Direkt zum Hauptbereich

Hitzefrei mit Paprika






Das Wetter treibt die Fauna gefühlt wie in den Tropen. Unser kleines Biotop von Gemüse und Salat auf dem Balkon wächst in diesem Jahr prächtig und jeden Tag gibt es ein fröhliches Lächeln bei solch einem üppigen Wachstum. Ich freue mich schon auf die ersten köstlichen Zucchini. Sofern sie durchhalten, bisher sind sie jedes Jahr ab einer gewissen Größe kaputt gegangen, aber es sieht gut aus. Der Eisbergsalat ist knackig kräftig und freut sich täglich auf die morgendliche Dusche. Im Zuge dieses grandiosen Umfeldes wachsen die Tomaten im Gleichschritt mit und werden hoffentlich die knallrote Ziellinie erreichen. Der Paprika findet es in diesem Jahr auch ganz wohlig und wird sicherlich den anderen Früchten nicht nachstehen wollen. Ansonsten ist am Rande erwähnt, dass der doch recht harte Winter den Rosmarin, Thymian und den Salbei, welche schon 4 Jahre unseren Balkon verzierten und als herzhafte Unterstützer von Kartoffel und Gnocchi leider die Kraft nicht mehr finden auszutreiben. Die Wurzeln habe ich stehen lassen und hoffe auf ein mögliches Wiedersehen, wobei der Glaube hier Berge versetzen muss. Wie heißt es doch so schön. Schaun wir mal! Doch gebe ich auch zu für Ersatz ist schon gesorgt. Bei den Temperaturen verschlingt unsere „Gartenfläche“ täglich 30 Liter Wasser. 


Die Sonnenblume soll ja auch schön groß werden, am Ende wird gemessen! Auf die Zucchini bin ich deshalb gespannt, weil ich die ersten eigentlich in den nächsten Tagen ernten möchte, denn ich werde die Blüten, so ist der Plan, mit dreierlei Quinoa füllen und etwas in Tomatensaft schmoren. Einen kleinen Vorgeschmack gibt es auch schon heute. Ich hatte noch etwas gekochten Reis da und der Paprika wollte damit unbedingt gefüllt werden. Na dann tun wir doch den Gefallen und machen mit. Was ich bei den gefüllten Paprikaschoten immer super finde, dass diese viele Kombinationsmöglichkeiten bereithalten und jeder seinem Gusto nach die Füllung gestalten kann. Für schnelle Momente an einem anstrengenden Tag ist dies eine Möglichkeit in kurzer Zeit entsprechend auch mal ein paar „Rester“ zu verfeinern und eine gefüllte Paprika ist schnell zubereitet. Also keinen langen Sätze sondern gleich zu unserer Paprikaschote.











Für 4 Personen

4 Paprikaschoten rot und gelb
500 g gekochter Basmatireis
2 TL Ras el Hanut
10 Kirschtomaten
½ Bund Basilikum
¼ Bund frische Minze
Salz und Pfeffer zum abschmecken
4 EL roter gekochter Quinoa (muss nicht sein, ich hatte ihn aber da)
250 ml Gemüsebrühe



Aus dem Reis, den Gewürzen und den fein geschnittenen Kräutern zusammen mit halbierten Kirschtomaten eine Füllung zubereiten. Diese fein abschmecken und wer möchte kann gerne seinem feinen Gusto entsprechend verbessern. Die Paprikaschoten damit füllen und die Deckel gemixt aufsetzten. Damit wird sie etwas farbiger werden und der sommerlichen Hitze freudig entgegenlachen. Die Schoten in eine feuerfeste Form oder einen Bräter geben und mit etwas Gemüsebrühe oder Wasser angießen und ohne Fett in den Backofen bei 140 °C Umluft für ca. 40 Minuten garen. Es ist nicht verkehrt diese zugedeckt zu schmoren, damit erhält man einen kräftigen Sud. Wer möchte könnte auch etwas Tomatensaft mit angießen. Danach aus dem Ofen nehmen und mit etwas Basilikumpesto servieren. Es geht leicht von der Hand und ich glaube, dass es für die Jahreszeit ein köstlicher vegetarischer Klassiker ist, welchen man befreit von Hitze genießen kann. NamNam 

  




Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Powerfood, leicht gemacht!!

