Direkt zum Hauptbereich

Fajita Veggie style - pikant mit BBQ sauce






Fajita – Veggie mit Aubergine. Köstlich und ein fast unschlagbarer Snack!

Ich habe irgendwann Mitte der 80ziger Jahre ein Kochbuch in dem bekannten Buchladen Namens „Haus des Buches“ gekauft, welches den Titel „Kochen 1680 Rezepte für Sie trug. Der Grund war zum einen meine schon in frühster Jugend beginnende Leidenschaft für das Kochen zum anderen der Titel mit viel versprechenden Aussichten auf sage und schreibe 1680 Rezepte. Hier ein kleines schmunzeln, wenn der Titel heute so veröffentlicht würde, wäre Sie Sie oder Sie Sie? Damals scheinbar eindeutig, heute eine mediales Spektakel und möglicherweise einer Talk Show würdig. Wahnsinn, dachte ich mir damals und war für eine als recht farblose Zeit unserer Geschichte ein tolles Buch mit leckeren bekannten und ganz viel unbekannten Speisen, welche ich auch gern testen und probieren wollte. Ich war jung und sehr, sehr neugierig und mir gefiel eigenartigerweise ein Rezept ganz besonders und zwar Eiersalat mit Aubergine. Auberginen hatte ich bis dahin gar nicht wahrnehmen können, da dieses Gemüse in unseren recht übersichtlich gestalteten Gemüseläden gar nicht bekannt oder wenn auch nicht einmal im Sommer erhältlich war. Es waren Zeiten als der Brokkoli im Garten so exotisch war, dass die Nachbarn diese grüne Zeug als grünen Blumenkohl bezeichneten. Verdammt cool, wenn ich so zurückdenke. Aber jetzt nicht zu weit abschweifen. Die Herausforderung bestand nun darin diese lilafarbenen Eierfrüchte irgendwie zu erobern. Ungarn!!! Das war die Idee, ja sogar gleich die Lösung. Wir fuhren alljährlich in den Sommerferien nach Ungarn. Das Paradies, denn da gab es so ziemlich alles was das Herz begehrte auch wenn manches Gut aus wesentlichen Ländern schier ziemlich teuer war, es konnte aber erstanden werden. Beim Obst und Gemüse war dies nicht der Fall, denn Ungarn war das Pfirsichparadies und es gab Früchte und Gemüse in reichlicher Vielfalt auf Grund anderer bekannter geographischer Aufstellung. In Budapest am Hauptbahnhof angekommen ging es in der Regel erst einmal zum „West End“, damals eine eigentlich ziemlich lausige Bahnhofsseite. Heute ist diese scheinbar ziemlich modern ausgerichtete und größtes Einkaufscenter der Stadt. Jedoch schon der Name war so westlich, dass man sich auch ziemlich westlich vorkam und genau da gab es sie, sie lagen neben herrlich saftigen Pfirsichen und knalligen roten Tomaten, die Farbe Lila gab den wunderbarsten Ausdruck von Köstlichkeit in reinster Form. Traumhaft feste Früchte die im Schein der Sonne glänzten. Ihr seht die Erwartungshaltung war so riesig, dass die Enttäuschung scheinbar schon vorprogrammiert war. Da der Urlaub erst am Anfang war und die Entscheidung getroffen wurde, diese Auberginen erst auf der Rückfahrt zu kaufen, konnte oder wollte ich diese nicht schon einmal probieren sondern erst mit nach Hause nehmen, denn da war ja dieses magische Rezept in den vielversprechenden Buch. Die Inspiration war scheinbar tatsächlich nur die Farbe, denn es ging in dem Rezept auch scheinbar nur darum, den Eiersalat, welcher ganz einfach traditionell ohne Schnörkel zubereitet wurde etwas aufzupimpen. Doch das wusste ich bis dahin ja nicht, weil es einfach nicht vorstellbar war, dass Aubergine eigentlich nach fast gar nichts schmeckt und der Gag noch dazu, dass die Rezeptur nur vorsah die Frucht zu waschen und danach einfach gewürfelt in den Eiersalat einzubringen. Ja was nun. Ich habe die Frucht für damalige Verhältnisse quer durch Europa gebuckelt um am Ende diese Neugier mit einer na nicht so unerheblichen Überraschung in den Geschmackskalender einzutragen. Nee Aubergine muss nicht wieder sein. Die schmeckt ja nach gar nichts und ist eher wie ein weicher Radiergummi. Prima! Die volle Bremsung und gedanklicher Neuanfang! Doch zur Beruhigung ich mag sie, weil sie so toll aussieht und weiß nun schon seit vielen Jahren wie man diese schönen lilafarbenen Eier in geschmackliche Bestform bringt um diese dann kulinarisch als Gewinner ins Rampenlicht erstrahlen zu lassen. Ich glaube auch, dass Eckart Witzigmann sein damals berühmtes Restaurant nicht ohne Grund „Aubergine“ nannte.

Deshalb heute nein kein Eiersalat mit Aubergine, sondern meine vegetarische Fajita.


Ihr könnt auch gern noch einmal einen älteren Blogbeitrag direkt hier lesen.

