Direkt zum Hauptbereich

Hitzefrei mit Paprika






Das Wetter treibt die Fauna gefühlt wie in den Tropen. Unser kleines Biotop von Gemüse und Salat auf dem Balkon wächst in diesem Jahr prächtig und jeden Tag gibt es ein fröhliches Lächeln bei solch einem üppigen Wachstum. Ich freue mich schon auf die ersten köstlichen Zucchini. Sofern sie durchhalten, bisher sind sie jedes Jahr ab einer gewissen Größe kaputt gegangen, aber es sieht gut aus. Der Eisbergsalat ist knackig kräftig und freut sich täglich auf die morgendliche Dusche. Im Zuge dieses grandiosen Umfeldes wachsen die Tomaten im Gleichschritt mit und werden hoffentlich die knallrote Ziellinie erreichen. Der Paprika findet es in diesem Jahr auch ganz wohlig und wird sicherlich den anderen Früchten nicht nachstehen wollen. Ansonsten ist am Rande erwähnt, dass der doch recht harte Winter den Rosmarin, Thymian und den Salbei, welche schon 4 Jahre unseren Balkon verzierten und als herzhafte Unterstützer von Kartoffel und Gnocchi leider die Kraft nicht mehr finden auszutreiben. Die Wurzeln habe ich stehen lassen und hoffe auf ein mögliches Wiedersehen, wobei der Glaube hier Berge versetzen muss. Wie heißt es doch so schön. Schaun wir mal! Doch gebe ich auch zu für Ersatz ist schon gesorgt. Bei den Temperaturen verschlingt unsere „Gartenfläche“ täglich 30 Liter Wasser. 


Die Sonnenblume soll ja auch schön groß werden, am Ende wird gemessen! Auf die Zucchini bin ich deshalb gespannt, weil ich die ersten eigentlich in den nächsten Tagen ernten möchte, denn ich werde die Blüten, so ist der Plan, mit dreierlei Quinoa füllen und etwas in Tomatensaft schmoren. Einen kleinen Vorgeschmack gibt es auch schon heute. Ich hatte noch etwas gekochten Reis da und der Paprika wollte damit unbedingt gefüllt werden. Na dann tun wir doch den Gefallen und machen mit. Was ich bei den gefüllten Paprikaschoten immer super finde, dass diese viele Kombinationsmöglichkeiten bereithalten und jeder seinem Gusto nach die Füllung gestalten kann. Für schnelle Momente an einem anstrengenden Tag ist dies eine Möglichkeit in kurzer Zeit entsprechend auch mal ein paar „Rester“ zu verfeinern und eine gefüllte Paprika ist schnell zubereitet. Also keinen langen Sätze sondern gleich zu unserer Paprikaschote.











Für 4 Personen

4 Paprikaschoten rot und gelb
500 g gekochter Basmatireis
2 TL Ras el Hanut
10 Kirschtomaten
½ Bund Basilikum
¼ Bund frische Minze
Salz und Pfeffer zum abschmecken
4 EL roter gekochter Quinoa (muss nicht sein, ich hatte ihn aber da)
250 ml Gemüsebrühe



Aus dem Reis, den Gewürzen und den fein geschnittenen Kräutern zusammen mit halbierten Kirschtomaten eine Füllung zubereiten. Diese fein abschmecken und wer möchte kann gerne seinem feinen Gusto entsprechend verbessern. Die Paprikaschoten damit füllen und die Deckel gemixt aufsetzten. Damit wird sie etwas farbiger werden und der sommerlichen Hitze freudig entgegenlachen. Die Schoten in eine feuerfeste Form oder einen Bräter geben und mit etwas Gemüsebrühe oder Wasser angießen und ohne Fett in den Backofen bei 140 °C Umluft für ca. 40 Minuten garen. Es ist nicht verkehrt diese zugedeckt zu schmoren, damit erhält man einen kräftigen Sud. Wer möchte könnte auch etwas Tomatensaft mit angießen. Danach aus dem Ofen nehmen und mit etwas Basilikumpesto servieren. Es geht leicht von der Hand und ich glaube, dass es für die Jahreszeit ein köstlicher vegetarischer Klassiker ist, welchen man befreit von Hitze genießen kann. NamNam 

