Direkt zum Hauptbereich

Wer hat Popeyes Spinat gewaschen?



Wer an Spinat denkt, sieht oft Popeye in legendärer Powerpose. Doch wer hat sein Spinat gewaschen? Ich wollte nicht derjenige sein welcher, denn Spinat waschen gehört zu Tätigkeiten, die ich quasi nicht so gern mache. Also die Menge für einen Haushalt ok, die kann nicht nervig sein, aber 5 Kg wohl schon. Bei dem Spinat verfällt man leicht in Lethargie und es kann einer Meditation annähernd das Wasser reichen. Jedoch es dauert und dauert und dauert. Ja ihr könnt sagen, dann mach doch schneller, aber es soll ja auch ordentlich geputzt werden. Nicht nur den Stängel abschneiden, nein das Spinatblatt vom Stängel komplett befreien. Also das Blatt in die Hand geknickt und den Stängel rausgezupft. Blatt für Blatt für Blatt rauszupfen. Den Spinat dann verarbeitet ernüchtert schon ganz schön, denn die Menge, welche man putz fällt in sich sowas von zusammen, das es auch schwer ist diesen für eine Portion genau zu timen. Also leicht hochgerechnet waren es bei Popeyes Verbrauch einige Tonnen. Wahrscheinlich gibt es deshalb auch im Geschäft wenig frischen Spinat da der Aufwand scheinbar meiner Begeisterung die Freunde teilt. Na klar könnte man auch Baby Spinat nehmen, aber der muss in gleichen Mengen verarbeitet werden nur gibt es diesen halt schon gewaschen zu kaufen.  Deshalb empfehle ich wirklich TK Spinat zu nehmen, er ist nicht schlechter und zum Teil erhält man doch ganz schöne Ergebnisse. Ich liebe aber Spinat, nicht nur weil er verdammt gesund ist, sondern auch vielfältig zu verwenden. Gerne mach ich Spinatstrudel und da wir schon am Dienstag Strudel hatten, werde ich auch gleich noch einen nachlegen, damit der Teig nicht aus der Übung kommt. Es ist nicht schwer und macht zumal auch noch Spaß. Den ersten habe ich von einem Österreicher gelernt, seine Name Peter Platzeck. Ein Mann wie ein Baum und erfahren genug eine Herde von damals fast 60 Köchen unter Kontrolle zu halten. Er hatte Anfang der 90ziger Jahre einen coolen Arbeitsvertrag. 1 Woche arbeiten und 1 Woche frei. Er konnte so besser zwischen Wien und Leipzig pendeln. So etwas habe ich bis heute nie wieder erlebt, aber immerhin konnte er sich ziemlich überzeugend dem Arbeitgeber sein Prinzip der Erholung darstellen. Also er begann um 11:00 Uhr und arbeitete bis Mitternacht. Coole Sache, wie gesagt damals zu Zeiten ohne Mangel an Arbeits- und Fachkräften ging mancher moderner Ansatz. Also als Wiener hatte er furchtbar viel Ahnung von Strudel und was ich von Ihm gelernt habe, habe ich tief verinnerlicht. Mein größtes Kompliment von Ihm war, als ich mal dreierlei Strudel für ein Menü zubereiten durfte,  „Carsten, dass ist mal eine echte Strudelleckerei!“. Eine Motivation für einen 22 Jahre alten Mann wie mich, welche Berge versetzte. Also so glaube ich, dass Strudel für mich ein Heimspiel ist. Die Füllung welche ich aber für meinen ersten Strudel machen sollte war herzhaft, vegetarisch. Ich habe auch sehr lange Spinat gewaschen und danach kam die Aufgabe. Wie soll die Füllung denn werden? Na klar Spinat, aber mit was? Ich sollte Croûtons, getrocknete Tomaten, Kirschtomaten und gekochte zerdrückte Kartoffel nehmen um die Flüssigkeit beim garen etwas zu binden. Man könnte auch die Kartoffel mit etwas Grieß ersetzen, jedoch passt hier die Kartoffel mehr. So war der Ansatz und heute gibt es die Erinnerungstour zum Spinatstrudel.

Strudelteig wie beim letzten mal





Für die Füllung nehmen wir für 4 Personen

300 g Blattspinat TK und ausgedrückt
150 g zerdrückte mehlig kochende Kartoffel
10 Kirschtomaten halbiert
50 g getrocknete Tomate fein geschnitten
100 g Croûtons von Toastbrot

Salz, Pfeffer, Muskat zum würzen

Alles gut mit einander vermengen und daraus eine homogene Füllung zubereiten.
Diese in den ausgerollten Strudel platzieren und diesen danach schön straff einrollen.
Den Strudel danach mit geklärter Butter oder Olivenöl einpinseln und
35 Minuten bei 210° C im Ofen auf mittlerer Schiene backen.

