt schon selbst erfrischend salzig. Die Queller wachsen in seicht feuchten salzigen Uferbereichen, Wattmeeren oder bestimmen die Salzwiesenlandschaft. Ohne salz geht quasi bei dieser Gattung gar nichts, denn ohne Salz sind sie nicht lebensfähig. Also im Grunde ohne Salz in der Suppe wäre das Leben wohl auch langweilig und deshalb bereichern die Queller die Tafel und was auch sehr schön ist sie sind sehr schnell zubereitet. Ich habe sie schon relativ oft in Frankreich, in der Normandie und in der Bretagne gesehen. Ihr Vorkommen ist vorwiegend auf der Nordhalbkugel zu finden, sowie Mexiko und auch in Südafrikas Küstengebieten. Früher nahm ich immer an, dass die Queller nur da wachsen wo es besonders klare un…