Direkt zum Hauptbereich

Da kommt der Donner! Grünkohl die super Vitaminbombe...



Grünkohl, Sauerkohl und Strudelteig standen mir zum heutigem Mittagstisch zur Verfügung.
Also dem kalten Winterwetter mit einer deftigen Ladung Kohl trotzen und nach einem gemütlichen Winterspaziergang  und abschließenden Schneemann bauen den Tag köstlich in Einklang bringen.




Was macht ihn so besonders? Vitamine natürlich! Ich würde ganz fest davon ausgehen, dass Omas Küche genau diesen Aspekt kannte. Jede Jahreszeit hat ihre Favoriten un je karger die Umwelt desto kleiner das frische Angebot vom Feld. So war es auch zu Omas Zeiten, dass der Grünkohl im Winter seine volle Berechtigung hatte. Ich mochte den Kohl schon als Kind, aber wahrscheinlich da Oma ihn auch lecker zubereiten konnte. Grünkohl hat den höchsten Betacarotin Gehalt aller Lebensmittel und ergänzend kommt dazu, das er einen Vitamin C Gehalt hat, welcher sehr beachtenswert ist. Natürlich muss man nun einschränken wer isst Grünkohl roh, scheinbar sehr wenige, wobei er auch roch nicht schlecht schmeckt. Aber auch ich bevorzuge ihn gekocht oder frittiert als Chip.
Für den Grünkohl habe ich noch ein paar Sonnenblumenkerne und etwas Süßkartoffel als Unterstützung zugefügt und das ganze mit geröstetem Knoblauch abgerundet. Er braucht natürlich etwas Zeit um auch richtig durchzuschmoren aber die haben wir. Sicherlich kann man diesen auch schon am Vortag zubereiten, aber es muss nicht zwingend sein. Auf jeden Fall riecht es schon mal sehr lecker, wenn er in der Gemüsebrühe vor sich hin schmorgelt.
Das Sauerkraut habe ich etwas unkonventionell behandelt, denn es war noch vom Vortag übrig. Also kam mir die Idee den Sauerkohl gleich mal als Strudel zu vollenden und somit noch eine Beilage, welche auch gern allein verzehrt werden kann, zu haben. Ja ziemlich viel Kohl, aber es hat gepasst. In diesem Sinne geht es ja auch oft darum, das gestrige in einem neuen Mantel gesteckt und schon ist es nicht mehr so langweilig. Ich persönlich mag Sauerkraut mit reichlich Möhre, dass gibt Farbe und macht es freundlicher. Mit Rohrzucker findet die Säure auch einen perfekten Freund und kommt somit auch lieblicher daher. Sicherlich könnte man einwenden, schon wieder Zucker, aber gut dosiert heißt ist es meiner Meinung nach in Ordnung.
Den Strudelteig habe ich fertig genommen, da ich von dem Produkt tatsächlich überzeugt bin, und es sehr praktisch ist. Natürlich geht auch selbst zubereitet. Ein einfaches und schnelles Strudelteigrezept von mir gibt es hier.
Doch nun wird der Kochtopf langsam auf Betriebstemperatur gebracht, auf geht’s…

Für 4 Personen

1 Kg Grünkohl
2 Süßkartoffeln
50 g Sonnenblumenkerne
3 Schalotten
100 ml Olivenöl
3 Zehen Knoblauch
1 Liter Gemüsebrühe
Salz, Pfeffer, Kümmel
125 g Sojacreme naturell zum anrichten




Die Schalotten auch fein würfeln und mit den Olivenöl anschwitzen. Den Grünkohl waschen und klein schneiden. Die Süßkartoffeln schälen und in kleine Würfel schneiden und zu den Schalotten geben. Sonnenblumenkerne zufügen und mit der Gemüsebrühe auffüllen. Alles schön gemütlich durchkochen lassen. Nebenher den Knoblauch schälen und fein schneiden, den Knoblauch separat in Olivenöl anbraten und anschließend zum Grünkohl geben und mit schmoren. Der Kohl kann ruhig 30 Minuten köcheln, wenn die Brühe fast verkocht ist sollte auch der Grünkohl fertig sein. Nun noch mit den Gewürzen abschmecken und den Kohl ziehen lassen.
Für 4 Personen

Für  den Strudel

1 Pkg. Strudelteig oder selbst gemachter
500g Sauerkraut fertig gekocht
20 ml Olivenöl



Die Strudelblätter auslegen und das Sauerkraut darauf platzieren. Die Teigblätter einschlagen und schön straff zusammenrollen. Den Strudel auf ein Backblech legen und mit Olivenöl bepinseln. Den Strudel bei 220°C im vorgeheizten Backofen ca. 20 Minuten backen.



