Direkt zum Hauptbereich

GHEE ran an den Rosenkohl! Freund oder Feind?!



Winterzeit ist Auflaufzeit, da geht die Kreativität auch manchmal ganz schön durch, aber dies soll so auch genau richtig. Ich hatte noch ein paar gekochte Nudeln vom Vortag übrig und im Gemüseladen sah der Rosenkohl sehr knackig aus, dem konnte ich nicht widerstehen und musste zugreifen. Zumal Rosenkohl gerade jetzt ein tolles Gemüse ist, welches an kalten tagen das Feuer im Köper weckt. Damit der Rosenkohl auch eine liebliche Begleitung bekommt habe ich zum Date die Birne eingeladen. Ich persönlich mag die Kombination von herzhaften zum Teil recht groben Rosenkohl und dem lieblichen Aroma der Birne. Es rundet den Geschmack ab und macht einen etwas strengen Auftritt charmanter.
Als Grundlage für den Nudelauflauf habe ich kleine gekochte Makkaroni genommen, welche ich am Vortag übrig hatte, dazu etwas Alpro Natur und Ghee zum anbraten. Im übrigen geht für dieses Rezept jede Pastasorte natürlich auch frisch gekocht. Ghee zu verwenden war hier rein intuitiv. Der Geruch beim braten ist ein wenig ungewohnt aber die Hitzebeständigkeit von Ghee ist schon besonders und demzufolge kann es auch keine unangenehmen Nebenprodukte beim anbraten vom Rosenkohl geben. Warum aber den Rosenkohl anbraten? Der Rosenkohl karamellisiert leicht und schmeckt auch wesentlich interessanter als nur langweilig gekocht. Wie heißt es so schön, Kohl muss einmal brennen, damit er sein Aroma voll entfalteten kann.
Witzig ist beim Rosenkohl aber auch ein Phänomen, welches ich in den vielen Jahren immer wieder höre. Entweder man liebt den Rosenkohl oder man lässt ihn liegen. Der Grund für dieses Empfinden liegt in der wahrscheinlich an Kindheitserinnerungen. Wer das Glück hatte, Rosenkohl beim ersten Ma(h)l richtig zubereitet und schmackhaft serviert zu bekommen, dem schmeckt er wohl ein Leben lang und die Freude endlich an den ersten kühleren Tagen, welchen zu essen ist riesig. Andersherum haben wir genau das Gegenteil und somit ist Rosenkohl Freund wie Feind. Aber er hat eigentlich nur Liebe verdient und Liebe geht ja bekanntlich durch den Magen. Doch nun schnell in die Küche und hinein um mit Liebe zu kochen.


Rezept für 4 Personen

500 g Rosenkohl
2 Birnen mittelgroß
500 g Alpro Soja Natur
1 Zwiebel
2 EL Ghee
1 Prise Kümmel ganz
Salz und Pfeffer zum würzen
1 Ei
1 TL Speisestärke
250 g geriebener Mozzarella


Den Rosenkohl putzen und halbieren. Die Zwiebel schälen und in feine Würfel schneiden. Die Birnen kann man schälen(muss aber nicht sein) und filetieren und auch in diese in Würfel schneiden. Ghee in einer Gusspfanne erhitzen. Ich habe hierfür einen japanisches Kochgeschirr verwendet, weil es einerseits zum braten gut geeignet ist, hitzestabil bleibt und auch als Auflaufgeschirr verwendet werden kann. Also alles aus einem Topf. Praktisch!
Die Zweibelwürfel zugeben und mit dem Rosenkohl anschwitzen. Mit Salz und Pfeffer würzen und mit dem Kümmel abschmecken. Wer keinen mag lässt diesen weg. Der Rosenkohl darf in der Pfanne leicht Farbe annehmen. Anschließend die gekochten Nudeln in den Topf geben und kurz mit erhitzen. Den Alpro mit dem Ei verrühren und 1 TL Speisestärke unterheben. Diese Masse mit dem Käse verrühren und über die Auflaufmischung verteilen. Alles kurz im Topf verrühren, etwas glatt drücken und ab in den Ofen, welchen wir zuvor auf 180 °C erhitz haben. Nun 30 Minuten im Ofen garen bis der Auflauf eine schöne Farbe hat. Der Rosenkohl sollte noch leicht bissfest sein. Ich wünsche allen ein gutes Gelingen. NamNam!



