Direkt zum Hauptbereich

Auberginengulasch - einfach, super, Sommer lecker!




Auberginengulasch! Ja, ja schon tausendfach gehört und gemacht. Gäääähhn! Aber noch nicht von mir und schon gar nicht mit einer besonderen Tomate, welche eine Nachbarin mir aus ihrem Garten schenkte und diese mir auch stolz berichtete, dass der Samen von einem ihrer Kollegen selbst getrocknet und ihr zu Teil wurde und alles ohne Behandlung sommerlich reifen konnte. Es geht hier natürlich um die meiner Meinung nach wohl fleischigste Tomate, die Ochsenherz Tomate oder wie es französisch wesentlich schöner klingt „coeur de boeuf“. Ich persönlich liebe diese Tomate wegen ihres Aromas und dem hohen Fruchtfleischanteil. Deshalb passt sie gut zum Auberginengulasch. Diesen habe ich relativ einfach zubereitet und mich etwas an der marokkanischen und griechischen Küche angelehnt. Zum einen passte es heute bei gefühlten 40°C hervorragend als leckeres Mittagessen und es ist in Summe super leicht mit dem entsprechenden Wohlfühlcharakter. Als Beilage habe ich Klebreis mit Zucchini, Basilikum und  Liebstöckel gereicht. Sicherlich gilt das Argument, schon wieder Aubergine! Und wer mich schon mal gelesen hat, weiß, dass ich nun die Aubergine nicht unbedingt als Gemüsekönigin des Mittelmeerraums bezeichnen würde. Jedoch spucken ja im Augenblick der medialen Übertragung zur kulinarischen Vielfalt die Alternativen zum Fleischersatz förmlich aus den Ohren und ein nicht unbekanntes amerikanisches Unternehmen wird auf Grund verschiedener Partnerschaften so gehypt, dass es möglicherweise sinnvoll ist zu den Wurzel der Alternativen zum Fleisch zurückzufinden. Denn diese kommen meinem empfinden in der Schnelllebigkeit zu kurz und gefühlt muss ich mal die Frage in den Raum stellen „ Wird denn eigentlich noch gekocht, oder genügen wir uns mit Fertigkost? In diesem Sinne ab in die Küche und ran an den leckeren Auberginengulasch.



Rezept für 4 Personen

2 große Auberginen
1 Zwiebel
750 ml Tomatensauce
1 EL Honig
2 Tomaten „coeur de boeuf“ oder 500 g Strauchtomaten
Meersalz und Mühlenpfeffer zum abschmecken



250 g Klebreis
750 ml Wasser
1 TL Salz
1 Prise Zucker
1 TL Kurkuma
1 Mini Zucchini ideal mit Blüte
1 Zweig Liebstöckel
¼ Bund Basilikum




Die Zwiebel schälen und mit dem Olivenöl anschwitzen. Die in Würfel geschnittenen Auberginen zufügen und mit anbraten. Nun den Curry hinzugeben und leicht anschwitzen lassen, damit er sein Aroma voll entfalten kann. ¼ der Tomatensauce angießen und gut schmoren lassen. Nach 5 Minuten den Joghurt unterheben und die restliche Tomatensauce zufügen. Alles gut 5 Minuten köcheln lassen und abschließend mit dem Honig und den Gewürzen abschmecken. Den Auberginengulasch servierbereit halten.


Nebenbei den Klebreis kochen. Diesen erst waschen bis er klar ist und dann mit dem Salz, dem Kurkuma und Zucker weich kochen. Nicht bissfest, sondern weich. Ist das Wasser komplett aufgenommen sollte er genau die richtige Konsistenz haben. Nun die Zucchini und die feingeschnittenen Kräuter unterheben und noch etwas 5 Minuten ziehen lassen. Dann ist der Reis servierbereit und man kann diesen mit einem Eisportionierer schön rund abstechen und mit dem Gulasch und ein paar Gartenblüten anrichten. Es ist ein sehr schmackhaftes Gericht, welches nicht nur an heißen Tagen genau richtig ist, sondern jeden Tag mit einer erfrischenden Leichtigkeit unterstützt. Ich wünsche allen viel Spaß beim nachkochen. NamNam!


