Direkt zum Hauptbereich

GHEE ran an den Rosenkohl! Freund oder Feind?!



Winterzeit ist Auflaufzeit, da geht die Kreativität auch manchmal ganz schön durch, aber dies soll so auch genau richtig. Ich hatte noch ein paar gekochte Nudeln vom Vortag übrig und im Gemüseladen sah der Rosenkohl sehr knackig aus, dem konnte ich nicht widerstehen und musste zugreifen. Zumal Rosenkohl gerade jetzt ein tolles Gemüse ist, welches an kalten tagen das Feuer im Köper weckt. Damit der Rosenkohl auch eine liebliche Begleitung bekommt habe ich zum Date die Birne eingeladen. Ich persönlich mag die Kombination von herzhaften zum Teil recht groben Rosenkohl und dem lieblichen Aroma der Birne. Es rundet den Geschmack ab und macht einen etwas strengen Auftritt charmanter.
Als Grundlage für den Nudelauflauf habe ich kleine gekochte Makkaroni genommen, welche ich am Vortag übrig hatte, dazu etwas Alpro Natur und Ghee zum anbraten. Im übrigen geht für dieses Rezept jede Pastasorte natürlich auch frisch gekocht. Ghee zu verwenden war hier rein intuitiv. Der Geruch beim braten ist ein wenig ungewohnt aber die Hitzebeständigkeit von Ghee ist schon besonders und demzufolge kann es auch keine unangenehmen Nebenprodukte beim anbraten vom Rosenkohl geben. Warum aber den Rosenkohl anbraten? Der Rosenkohl karamellisiert leicht und schmeckt auch wesentlich interessanter als nur langweilig gekocht. Wie heißt es so schön, Kohl muss einmal brennen, damit er sein Aroma voll entfalteten kann.
Witzig ist beim Rosenkohl aber auch ein Phänomen, welches ich in den vielen Jahren immer wieder höre. Entweder man liebt den Rosenkohl oder man lässt ihn liegen. Der Grund für dieses Empfinden liegt in der wahrscheinlich an Kindheitserinnerungen. Wer das Glück hatte, Rosenkohl beim ersten Ma(h)l richtig zubereitet und schmackhaft serviert zu bekommen, dem schmeckt er wohl ein Leben lang und die Freude endlich an den ersten kühleren Tagen, welchen zu essen ist riesig. Andersherum haben wir genau das Gegenteil und somit ist Rosenkohl Freund wie Feind. Aber er hat eigentlich nur Liebe verdient und Liebe geht ja bekanntlich durch den Magen. Doch nun schnell in die Küche und hinein um mit Liebe zu kochen.


Rezept für 4 Personen

500 g Rosenkohl
2 Birnen mittelgroß
500 g Alpro Soja Natur
1 Zwiebel
2 EL Ghee
1 Prise Kümmel ganz
Salz und Pfeffer zum würzen
1 Ei
1 TL Speisestärke
250 g geriebener Mozzarella


Den Rosenkohl putzen und halbieren. Die Zwiebel schälen und in feine Würfel schneiden. Die Birnen kann man schälen(muss aber nicht sein) und filetieren und auch in diese in Würfel schneiden. Ghee in einer Gusspfanne erhitzen. Ich habe hierfür einen japanisches Kochgeschirr verwendet, weil es einerseits zum braten gut geeignet ist, hitzestabil bleibt und auch als Auflaufgeschirr verwendet werden kann. Also alles aus einem Topf. Praktisch!
Die Zweibelwürfel zugeben und mit dem Rosenkohl anschwitzen. Mit Salz und Pfeffer würzen und mit dem Kümmel abschmecken. Wer keinen mag lässt diesen weg. Der Rosenkohl darf in der Pfanne leicht Farbe annehmen. Anschließend die gekochten Nudeln in den Topf geben und kurz mit erhitzen. Den Alpro mit dem Ei verrühren und 1 TL Speisestärke unterheben. Diese Masse mit dem Käse verrühren und über die Auflaufmischung verteilen. Alles kurz im Topf verrühren, etwas glatt drücken und ab in den Ofen, welchen wir zuvor auf 180 °C erhitz haben. Nun 30 Minuten im Ofen garen bis der Auflauf eine schöne Farbe hat. Der Rosenkohl sollte noch leicht bissfest sein. Ich wünsche allen ein gutes Gelingen. NamNam!



