Direkt zum Hauptbereich

Fajita Veggie style - pikant mit BBQ sauce






Fajita – Veggie mit Aubergine. Köstlich und ein fast unschlagbarer Snack!

Ich habe irgendwann Mitte der 80ziger Jahre ein Kochbuch in dem bekannten Buchladen Namens „Haus des Buches“ gekauft, welches den Titel „Kochen 1680 Rezepte für Sie trug. Der Grund war zum einen meine schon in frühster Jugend beginnende Leidenschaft für das Kochen zum anderen der Titel mit viel versprechenden Aussichten auf sage und schreibe 1680 Rezepte. Hier ein kleines schmunzeln, wenn der Titel heute so veröffentlicht würde, wäre Sie Sie oder Sie Sie? Damals scheinbar eindeutig, heute eine mediales Spektakel und möglicherweise einer Talk Show würdig. Wahnsinn, dachte ich mir damals und war für eine als recht farblose Zeit unserer Geschichte ein tolles Buch mit leckeren bekannten und ganz viel unbekannten Speisen, welche ich auch gern testen und probieren wollte. Ich war jung und sehr, sehr neugierig und mir gefiel eigenartigerweise ein Rezept ganz besonders und zwar Eiersalat mit Aubergine. Auberginen hatte ich bis dahin gar nicht wahrnehmen können, da dieses Gemüse in unseren recht übersichtlich gestalteten Gemüseläden gar nicht bekannt oder wenn auch nicht einmal im Sommer erhältlich war. Es waren Zeiten als der Brokkoli im Garten so exotisch war, dass die Nachbarn diese grüne Zeug als grünen Blumenkohl bezeichneten. Verdammt cool, wenn ich so zurückdenke. Aber jetzt nicht zu weit abschweifen. Die Herausforderung bestand nun darin diese lilafarbenen Eierfrüchte irgendwie zu erobern. Ungarn!!! Das war die Idee, ja sogar gleich die Lösung. Wir fuhren alljährlich in den Sommerferien nach Ungarn. Das Paradies, denn da gab es so ziemlich alles was das Herz begehrte auch wenn manches Gut aus wesentlichen Ländern schier ziemlich teuer war, es konnte aber erstanden werden. Beim Obst und Gemüse war dies nicht der Fall, denn Ungarn war das Pfirsichparadies und es gab Früchte und Gemüse in reichlicher Vielfalt auf Grund anderer bekannter geographischer Aufstellung. In Budapest am Hauptbahnhof angekommen ging es in der Regel erst einmal zum „West End“, damals eine eigentlich ziemlich lausige Bahnhofsseite. Heute ist diese scheinbar ziemlich modern ausgerichtete und größtes Einkaufscenter der Stadt. Jedoch schon der Name war so westlich, dass man sich auch ziemlich westlich vorkam und genau da gab es sie, sie lagen neben herrlich saftigen Pfirsichen und knalligen roten Tomaten, die Farbe Lila gab den wunderbarsten Ausdruck von Köstlichkeit in reinster Form. Traumhaft feste Früchte die im Schein der Sonne glänzten. Ihr seht die Erwartungshaltung war so riesig, dass die Enttäuschung scheinbar schon vorprogrammiert war. Da der Urlaub erst am Anfang war und die Entscheidung getroffen wurde, diese Auberginen erst auf der Rückfahrt zu kaufen, konnte oder wollte ich diese nicht schon einmal probieren sondern erst mit nach Hause nehmen, denn da war ja dieses magische Rezept in den vielversprechenden Buch. Die Inspiration war scheinbar tatsächlich nur die Farbe, denn es ging in dem Rezept auch scheinbar nur darum, den Eiersalat, welcher ganz einfach traditionell ohne Schnörkel zubereitet wurde etwas aufzupimpen. Doch das wusste ich bis dahin ja nicht, weil es einfach nicht vorstellbar war, dass Aubergine eigentlich nach fast gar nichts schmeckt und der Gag noch dazu, dass die Rezeptur nur vorsah die Frucht zu waschen und danach einfach gewürfelt in den Eiersalat einzubringen. Ja was nun. Ich habe die Frucht für damalige Verhältnisse quer durch Europa gebuckelt um am Ende diese Neugier mit einer na nicht so unerheblichen Überraschung in den Geschmackskalender einzutragen. Nee Aubergine muss nicht wieder sein. Die schmeckt ja nach gar nichts und ist eher wie ein weicher Radiergummi. Prima! Die volle Bremsung und gedanklicher Neuanfang! Doch zur Beruhigung ich mag sie, weil sie so toll aussieht und weiß nun schon seit vielen Jahren wie man diese schönen lilafarbenen Eier in geschmackliche Bestform bringt um diese dann kulinarisch als Gewinner ins Rampenlicht erstrahlen zu lassen. Ich glaube auch, dass Eckart Witzigmann sein damals berühmtes Restaurant nicht ohne Grund „Aubergine“ nannte.

Deshalb heute nein kein Eiersalat mit Aubergine, sondern meine vegetarische Fajita.


Ihr könnt auch gern noch einmal einen älteren Blogbeitrag direkt hier lesen.