  




Beliebte Posts aus diesem Blog

Cake on fire! Flammenkuchen Snack

Ganz Flamme für Flammenkuchen bin ich nur im Herbst, ansonsten würde ich das italienische Gegenstück bevorzugen. Sicherlich könnte es nun heißen, dass Pizza mit Flammenkuchen nichts zu tun hat aber jedoch vom Ansatz her sehr ähnlich ist. Der Elsass ist bekannt für seine tollen erfrischenden Weine und macht natürlich gerade im Herbst besonders viel Freude. Ich habe diese Gegend ganz wahrhaftig in vielen seiner Facetten 1992 kennen gelernt, da ich damals im Schwarzwald gearbeitet habe. Mein damaliger Chef war ein echter Insider und verbrachte sehr viele freie Donnerstage in dieser Region und nahm mich mit auf Tour. Also hat mich diese Region auch etwas geprägt und ich denke unglaublich gern zurück. Der weg von Badenweiler in den Elsass war quasi ein Katzensprung. Natürlich hat die herzhafte Variante womöglich mehr Freunde als unser vegetarische Alternative, jedoch macht Leichtigkeit auch viel Spaß und deshalb habe ich der Jahreszeit angepasst auch mit Kürbis und Pilzen experimen

Opa würde sagen voll verkohlt!

Weißkohlroulade und Linsenfüllung. Es war der letzte Kohlkopf im Markt und meine Frau wünschte sich vegetarische Kohlroulade inspiriert vom WW Programm. Also habe ich die Idee aufgenommen, aber etwas frei ausgestaltet. Die Füllung mit rosa Linsen ist etwas abgewandelt, wir hatten noch vom Vortag etwas Kartoffelpüree im Kühlschrank und dieser wurde als ideale Bindung für die Linsenfüllung verwendet. Also eine ideale Ressourcenverarbeitung. Den Kohl könnte man für die Rouladen roh abblättern, was ich aber aus der Erfahrung etwas ungünstig finde, so dass es sinnvoller ist aus dem Weißkohl den Strunk herauszuschneiden und den Kopf komplett im Ganzen 20 Minuten in Salzwasser mit etwas Kümmel leicht köcheln zu lassen. Die Blätter lassen sich anschließen unversehrt vom Kohlkopf lösen und entsprechend leichter zusammenrollen. Man erhält auch gleichzeitig eine leichte Gemüsebrühe, diese kann man direkt zum angießen für die Weißkohlrouladen verwenden. Man kann diese auch erkalten lassen und

Der Festtagssalat! Leicht, erfrischend - genau richtig!

  Endiviensalat zu Weihnachten ein echter Klassiker. Leicht, frisch und zum verlieben. Ich liebe diesen Salat, da er etwas besonders ist. Leider findet man Endivien nur bei wirklich guten Gemüsehändlern. Im Supermarkt ist es eher ungewöhnlich. Der Salat wirkt anregend und Verdauungsfördernd. Gerade in der Weihnachtszeit ist dieser wohl ein idealer Begleiter für Jedermann und in seiner heutigen Kombination mit pochiertem Ei ein köstlicher Leckerbissen. Wo er auch als grandioser Hauptgang seinen Auftritt verdient. Wer möchte streut gar noch etwas Parmesan zu und ergänzt mit ein paar knusprig gebratenen Croûtons. Doch nun ab in die Küche, der Salat wartet.   Zutaten für 4 Personen   1 Kopf Endivie 4 Orangen 1 Kaki 2 Zweige frische Pfefferminze   Den Salat waschen und den Strunk abschneiden. Die Blätter anschließend klein schneiden und in eine Schüssel geben. Die Orangen filetieren und die Kakis in Filets geschnitten dem Salat zufügen. Die Minze fein schneiden und den Salat dami