In diesem Artikel ist Werbung enthalten, welche aber nur als Einkaufshilfe dient und diesen Artikel aber nicht unterstützt.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Powerfood samt Leichtigkeit im Asia Style

Ein Korb voller Artischocken und Soba-Nudeln sowie eine Handvoll Bulgur. Das klingt nach Fitness und Gesundheit. Ein echter Kracher, wenn es um Slim Line gehen soll könnte dieses Gericht definitiv seinen Bezug gefunden haben. Aber die Idee kam eigentlich beim einkaufen. Die Poweraden gab es im Angebot und da ich Lust darauf hatte nahm ich sie mit. Es sollte schon erwähnt werden, dass diese auch etwas aufwendig sind, jedoch habe ich da so meine Muse und kann auch etwas entspannen, denn der Kopf muss da nicht groß arbeiten und hat demzufolge eine Ruhepause verordnet bekommen. Visuell gibt es zusätzlich eine farbliche Beruhigung und da macht doch Kochen richtig Spaß. Die Buchweizennudeln haben den ganz besonderen Reiz, dass sie sehr wenige Kalorien haben und ich glaube sogar von allen Nudeln, welche in irgendeiner Weise mit einem Mehl hergestellt werden, ist es wohl die Energieärmste Sorte. Deshalb habe ich noch etwas Bulgur darunter gemacht, denn etwas Brennstoff benötigt der Körper au…

Voll Vegan! Königsberger Klopse richtig anders

Königsberger Klopse voll vegan! Natürlich sind es im Sinne des Erfinders keine Königsberger Klopse, jedoch gefällt die vegane Variante, denn es ist ein tolles Herbstgericht und gibt durch seinen kräftigen Charakter genügend wärme um uns wohl zu fühlen. Genau das Ding was uns glücklich macht? Ich denke schon. Der Namensgeber ist nur die Inspiration, ich hätte auch Klöße mit Quinoa schreiben können und den Rest als Beiwerk nur erwähnen brauchen, doch hat genau der Ursprung auch seine Berechtigung. Oma liebte die Königsberger Klopse und war darin eine Spezialistin. Nun gut ihre Soße war sehr Glutenlastig und der Laktoseintoleranz hielt diese auch nicht stand, aber so haben sich die Zeiten halt geändert. Oma wird vegan wohl nur sporadisch in Betracht ziehen und wahrscheinlich mich mit etwas Argwohn betrachten, aber mit Sicherheit Verständnis haben, dass auch hier etwas grundlegendes anders gemacht werden kann. Darin liegt natürlich auch der Schlüssel. Öffnet euch und lasst euch treiben, …

Wow! Quittencrumble, ein Dankeschön an den Herbst

Letzte Woche war Herr Prager bei uns und brachte einen riesigen Korb Quitten mit. Sein Garten hat wohl sehr viele Quitten und die müssen an den Verbraucher gebracht werden. Sein Grundstück streift ein beliebter Wanderweg, an welchen er wohl einen kleinen Verkaufstand hat.Jedoch ist in diesem Jahr die Ernte so reichlich, dass er seine Vertriebswege etwas erweitern muss um seine Ernte an das Ziel des Genusses bringen zu können. Wahrscheinlich liegt es am Klimawandel sagt er und erzählte gleich von den Strapazen des Sommers. Sein Gartengrundstück liegt traumhaft und hat einen tollen Blick ins Elbtal, jedoch ein großes Handicap, nämlich kein Wasseranschluss. Er will auch nicht kommen. Deshalb lief er jeden Sommertag hin und her um den großen Garten mit täglich 18 Milchkannen Wasser zu pflegen um die Früchte im Herbst doch endlich ernten zu können. Ehre wem Ehre gebührt, auch wenn der Rentner Zeit hat, seinen Arme wurden gefühlt täglich länger und er selbst nannte sie dann „Affenarme“.Ja …