Direkt zum Hauptbereich

Sucht nach Pilzen! Steinpilze überall!



Steinpilze überall, man konnte diese nicht nur riechen sondern stolperte fast darüber. Das Wetter hat im September für die Pilzsucher wohl das idealste Klima bereitgehalten und ließ nach einem trockenen Sommer die Pilze aus dem Boden schießen. Ich habe dies in dieser Menge erst zweimal erlebt und zwar Anfang der 80ziger Jahre im Harz und Anfang der neunziger Jahre in den Vogesen. Dort haben wir bei einer tollen Wanderung direkt unter Eichenbäumen Steinpilze in selten anzutreffender Menge gesehen und am Hang standen diese wie Soldaten aufgestellt unter Eichenbäumen. Allerdings hatte ich auch mal als Kind ein Erlebnis anderer Schönheit, denn im Kieferndickicht standen auch viele Pilze die ähnlich dem Steinpilz aussehen aber als Bitterling oder Gallenröhrling bekannt sind. Jedoch gar nicht zum Verzehr geeignet trotzdem den Weg ins Körbchen fanden und aber zu meiner Enttäuschung von einem Bekannten Pilzkenner aussortiert wurden. Der Steinpilz ist sehr gesund und der  Geschmack dieser Delikatesse reicht von nussig, erdig bis fein würzig. Je kleiner so feiner je dunkler umso würziger. Am besten sind sie wenn sie so groß wie Champagnerkorken sind. Also klein und fest, diese haben auf dem Markt auch den höchsten Preis. Jedoch lohnt es sich diese auch zu kaufen, denn wenn man nicht die Zeit und das Glück hat welche selbst zu suchen und zu finden nimmt man eben diesen Weg. Es macht auch nur Sinn den Steinpilz frisch zu verarbeiten. Tiefkühlprodukte sind qualitativ eher mangelhaft oder gar fast nicht zu gebrauchen, denn sie werden meist matschig und schmecken eher lasch und wässrig. Im tadellos frischen Zustand kann man den Steinpilz auch roh verzehren, jedoch sollte man trotzdem darauf achten, dass im rohen Zustand der Pilz moderat konsumiert werden sollte, denn er ist nun mal sehr schwer verdaulich. Ich persönlich mag am liebsten Steinpilze mit Pasta, nicht nur weil auch Italiener in der Pilzzeit die Steinpilzpasta besonders empfehlen, sondern weil es mir auch selbst am besten schmeckt. Pasta und Pilze einfach mal schnell gemacht. So viele Steinpilze machen Lust auf ein einfaches Pilzgericht mit Pappardelle und deshalb nun ab in die Küche…




Für 4 Personen

500 g Steinpilze

500 g Pappardelle

50 ml Olivenöl

2 Äpfel

1 Zwiebel

4 Pimientos 

125 ml Gemüsebrühe

½ Bund Schnittlauch

Salz und Mühlenpfeffer

Die Steinpilze putzen, kurz waschen und in Scheiben schneiden. Die Zwiebel und die Äpfel schälen und in kleine Würfel schneiden, die Pimientos halbieren und entkernen und alles mit dem Olivenöl anbraten. Die Pappardelle in Salzwasser bissfest kochen abgießen und zu den Pilzen geben. Alles gut vermengen und mit etwas Gemüsebrühe ablöschen, den Schnittlauch fein geschnitten beifügen, noch einmal abschmecken und fertig ist das schnelles Steinpilzgericht. Ich wünsche allen ein gutes Gelingen und wenn es doch noch mal in die Pilze geht, viel Erfolg bei der Steinpilzsuche. NamNam!



Ein kleiner Hinweis, wer gern einen Digestif bevorzugt, sollte bei Steinpilzen nach dem Essen darauf verzichten, es könnte durchaus möglich sein, dass es Komplikationen in Form leichter Unverträglichkeit gibt. Ansonsten gilt zum Pilz ein Pils ist okay.

Beliebte Posts aus diesem Blog

Cake on fire! Flammenkuchen Snack

Ganz Flamme für Flammenkuchen bin ich nur im Herbst, ansonsten würde ich das italienische Gegenstück bevorzugen. Sicherlich könnte es nun heißen, dass Pizza mit Flammenkuchen nichts zu tun hat aber jedoch vom Ansatz her sehr ähnlich ist. Der Elsass ist bekannt für seine tollen erfrischenden Weine und macht natürlich gerade im Herbst besonders viel Freude. Ich habe diese Gegend ganz wahrhaftig in vielen seiner Facetten 1992 kennen gelernt, da ich damals im Schwarzwald gearbeitet habe. Mein damaliger Chef war ein echter Insider und verbrachte sehr viele freie Donnerstage in dieser Region und nahm mich mit auf Tour. Also hat mich diese Region auch etwas geprägt und ich denke unglaublich gern zurück. Der weg von Badenweiler in den Elsass war quasi ein Katzensprung. Natürlich hat die herzhafte Variante womöglich mehr Freunde als unser vegetarische Alternative, jedoch macht Leichtigkeit auch viel Spaß und deshalb habe ich der Jahreszeit angepasst auch mit Kürbis und Pilzen experimen

Opa würde sagen voll verkohlt!

Weißkohlroulade und Linsenfüllung. Es war der letzte Kohlkopf im Markt und meine Frau wünschte sich vegetarische Kohlroulade inspiriert vom WW Programm. Also habe ich die Idee aufgenommen, aber etwas frei ausgestaltet. Die Füllung mit rosa Linsen ist etwas abgewandelt, wir hatten noch vom Vortag etwas Kartoffelpüree im Kühlschrank und dieser wurde als ideale Bindung für die Linsenfüllung verwendet. Also eine ideale Ressourcenverarbeitung. Den Kohl könnte man für die Rouladen roh abblättern, was ich aber aus der Erfahrung etwas ungünstig finde, so dass es sinnvoller ist aus dem Weißkohl den Strunk herauszuschneiden und den Kopf komplett im Ganzen 20 Minuten in Salzwasser mit etwas Kümmel leicht köcheln zu lassen. Die Blätter lassen sich anschließen unversehrt vom Kohlkopf lösen und entsprechend leichter zusammenrollen. Man erhält auch gleichzeitig eine leichte Gemüsebrühe, diese kann man direkt zum angießen für die Weißkohlrouladen verwenden. Man kann diese auch erkalten lassen und

Fajita Veggie style - pikant mit BBQ sauce

Fajita – Veggie mit Aubergine. Köstlich und ein fast unschlagbarer Snack! Ich habe irgendwann Mitte der 80ziger Jahre ein Kochbuch in dem bekannten Buchladen Namens „Haus des Buches“ gekauft, welches den Titel „ Kochen 1680 Rezepte für Sie “   trug. Der Grund war zum einen meine schon in frühster Jugend beginnende Leidenschaft für das Kochen zum anderen der Titel mit viel versprechenden Aussichten auf sage und schreibe 1680 Rezepte. Hier ein kleines schmunzeln, wenn der Titel heute so veröffentlicht würde, wäre Sie Sie oder Sie Sie? Damals scheinbar eindeutig, heute eine mediales Spektakel und möglicherweise einer Talk Show würdig. Wahnsinn, dachte ich mir damals und war für eine als recht farblose Zeit unserer Geschichte ein tolles Buch mit leckeren bekannten und ganz viel unbekannten Speisen, welche ich auch gern testen und probieren wollte. Ich war jung und sehr, sehr neugierig und mir gefiel eigenartigerweise ein Rezept ganz besonders und zwar Eiersalat mit Aubergine.