Zum Anrichten den Grünkohl mittig auf einen Teller Platzieren mit einem Löffel Sojacreme verfeinern und darauf den portionierten Sauerkrautstrudel setzten. Etwas ausgarnieren und fertig ist unser Kohlgericht. Ja viel Kohl, dass stimmt aber der Kümmel wird es wieder gerade biegen. Viel Spaß und keine Angst vor zu viel Kohl. 




Wer Lust hat und es etwas feiner möchte macht noch einen Esslöffel Trüffelbutter unter den Grünkohl, das wäre dann die Veredelung. Die Aromen des Trüffel harmonieren wunderbar mit dem Kohl und geben eine zusätzliche harmonische Abrundung.  NamNam!






Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Powerfood, leicht gemacht!!

Langos, ein ausgebackener Hefeteig, welcher schier unzählbar viele Freunde in unseren alltäglichen Wochenmarkt, Stadtfest, Rummel, Herbstfest und wer weiß wo noch hat, überall darf ein Langosstand dabei sein. Warum? Ich weiß es nicht. Jedoch fast jeden den ich kenne nimmt gerne einen mit, wenn er an einem Stand sieht. Es ist bestimmt die Mischung zwischen super lecker, frisch zubereitet und ungesund. Oder sollten wir es lieber Powerfood nennen? Denn nach einer ausgedehnten Shoppingtour bietet sich solch ein herzhafter Snack wahrlich zur Stärkung an. Ich habe meine ersten Langos als Kind in den Sommerurlauben in Ungarn gegessen und fand sie damals nicht ganz so überzeugend, jedoch hatte man Hunger so passte es allemal. Allerdings kenne ich niemand, der sich solch ein Langos gern Zuhause macht. Ist es etwa zu schwierig? Vielleicht der Ölgeruch in der Wohnung? Hier habe ich meine Zweifel, den Fondue gibt es ja auch öfter mal. Also dann wohl doch Verdacht Nummer 1! Ja und genau hier setz…

Samsa ein Höllensnack!

Samsa die kleinen Köstlichkeiten aus Turkmenistan. Ja warum Turkmenistan? Habe ich mich auch erst gefragt ob ich darüber mal etwas schreibe. Aber ich habe mal den Tipp von einen Einheimischen bekommen, dass dies dort eine Art Nationalspeise ist und man es sehr vielfältig und vor allem einfach und schnell zubereiten kann. Also gemeint ist damit die Füllung. Über Turkmenistan gibt es ja sonst nicht gerade viel zu berichten außer, dass dies ein sehr isolierter Staat ist und zumindest mit Bodenschätzen sehr gesegnet scheint. Doch kulinarisch eher ein Niemandsland, was es aber lohnt zu entdecken. Diese Region präsentiert sich als ziemlich karge Gegend und was wächst ist eigentlich für diese Regionen klassisch. Auberginen, Zwiebel, Tomaten, Paprika (wäre wohl im Verhältnis sehr teuer) und etwas Kohl. Da haben wir auch schon den Grundstock unserer Samsa, die ich mit viel Freude zubereitet habe. Die Samsa sind Teigtaschen, welche so wohl als auch gefüllt werden können. Also kommt natürlich b…

Pasta Subito! Ganz einfach und lecker!

Pasta in einfachster Form und schnellster Zubereitungsart ist scheinbar wohl möglich am beliebtesten. Nicht umsonst ist ja der Klassiker in Dosen „Ravioli in Tomatensoße“. Es hat natürlich alles seine Tücken, denn auch in der Dose geht erwärmen schneller. Wer das denkt kann sich vorstellen enorm Zeit zu sparen ja sogar anschließend auch noch Aufwasch, denn „Man(n)“ könnte ja direkt aus der Dose essen. So ging es einst einem Freund von meinem Bruder, welcher eine Single Küche hatte und diese vom Vermieter frisch geweißt war. Also eine schöne freundliche Küche mit Blick ins Grüne. Er kam von der Spätschicht und hatte riesigen Hunger, welcher bestimmt schnell befriedigt werden sollte und so kam es zu folgendem Vorfall. Die Dose mit Ravioli wurde auf das Elektrofeld gestellt und im geschlossenen Zustand erhitz. Ich kann nicht sagen, ob meine Gedanken die Basis für diese Idee bildeten, aber ich weiß, dass es nicht gerade die beste Idee war, welche er da hatte. Nach einer Weile nahm die Do…