Als passende Beilage macht sich ein leichtes sommerliches Tomatenragoût mit einem Spritzer Zitrone und einem Hauch von Minze hervorragend.
Hierzu nur Kirschtomaten mit etwas Olivenöl anschwitzen, Tomatensugo aufgießen und mit Minze und etwas Zitronenabrieb verfeinern. Das Ragoût in der Tellermitte platzieren und den Strudel als Topping servieren.NamNam



Beliebte Posts aus diesem Blog

Samsa ein Höllensnack!

Samsa die kleinen Köstlichkeiten aus Turkmenistan. Ja warum Turkmenistan? Habe ich mich auch erst gefragt ob ich darüber mal etwas schreibe. Aber ich habe mal den Tipp von einen Einheimischen bekommen, dass dies dort eine Art Nationalspeise ist und man es sehr vielfältig und vor allem einfach und schnell zubereiten kann. Also gemeint ist damit die Füllung. Über Turkmenistan gibt es ja sonst nicht gerade viel zu berichten außer, dass dies ein sehr isolierter Staat ist und zumindest mit Bodenschätzen sehr gesegnet scheint. Doch kulinarisch eher ein Niemandsland, was es aber lohnt zu entdecken. Diese Region präsentiert sich als ziemlich karge Gegend und was wächst ist eigentlich für diese Regionen klassisch. Auberginen, Zwiebel, Tomaten, Paprika (wäre wohl im Verhältnis sehr teuer) und etwas Kohl. Da haben wir auch schon den Grundstock unserer Samsa, die ich mit viel Freude zubereitet habe. Die Samsa sind Teigtaschen, welche so wohl als auch gefüllt werden können. Also kommt natürlich b…

Powerfood, leicht gemacht!!

Langos, ein ausgebackener Hefeteig, welcher schier unzählbar viele Freunde in unseren alltäglichen Wochenmarkt, Stadtfest, Rummel, Herbstfest und wer weiß wo noch hat, überall darf ein Langosstand dabei sein. Warum? Ich weiß es nicht. Jedoch fast jeden den ich kenne nimmt gerne einen mit, wenn er an einem Stand sieht. Es ist bestimmt die Mischung zwischen super lecker, frisch zubereitet und ungesund. Oder sollten wir es lieber Powerfood nennen? Denn nach einer ausgedehnten Shoppingtour bietet sich solch ein herzhafter Snack wahrlich zur Stärkung an. Ich habe meine ersten Langos als Kind in den Sommerurlauben in Ungarn gegessen und fand sie damals nicht ganz so überzeugend, jedoch hatte man Hunger so passte es allemal. Allerdings kenne ich niemand, der sich solch ein Langos gern Zuhause macht. Ist es etwa zu schwierig? Vielleicht der Ölgeruch in der Wohnung? Hier habe ich meine Zweifel, den Fondue gibt es ja auch öfter mal. Also dann wohl doch Verdacht Nummer 1! Ja und genau hier setz…

Pasta Subito! Ganz einfach und lecker!

Pasta in einfachster Form und schnellster Zubereitungsart ist scheinbar wohl möglich am beliebtesten. Nicht umsonst ist ja der Klassiker in Dosen „Ravioli in Tomatensoße“. Es hat natürlich alles seine Tücken, denn auch in der Dose geht erwärmen schneller. Wer das denkt kann sich vorstellen enorm Zeit zu sparen ja sogar anschließend auch noch Aufwasch, denn „Man(n)“ könnte ja direkt aus der Dose essen. So ging es einst einem Freund von meinem Bruder, welcher eine Single Küche hatte und diese vom Vermieter frisch geweißt war. Also eine schöne freundliche Küche mit Blick ins Grüne. Er kam von der Spätschicht und hatte riesigen Hunger, welcher bestimmt schnell befriedigt werden sollte und so kam es zu folgendem Vorfall. Die Dose mit Ravioli wurde auf das Elektrofeld gestellt und im geschlossenen Zustand erhitz. Ich kann nicht sagen, ob meine Gedanken die Basis für diese Idee bildeten, aber ich weiß, dass es nicht gerade die beste Idee war, welche er da hatte. Nach einer Weile nahm die Do…