Der Beitrag enthält mögliche Werbung, von dieser nicht profitiert wird. Die Produktnennungen sind reine Unterstützungen für mögliche Handlungen.

Beliebte Posts aus diesem Blog

Cake on fire! Flammenkuchen Snack

Ganz Flamme für Flammenkuchen bin ich nur im Herbst, ansonsten würde ich das italienische Gegenstück bevorzugen. Sicherlich könnte es nun heißen, dass Pizza mit Flammenkuchen nichts zu tun hat aber jedoch vom Ansatz her sehr ähnlich ist. Der Elsass ist bekannt für seine tollen erfrischenden Weine und macht natürlich gerade im Herbst besonders viel Freude. Ich habe diese Gegend ganz wahrhaftig in vielen seiner Facetten 1992 kennen gelernt, da ich damals im Schwarzwald gearbeitet habe. Mein damaliger Chef war ein echter Insider und verbrachte sehr viele freie Donnerstage in dieser Region und nahm mich mit auf Tour. Also hat mich diese Region auch etwas geprägt und ich denke unglaublich gern zurück. Der weg von Badenweiler in den Elsass war quasi ein Katzensprung. Natürlich hat die herzhafte Variante womöglich mehr Freunde als unser vegetarische Alternative, jedoch macht Leichtigkeit auch viel Spaß und deshalb habe ich der Jahreszeit angepasst auch mit Kürbis und Pilzen experimen

Opa würde sagen voll verkohlt!

Weißkohlroulade und Linsenfüllung. Es war der letzte Kohlkopf im Markt und meine Frau wünschte sich vegetarische Kohlroulade inspiriert vom WW Programm. Also habe ich die Idee aufgenommen, aber etwas frei ausgestaltet. Die Füllung mit rosa Linsen ist etwas abgewandelt, wir hatten noch vom Vortag etwas Kartoffelpüree im Kühlschrank und dieser wurde als ideale Bindung für die Linsenfüllung verwendet. Also eine ideale Ressourcenverarbeitung. Den Kohl könnte man für die Rouladen roh abblättern, was ich aber aus der Erfahrung etwas ungünstig finde, so dass es sinnvoller ist aus dem Weißkohl den Strunk herauszuschneiden und den Kopf komplett im Ganzen 20 Minuten in Salzwasser mit etwas Kümmel leicht köcheln zu lassen. Die Blätter lassen sich anschließen unversehrt vom Kohlkopf lösen und entsprechend leichter zusammenrollen. Man erhält auch gleichzeitig eine leichte Gemüsebrühe, diese kann man direkt zum angießen für die Weißkohlrouladen verwenden. Man kann diese auch erkalten lassen und

Der Festtagssalat! Leicht, erfrischend - genau richtig!

  Endiviensalat zu Weihnachten ein echter Klassiker. Leicht, frisch und zum verlieben. Ich liebe diesen Salat, da er etwas besonders ist. Leider findet man Endivien nur bei wirklich guten Gemüsehändlern. Im Supermarkt ist es eher ungewöhnlich. Der Salat wirkt anregend und Verdauungsfördernd. Gerade in der Weihnachtszeit ist dieser wohl ein idealer Begleiter für Jedermann und in seiner heutigen Kombination mit pochiertem Ei ein köstlicher Leckerbissen. Wo er auch als grandioser Hauptgang seinen Auftritt verdient. Wer möchte streut gar noch etwas Parmesan zu und ergänzt mit ein paar knusprig gebratenen Croûtons. Doch nun ab in die Küche, der Salat wartet.   Zutaten für 4 Personen   1 Kopf Endivie 4 Orangen 1 Kaki 2 Zweige frische Pfefferminze   Den Salat waschen und den Strunk abschneiden. Die Blätter anschließend klein schneiden und in eine Schüssel geben. Die Orangen filetieren und die Kakis in Filets geschnitten dem Salat zufügen. Die Minze fein schneiden und den Salat dami