Direkt zum Hauptbereich

Ma(h)l indisch voll vegan







Indische Küche ganz im Experiment. Es war eine kleine Herausforderung, welche aber am Ende super verlief und eine köstliche Alternative ist. Ich habe den erfrischenden Geschmack noch voll im Gedächtnis. Aber die Inspiration wurde durch zuhören geweckt.
CTM Vegan, gestern erlebte ich eine spannendes Thema in einem Hörbuch, „Die Tyrannei des Schmetterlings“. Es geht um einen Gedankenansatz auch Köche durch Roboter zu ersetzten und da sich in Silicon Valley einige Ingenieure und Programmierer sich auch dieser Thematik annehmen und in KI verpacken ist wohl dem Mangel an Köchen durchaus eine sinnvolle Partnerschaft zwischen Technologie und Man Power denkbar. Es gab für die beiden Protagonisten Chicken Tikka Masala. Das beliebteste Gericht weltweit in den 2000dern. Die Roboter gegen den Koch. In der Erzählung des Romans waren  Qualitativ waren  die Ergebnisse der Roboter eher durchschnittlich, aber sehr stabil. Also in der Einschätzung ok. Bei den Profis auf Grund unserer physischen Konstellation ok und super, je nach Tagesform. Also quasi nicht Deckungsgleich. Hier geht es um einen Ansatz, welcher auch scheinbar zielführend ist. Im Grunde ist Durchschnitt ok, damit es immer gleich ist. Nun kann man sagen vielleicht ist Durchschnitt nicht zwangsläufig das Ziel, aber man gewöhnt sich doch mit großer Wahrscheinlichkeit in der Breite an genau den Durchschnitt. Sind die Großzahl der Konsumenten der Meinung rot ist blau wird es irgendwann einmal so sein. Auch wenn es übertrieben klingt, doch es könnte möglich sein.  Nun gut das nur am Rande. Mit Freunden habe ich schon oft dieser Thematik Szenarien diskutiert und komme für mich persönlich zum Schluss, dass Robotik sicherlich Lösungen für kulinarische Standards  bieten kann und möglicherweise auch tut, jedoch haben wir noch den Vorteil emotional würzen zu können. Hier liegt das Salz in der Suppe, damit ist zumindest Kreativität möglich. Wie beim Schachspiel hat der Computer den gigantischen mathematischen Vorteil, aber auf spontane Kreativität der besten Spieler ist er nicht vorbereitet. Es sei denn die Technik wird so lernfähig, dass alles gespielte ermittelt werden kann und demnach über ein gewisses Eigenleben zum Zug kommt, welches somit als Emotion geführt werden könnte. Aber zurück zu unserer CTM Chicken less. Ich nehme wieder Saitan, da es von der Konsistenz annähernd ist und vor allem den veganen und vegetarischen Entspricht. Ich mag es und werde den Anriss zu Ende führen und uns ein leckeres Saitan Tikka Masala mit dem köstlichen Naan Brot zubereiten. Es ist etwas vereinfacht da der original Ofen für dieses Brot nicht vorhanden ist, jedoch wird es die Pfanne richten. Ich freue mich auf dieses Experiment und werde anschließend berichten.
Den Saitan habe ich wie immer gleich selbst zubereitet. Es ist nun nicht mehr allzu schwer, wenn man es oft genug gemacht hat. Nur hätte ich heute etwas mehr Salz vertragen können. Nun gut, der Saitan wurde ausgedrückt und in Streifen geschnitten, welche ich etwas gewürzt habe und im Backofen bei 210°C Umluft gebacken habe. So entstanden schöne  dicke Streifen. Die ich dann in die Tikka Sauce gegeben habe. Es sah aus wie sein Originaler Bruder. Nur eben Vegan! Für die Soße habe ich ein paar Kirschtomaten mit Olivenöl angehen lassen und mit den Gewürzen etwas erhitz. Die Tomatensoße zum ablöschen verwenden und mit Sojacreme verkochen. So ergibt es eine leichte, kräftige Masalasoße. Herrlich erfrischend. Das Naan Brot habe ich in runde Fladen ausgerollt und in der Pfanne gebraten. Eine köstliche Ergänzung zu unseren veganen Tikka Masala.

Für 2 Personen

Für den Saitan Teig
300 g Weizenmehl
300 ml Wasser






Einen Hinweis zur Herstellung findet ihr auch in einen älteren Blog von mir hier.
Den Teig von Gluten durch mehrfaches waschen befreien und fertig ist die Masse.