Langos, ein ausgebackener Hefeteig, welcher schier unzählbar viele Freunde in unseren alltäglichen Wochenmarkt, Stadtfest, Rummel, Herbstfest und wer weiß wo noch hat, überall darf ein Langosstand dabei sein. Warum? Ich weiß es nicht. Jedoch fast jeden den ich kenne nimmt gerne einen mit, wenn er an einem Stand sieht. Es ist bestimmt die Mischung zwischen super lecker, frisch zubereitet und ungesund. Oder sollten wir es lieber Powerfood nennen? Denn nach einer ausgedehnten Shoppingtour bietet sich solch ein herzhafter Snack wahrlich zur Stärkung an. Ich habe meine ersten Langos als Kind in den Sommerurlauben in Ungarn gegessen und fand sie damals nicht ganz so überzeugend, jedoch hatte man Hunger so passte es allemal. Allerdings kenne ich niemand, der sich solch ein Langos gern Zuhause macht. Ist es etwa zu schwierig? Vielleicht der Ölgeruch in der Wohnung? Hier habe ich meine Zweifel, den Fondue gibt es ja auch öfter mal. Also dann wohl doch Verdacht Nummer 1! Ja und genau hier setz…

Samsa ein Höllensnack!

Samsa die kleinen Köstlichkeiten aus Turkmenistan. Ja warum Turkmenistan? Habe ich mich auch erst gefragt ob ich darüber mal etwas schreibe. Aber ich habe mal den Tipp von einen Einheimischen bekommen, dass dies dort eine Art Nationalspeise ist und man es sehr vielfältig und vor allem einfach und schnell zubereiten kann. Also gemeint ist damit die Füllung. Über Turkmenistan gibt es ja sonst nicht gerade viel zu berichten außer, dass dies ein sehr isolierter Staat ist und zumindest mit Bodenschätzen sehr gesegnet scheint. Doch kulinarisch eher ein Niemandsland, was es aber lohnt zu entdecken. Diese Region präsentiert sich als ziemlich karge Gegend und was wächst ist eigentlich für diese Regionen klassisch. Auberginen, Zwiebel, Tomaten, Paprika (wäre wohl im Verhältnis sehr teuer) und etwas Kohl. Da haben wir auch schon den Grundstock unserer Samsa, die ich mit viel Freude zubereitet habe. Die Samsa sind Teigtaschen, welche so wohl als auch gefüllt werden können. Also kommt natürlich b…

Voll Vegan! Königsberger Klopse richtig anders

Königsberger Klopse voll vegan! Natürlich sind es im Sinne des Erfinders keine Königsberger Klopse, jedoch gefällt die vegane Variante, denn es ist ein tolles Herbstgericht und gibt durch seinen kräftigen Charakter genügend wärme um uns wohl zu fühlen. Genau das Ding was uns glücklich macht? Ich denke schon. Der Namensgeber ist nur die Inspiration, ich hätte auch Klöße mit Quinoa schreiben können und den Rest als Beiwerk nur erwähnen brauchen, doch hat genau der Ursprung auch seine Berechtigung. Oma liebte die Königsberger Klopse und war darin eine Spezialistin. Nun gut ihre Soße war sehr Glutenlastig und der Laktoseintoleranz hielt diese auch nicht stand, aber so haben sich die Zeiten halt geändert. Oma wird vegan wohl nur sporadisch in Betracht ziehen und wahrscheinlich mich mit etwas Argwohn betrachten, aber mit Sicherheit Verständnis haben, dass auch hier etwas grundlegendes anders gemacht werden kann. Darin liegt natürlich auch der Schlüssel. Öffnet euch und lasst euch treiben, …