1 Prise Fenchelsamen gemahlen
220 g Weizenmehl 1050
140 g Roggenmehl
6 g Salz
2/3 TL Natron
250 g Soya naturell Provamel
20 ml Ahornsirup
25 ml!! Wasser damit wird der Teig geschmeidiger

Alles gut durchkneten 10 Minuten ruhen lassen und die Menge in 6 gleiche Bällchen abstechen. Auf mehlierter Fläche rund ausrollen und ab in die heiße Pfanne. Jede Seite ca. 1 Minute braten und bitte alles ohne Fett, also richtig trocken wie im Backofen.






Für die Füllung nehmen wir

2 EL Olivenöl
1 mittelgroße Aubergine
200 g Weißkrautsalat
1 Zwiebel
1 Stk. Stangensellerie
Salz und Mühlenpfeffer zum nachwürzen
200 ml BBQ Sauce je nach eigenem Geschmack

Die Aubergine in dickere Streifen schneiden und mit der in Scheiben geschnittenen Zwiebel anbraten. Den Staudensellerie auch in Streifen schneiden und mit zugeben kurz mit dem Weißkrautsalat in der Pfanne durchschwenken und die Gemüse mit der BBQ - Sauce ablöschen. Alles kurz aufkochen lassen und fertig ist die Füllung.
Nun die Füllung in das Fladenbrot, ein Klecks Sojacreme oder Kräuterquark als Topping dazu und fertig ist unsere vegetarische Fajita. NamNam



Beliebte Posts aus diesem Blog

Samsa ein Höllensnack!

Samsa die kleinen Köstlichkeiten aus Turkmenistan. Ja warum Turkmenistan? Habe ich mich auch erst gefragt ob ich darüber mal etwas schreibe. Aber ich habe mal den Tipp von einen Einheimischen bekommen, dass dies dort eine Art Nationalspeise ist und man es sehr vielfältig und vor allem einfach und schnell zubereiten kann. Also gemeint ist damit die Füllung. Über Turkmenistan gibt es ja sonst nicht gerade viel zu berichten außer, dass dies ein sehr isolierter Staat ist und zumindest mit Bodenschätzen sehr gesegnet scheint. Doch kulinarisch eher ein Niemandsland, was es aber lohnt zu entdecken. Diese Region präsentiert sich als ziemlich karge Gegend und was wächst ist eigentlich für diese Regionen klassisch. Auberginen, Zwiebel, Tomaten, Paprika (wäre wohl im Verhältnis sehr teuer) und etwas Kohl. Da haben wir auch schon den Grundstock unserer Samsa, die ich mit viel Freude zubereitet habe. Die Samsa sind Teigtaschen, welche so wohl als auch gefüllt werden können. Also kommt natürlich b…

Powerfood, leicht gemacht!!

Langos, ein ausgebackener Hefeteig, welcher schier unzählbar viele Freunde in unseren alltäglichen Wochenmarkt, Stadtfest, Rummel, Herbstfest und wer weiß wo noch hat, überall darf ein Langosstand dabei sein. Warum? Ich weiß es nicht. Jedoch fast jeden den ich kenne nimmt gerne einen mit, wenn er an einem Stand sieht. Es ist bestimmt die Mischung zwischen super lecker, frisch zubereitet und ungesund. Oder sollten wir es lieber Powerfood nennen? Denn nach einer ausgedehnten Shoppingtour bietet sich solch ein herzhafter Snack wahrlich zur Stärkung an. Ich habe meine ersten Langos als Kind in den Sommerurlauben in Ungarn gegessen und fand sie damals nicht ganz so überzeugend, jedoch hatte man Hunger so passte es allemal. Allerdings kenne ich niemand, der sich solch ein Langos gern Zuhause macht. Ist es etwa zu schwierig? Vielleicht der Ölgeruch in der Wohnung? Hier habe ich meine Zweifel, den Fondue gibt es ja auch öfter mal. Also dann wohl doch Verdacht Nummer 1! Ja und genau hier setz…

Pasta Subito! Ganz einfach und lecker!

Pasta in einfachster Form und schnellster Zubereitungsart ist scheinbar wohl möglich am beliebtesten. Nicht umsonst ist ja der Klassiker in Dosen „Ravioli in Tomatensoße“. Es hat natürlich alles seine Tücken, denn auch in der Dose geht erwärmen schneller. Wer das denkt kann sich vorstellen enorm Zeit zu sparen ja sogar anschließend auch noch Aufwasch, denn „Man(n)“ könnte ja direkt aus der Dose essen. So ging es einst einem Freund von meinem Bruder, welcher eine Single Küche hatte und diese vom Vermieter frisch geweißt war. Also eine schöne freundliche Küche mit Blick ins Grüne. Er kam von der Spätschicht und hatte riesigen Hunger, welcher bestimmt schnell befriedigt werden sollte und so kam es zu folgendem Vorfall. Die Dose mit Ravioli wurde auf das Elektrofeld gestellt und im geschlossenen Zustand erhitz. Ich kann nicht sagen, ob meine Gedanken die Basis für diese Idee bildeten, aber ich weiß, dass es nicht gerade die beste Idee war, welche er da hatte. Nach einer Weile nahm die Do…