Direkt zum Hauptbereich

Kartoffel in Bestform - Nichts einfacher als das!

 


Kartoffelravioli wollte ich schon immer mal probieren und fand endlich mal die Zeit es zu tun. Das letzte Ma(h)l als ich Kartoffelravioli gegessen habe ist wirklich etwa 20 Jahre her. Es war in Trieste an einem schönen heißen Sommertag und die Mutter des Restaurantinhabers machte diese nicht nur selbst, sondern servierte die leckere Speise auch. Deshalb ist es wohl in der Erinnerung so nachhaltig geblieben.  Es klingt erst einmal aufwendig, aber im Grunde ist es eine schnelle Angelegenheit, wenn die „Produktion“ gut durchdacht ist. Die mehlig kochenden Kartoffeln werden gekocht und anschließend lässt man diese etwas ausdampfen. Die Kartoffeln werden dann durch die „Flotte Lotte“ gedreht und die Masse in eine Schüssel gegeben. Nach einer kurzen Abkühlzeit kommen die Zutaten hinzu und alles wird zu einem homogenen Teig verarbeitet. Nun lässt man den Teig etwas auskühlen und rollt diesen etwa in eine Dicke von 3 mm aus. Mit einem runden Ausstecher, 8 cm im Durchmesser, werden Ringe ausgestochen und diese mit der Pesto belegt und gefüllt. Klingt einfach und ist es auch! So schnell in die Küche und losgelegt.





Rezept für 4 Personen

750 g mehligkochende Kartoffeln

3 Eigelb (nehmt bitte Bio Eier)

200 g Mehl

15 g Salz

1 Prise Muskatnuss

 



200 g Pesto (könnt ihr auch gerne kaufen)

150 g geriebenen Parmesan

150 g Butter

200 ml Gemüsebrühe

1 Bund Schnittlauch



Sind die Ravioli mit Pesto belegt werden diese dann zusammengeschlagen und an den Kanten mit einer Gabel gedrückt und verschlossen. Anschließend diese in kochendem Salzwasser garen und wenn die Ravioli oben aufschwimmen sind diese gar und können nun in der vorbereiteten geschmolzenen Butter leicht geschwenkt werden. Die Brühe angießen du den Schnittlauch fein geschnitten zufügen. Alles leicht vermengen und in einem tiefen Teller mit geriebenem Parmesan servieren. Es ist ein tolles Gericht, welches auch meinen Kindern sehr gut geschmeckt hat. Es gab Nachschlag! 

Ich wünsche gutes Gelingen. 

NamNam!



 

Im Blogbeitrag ist eine Verlinkung, welche keine Werbung darstellt, sondern nur den Namen visuell erklären lässt.

 

 

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Cake on fire! Flammenkuchen Snack

Ganz Flamme für Flammenkuchen bin ich nur im Herbst, ansonsten würde ich das italienische Gegenstück bevorzugen. Sicherlich könnte es nun heißen, dass Pizza mit Flammenkuchen nichts zu tun hat aber jedoch vom Ansatz her sehr ähnlich ist. Der Elsass ist bekannt für seine tollen erfrischenden Weine und macht natürlich gerade im Herbst besonders viel Freude. Ich habe diese Gegend ganz wahrhaftig in vielen seiner Facetten 1992 kennen gelernt, da ich damals im Schwarzwald gearbeitet habe. Mein damaliger Chef war ein echter Insider und verbrachte sehr viele freie Donnerstage in dieser Region und nahm mich mit auf Tour. Also hat mich diese Region auch etwas geprägt und ich denke unglaublich gern zurück. Der weg von Badenweiler in den Elsass war quasi ein Katzensprung. Natürlich hat die herzhafte Variante womöglich mehr Freunde als unser vegetarische Alternative, jedoch macht Leichtigkeit auch viel Spaß und deshalb habe ich der Jahreszeit angepasst auch mit Kürbis und Pilzen experimen

Bello Inverno? Spaghetti, Lauch & Scamorza

Spaghetti mit Lauch ein Hammer! Nein, na ja nur mit Lauch ist es möglicherweise etwas langweilig aber da gibt es ja noch das Radieschen und Scamorza und Semmelbösel. Wie Semmelbrösel? Die geben die Bindung in der leichten Rahmergänzung, welche die etwas leichte norditalienische Note verleiht. Ich bin ein ganz großer Liebhaber vom Porree , ja der hat es in sich und im Winter bringt er mit seiner kräftigen Note so manch langweiligen Tag zum kochen. Im Sinne des Wortes wirkt die würzige Note erwärmend und bringt Feuer in den Körper. Nur lasst ihn bitte nicht zerkochen, denn da gibt es den Umkehreffekt. Welchen denn? Kennt ihr das nicht, wenn bei Oma der Duft von Porree in der ganzen Wohnung verteilt ist, nur weil Oma es immer so macht. Na gut vielleicht nicht jede, aber meine schon. Also der Porree warm grau und ausgelaugt. Geschmeckt hat er aber trotzdem immer, eben wie bei Oma! Jedoch eins muss man dem Porree lassen, er ist reich an Mineralstoffen und Vitaminen und deshalb gera

Mozzarella Wrap gebraten? Gibt's doch gar nicht!

Der Blog hatte nun 8 Wochen verdiente Ferien und es bedurfte etwas Abstand und Urlaub. Sowie unser Jahreshighlight der Schulanfang von unserem Sohn benötigte auch etwas Vorbereitung und alles mit dem normalen Alltag zu verbinden hatte so seine Aufgabenfülle die auch bestens abgearbeitet werden sollte, so dass der Schreibfluss in der Sommerdürre auch etwas eingetrocknet ist. Jedoch nun in gewohnter wöchentlicher Weise seine Strömung findet und mit Gedanken und Ideen sein Bett füllen wird. Es gibt ja gefühlt eine regelrechte Explosion von neuen Produkten auf dem Markt vegetarischer Fertigkost, Fleischersatz und Milchprodukten. Auf Fleischersatzprodukte, welche im Handel erhältlich sind, möchte ich in den nächsten Wochen nicht weiter eingehen, weil ich dieses Thema etwas kritisch betrachte und Fleischersatz eine ziemliche Monsterwelle zu sein scheint. Jedoch habe ich verwundert vor Wochen im Markt ein Mozzarellaprodukt gefunden, welches ich ziemlich spannend fand und