1 Prise Fenchelsamen gemahlen
220 g Weizenmehl 1050
140 g Roggenmehl
6 g Salz
2/3 TL Natron
250 g Soya naturell Provamel
20 ml Ahornsirup
25 ml!! Wasser damit wird der Teig geschmeidiger

Alles gut durchkneten 10 Minuten ruhen lassen und die Menge in 6 gleiche Bällchen abstechen. Auf mehlierter Fläche rund ausrollen und ab in die heiße Pfanne. Jede Seite ca. 1 Minute braten und bitte alles ohne Fett, also richtig trocken wie im Backofen.






Für die Füllung nehmen wir

2 EL Olivenöl
1 mittelgroße Aubergine
200 g Weißkrautsalat
1 Zwiebel
1 Stk. Stangensellerie
Salz und Mühlenpfeffer zum nachwürzen
200 ml BBQ Sauce je nach eigenem Geschmack

Die Aubergine in dickere Streifen schneiden und mit der in Scheiben geschnittenen Zwiebel anbraten. Den Staudensellerie auch in Streifen schneiden und mit zugeben kurz mit dem Weißkrautsalat in der Pfanne durchschwenken und die Gemüse mit der BBQ - Sauce ablöschen. Alles kurz aufkochen lassen und fertig ist die Füllung.
Nun die Füllung in das Fladenbrot, ein Klecks Sojacreme oder Kräuterquark als Topping dazu und fertig ist unsere vegetarische Fajita. NamNam



Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Cake on fire! Flammenkuchen Snack

Ganz Flamme für Flammenkuchen bin ich nur im Herbst, ansonsten würde ich das italienische Gegenstück bevorzugen. Sicherlich könnte es nun heißen, dass Pizza mit Flammenkuchen nichts zu tun hat aber jedoch vom Ansatz her sehr ähnlich ist. Der Elsass ist bekannt für seine tollen erfrischenden Weine und macht natürlich gerade im Herbst besonders viel Freude. Ich habe diese Gegend ganz wahrhaftig in vielen seiner Facetten 1992 kennen gelernt, da ich damals im Schwarzwald gearbeitet habe. Mein damaliger Chef war ein echter Insider und verbrachte sehr viele freie Donnerstage in dieser Region und nahm mich mit auf Tour. Also hat mich diese Region auch etwas geprägt und ich denke unglaublich gern zurück. Der weg von Badenweiler in den Elsass war quasi ein Katzensprung. Natürlich hat die herzhafte Variante womöglich mehr Freunde als unser vegetarische Alternative, jedoch macht Leichtigkeit auch viel Spaß und deshalb habe ich der Jahreszeit angepasst auch mit Kürbis und Pilzen experimentiert. …

Die Nullnummer! Power ohne Fett!

Chinakohl ist bestimmt der weltweite Multikohl. Ich esse ihn nun nicht ständig, aber liebe seine Vielseitigkeit. Als ich ihn heute beim Gemüsehändler sah stand die Entscheidung na klar zum Kauf! In letzter Zeit wurde in den Medien viel über Fleischersatz berichtet und viele Diskussionen führen ja meist etwas Ziellos, so dass eben auch mir manchmal etwas Orientierung in diesem Spektrum fehlt. In der Regel verbinde ich Chinakohl in erster Linie mit Kimchi, dass auch meistens lecker im Handel angeboten wird. Gefüllte Kohlrouladen sind ja nun Allgemeingut und sicherlich nicht neu. Ich mag jedoch den Chinakohl als Roulade sehr und gefüllt mit Kichererbsen könnte es eine gute Partie werden. Als Beilage habe ich eine Lila Karotten Gemüse mit Blumenkohl gewählt. Hier ist es tatsächlich erstaunlich, dass die lila Karotten so viel Farbe abgeben. Der Effekt welcher beim schmoren entsteht hat mich verblüfft, denn es sah aus als wäre es ein Ragout welches man tatsächlich als Fleischersatz wahrnehm…

Grünes Gold und voller Gesundheit

Passepierre, Queller oder Salicornes eine schmackhafte Alge, welche leider zu wenig im Handel zu finden ist. Es ist meine Lieblingsalge und ich finde den leicht salzigen Geschmack sehr lecker, denn hier benötigt man tatsächlich kein Salzzusatz um diese zu verfeinern, denn sie schmeckt schon selbst erfrischend salzig. Die Queller wachsen in seicht feuchten salzigen Uferbereichen, Wattmeeren oder bestimmen die Salzwiesenlandschaft. Ohne salz geht quasi bei dieser Gattung gar nichts, denn ohne Salz sind sie nicht lebensfähig. Also im Grunde ohne Salz in der Suppe wäre das Leben wohl auch langweilig und deshalb bereichern die Queller die Tafel und was auch sehr schön ist sie sind sehr schnell zubereitet. Ich habe sie schon relativ oft in Frankreich, in der Normandie und in der Bretagne gesehen. Ihr Vorkommen ist vorwiegend auf der Nordhalbkugel zu finden, sowie Mexiko und auch in Südafrikas Küstengebieten. Früher nahm ich immer an, dass die Queller nur da wachsen wo es besonders klare un…