Der Beitrag enthält mögliche Werbung, von dieser nicht profitiert wird. Die Produktnennungen sind reine Unterstützungen für mögliche Handlungen.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Cake on fire! Flammenkuchen Snack

Ganz Flamme für Flammenkuchen bin ich nur im Herbst, ansonsten würde ich das italienische Gegenstück bevorzugen. Sicherlich könnte es nun heißen, dass Pizza mit Flammenkuchen nichts zu tun hat aber jedoch vom Ansatz her sehr ähnlich ist. Der Elsass ist bekannt für seine tollen erfrischenden Weine und macht natürlich gerade im Herbst besonders viel Freude. Ich habe diese Gegend ganz wahrhaftig in vielen seiner Facetten 1992 kennen gelernt, da ich damals im Schwarzwald gearbeitet habe. Mein damaliger Chef war ein echter Insider und verbrachte sehr viele freie Donnerstage in dieser Region und nahm mich mit auf Tour. Also hat mich diese Region auch etwas geprägt und ich denke unglaublich gern zurück. Der weg von Badenweiler in den Elsass war quasi ein Katzensprung. Natürlich hat die herzhafte Variante womöglich mehr Freunde als unser vegetarische Alternative, jedoch macht Leichtigkeit auch viel Spaß und deshalb habe ich der Jahreszeit angepasst auch mit Kürbis und Pilzen experimentiert. …

Die Nullnummer! Power ohne Fett!

Chinakohl ist bestimmt der weltweite Multikohl. Ich esse ihn nun nicht ständig, aber liebe seine Vielseitigkeit. Als ich ihn heute beim Gemüsehändler sah stand die Entscheidung na klar zum Kauf! In letzter Zeit wurde in den Medien viel über Fleischersatz berichtet und viele Diskussionen führen ja meist etwas Ziellos, so dass eben auch mir manchmal etwas Orientierung in diesem Spektrum fehlt. In der Regel verbinde ich Chinakohl in erster Linie mit Kimchi, dass auch meistens lecker im Handel angeboten wird. Gefüllte Kohlrouladen sind ja nun Allgemeingut und sicherlich nicht neu. Ich mag jedoch den Chinakohl als Roulade sehr und gefüllt mit Kichererbsen könnte es eine gute Partie werden. Als Beilage habe ich eine Lila Karotten Gemüse mit Blumenkohl gewählt. Hier ist es tatsächlich erstaunlich, dass die lila Karotten so viel Farbe abgeben. Der Effekt welcher beim schmoren entsteht hat mich verblüfft, denn es sah aus als wäre es ein Ragout welches man tatsächlich als Fleischersatz wahrnehm…

Grünes Gold und voller Gesundheit

Passepierre, Queller oder Salicornes eine schmackhafte Alge, welche leider zu wenig im Handel zu finden ist. Es ist meine Lieblingsalge und ich finde den leicht salzigen Geschmack sehr lecker, denn hier benötigt man tatsächlich kein Salzzusatz um diese zu verfeinern, denn sie schmeckt schon selbst erfrischend salzig. Die Queller wachsen in seicht feuchten salzigen Uferbereichen, Wattmeeren oder bestimmen die Salzwiesenlandschaft. Ohne salz geht quasi bei dieser Gattung gar nichts, denn ohne Salz sind sie nicht lebensfähig. Also im Grunde ohne Salz in der Suppe wäre das Leben wohl auch langweilig und deshalb bereichern die Queller die Tafel und was auch sehr schön ist sie sind sehr schnell zubereitet. Ich habe sie schon relativ oft in Frankreich, in der Normandie und in der Bretagne gesehen. Ihr Vorkommen ist vorwiegend auf der Nordhalbkugel zu finden, sowie Mexiko und auch in Südafrikas Küstengebieten. Früher nahm ich immer an, dass die Queller nur da wachsen wo es besonders klare un…