Die Soße für 2 Personen

10 Kirschtomaten
2 EL Olivenöl
350 ml Tomatensoße
250 g Sojacreme naturel
1 Prise Purpur Curry zum verfeinern
Salz und Pfeffer zum nachwürzen
½ Bund frischer Korinander






Naan Brot für 2 Personen

300 g Mehl
100 ml Wasser
10 g frische Hefe
Prise Salz
Prise Zucker
100 g Sojacreme naturell

Alles nach und nach gut vermengen und zu einen schönen Teig verarbeiten.
1 Stunde ruhen lassen und danach in Fladen ausrollen.
Die beschichtete Pfanne erhitzen und schon sanft braten.
Es klappt prima und schmeckt klasse.
Allen ein gutes Gelingen. Wem es gefallen hat kann es gerne teilen.
NamNam 

Beliebte Posts aus diesem Blog

Samsa ein Höllensnack!

Samsa die kleinen Köstlichkeiten aus Turkmenistan. Ja warum Turkmenistan? Habe ich mich auch erst gefragt ob ich darüber mal etwas schreibe. Aber ich habe mal den Tipp von einen Einheimischen bekommen, dass dies dort eine Art Nationalspeise ist und man es sehr vielfältig und vor allem einfach und schnell zubereiten kann. Also gemeint ist damit die Füllung. Über Turkmenistan gibt es ja sonst nicht gerade viel zu berichten außer, dass dies ein sehr isolierter Staat ist und zumindest mit Bodenschätzen sehr gesegnet scheint. Doch kulinarisch eher ein Niemandsland, was es aber lohnt zu entdecken. Diese Region präsentiert sich als ziemlich karge Gegend und was wächst ist eigentlich für diese Regionen klassisch. Auberginen, Zwiebel, Tomaten, Paprika (wäre wohl im Verhältnis sehr teuer) und etwas Kohl. Da haben wir auch schon den Grundstock unserer Samsa, die ich mit viel Freude zubereitet habe. Die Samsa sind Teigtaschen, welche so wohl als auch gefüllt werden können. Also kommt natürlich b…

Powerfood, leicht gemacht!!

Langos, ein ausgebackener Hefeteig, welcher schier unzählbar viele Freunde in unseren alltäglichen Wochenmarkt, Stadtfest, Rummel, Herbstfest und wer weiß wo noch hat, überall darf ein Langosstand dabei sein. Warum? Ich weiß es nicht. Jedoch fast jeden den ich kenne nimmt gerne einen mit, wenn er an einem Stand sieht. Es ist bestimmt die Mischung zwischen super lecker, frisch zubereitet und ungesund. Oder sollten wir es lieber Powerfood nennen? Denn nach einer ausgedehnten Shoppingtour bietet sich solch ein herzhafter Snack wahrlich zur Stärkung an. Ich habe meine ersten Langos als Kind in den Sommerurlauben in Ungarn gegessen und fand sie damals nicht ganz so überzeugend, jedoch hatte man Hunger so passte es allemal. Allerdings kenne ich niemand, der sich solch ein Langos gern Zuhause macht. Ist es etwa zu schwierig? Vielleicht der Ölgeruch in der Wohnung? Hier habe ich meine Zweifel, den Fondue gibt es ja auch öfter mal. Also dann wohl doch Verdacht Nummer 1! Ja und genau hier setz…

Pasta Subito! Ganz einfach und lecker!

Pasta in einfachster Form und schnellster Zubereitungsart ist scheinbar wohl möglich am beliebtesten. Nicht umsonst ist ja der Klassiker in Dosen „Ravioli in Tomatensoße“. Es hat natürlich alles seine Tücken, denn auch in der Dose geht erwärmen schneller. Wer das denkt kann sich vorstellen enorm Zeit zu sparen ja sogar anschließend auch noch Aufwasch, denn „Man(n)“ könnte ja direkt aus der Dose essen. So ging es einst einem Freund von meinem Bruder, welcher eine Single Küche hatte und diese vom Vermieter frisch geweißt war. Also eine schöne freundliche Küche mit Blick ins Grüne. Er kam von der Spätschicht und hatte riesigen Hunger, welcher bestimmt schnell befriedigt werden sollte und so kam es zu folgendem Vorfall. Die Dose mit Ravioli wurde auf das Elektrofeld gestellt und im geschlossenen Zustand erhitz. Ich kann nicht sagen, ob meine Gedanken die Basis für diese Idee bildeten, aber ich weiß, dass es nicht gerade die beste Idee war, welche er da hatte. Nach einer Weile nahm die Do…