Direkt zum Hauptbereich

Leckerer Abschluss und süßer Beginn!




Ein tolles Jahr geht zu Ende und ich schließe es mit einem Dessert ab und beginne quasi somit auch süß im neuen Jahr. Warum? Ich habe einige Backteigerbsen (Profiterols) gemacht und da war noch etwas Teig übrig. So kam ich auf die Idee, mach noch ein paar Spritzringe und ein wenig Windbeutel. Wer die Bilder sieht wird erst einmal etwas kritisch sein, nein die Formen sollen so sein, denn ich hatte mal eben keine Spritztülle zur Hand und habe die ganze Sache etwas interpretiert zu Ende gebracht. Der Teig ist nun auch kein süßer Teig, jedoch was ganz witzig war, durch das bestäuben mit etwas Puderzucker gab es genau den richtigen touch an Süße und mit etwas Schlagsahne, Mangosorbet und Schokoladensauce verschmolz sich somit ein leckerer Kontrast und es war letztlich nicht ganz so süß aber trotzdem sehr lecker. Meine Tochter war begeistert und möchte diese Version nun öfter mal sehen. Na schauen wir mal ob ich so viel Lust habe. Nein, na logisch bekommen strahlende Kinderaugen die Wünsche erfüllt, zumal in diesem Falle es zwar aufwendiger ist, aber schnell gemacht ist es trotzdem. Das Rezept welches ich für den Brandteig verwende ist relativ einfach zu merken. Die Menge von Butter und Mehl ergibt in Summe die Menge an Wasser. Dazu kommt noch das Ei und schwups fertig ist der Teig. Der Rest zählt unter die Kategorie ganz klar „Heimspiel“ und die Sache läuft. Die Spritzringe sind auch nicht ganz so fettig wie in der Regel beim Bäcker. Also eine ganz gute Alternative. Wer es etwas leichter bevorzugt. Doch nun auch schon zum Rezept.




Für ca. 10 Spritzringe

390 ml Wasser
150 g Butter
240 g Mehl
6 Eier
1 Prise Salz



Das Wasser mit dem Salz und der Butter zum kochen bringen. Die Hitze reduzieren und das  Mehl in einem Sturz hinein geben. Alles gut mit einem Löffel verrühren und wenn ein hormonischer Ball entstanden ist, den Teig vom Herd nehmen. Nun den Teig etwas abkühlen lassen und anschließend die beiden Eier unterarbeiten. Jetzt soll daraus eine recht cremige schöne Struktur entstehen, welche sich gut aufspritzen lässt.

Auf ausgelegtes Backpapier die Ringe aufspritzen und bei 175°C im Ölbad ausbacken. Ich könnt sie Ringe mit dem Backpapier in das Ölbad hineingeben. Das Papier löst sich schnell und der Ring behält auch gleich seine Form. Die fettärmste Variante ist natürlich die Ringe im Backofen bei 200°C 10 Minuten zu backen, aber das kann jeder individuell entscheiden.



Die Windbeutel werden auf Backpapier aufdressiert und gleichfalls im Backofen zubereitet. Hier genauso 200 °C aber 15 Minuten. Danach bitte abkühlen lassen und je nach belieben füllen. Ich habe mich für vegane Schlagcreme von Schlagfix

 entschieden. Dazu Schokoladensoße und Mangosorbet. Als Dekoration gab es Erdbeeren.


Für die Schokoladensoße

100g Zartbitter Kuvertüre schmelzen und mit einem Esslöffel Speiseöl glatt rühren, somit bekommt die Soße einen schönen Glanz. Ist aber natürlich gehaltvoller.



Das Mangosorbet habe ich ja schon einmal vorgestellt und Ihr findet den Hinweis hier.



Ich wünsche allen ein tolles, gesundes, erlebnisreiches, aufregendes, buntes und vor allem friedliches 2019. Viel Spaß beim gemeinsamen kochen und macht es so einfach wie möglich. Die Hauptsache ist es schmeckt. In diesem Sinne! NamNam!






Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Powerfood, leicht gemacht!!

Langos, ein ausgebackener Hefeteig, welcher schier unzählbar viele Freunde in unseren alltäglichen Wochenmarkt, Stadtfest, Rummel, Herbstfest und wer weiß wo noch hat, überall darf ein Langosstand dabei sein. Warum? Ich weiß es nicht. Jedoch fast jeden den ich kenne nimmt gerne einen mit, wenn er an einem Stand sieht. Es ist bestimmt die Mischung zwischen super lecker, frisch zubereitet und ungesund. Oder sollten wir es lieber Powerfood nennen? Denn nach einer ausgedehnten Shoppingtour bietet sich solch ein herzhafter Snack wahrlich zur Stärkung an. Ich habe meine ersten Langos als Kind in den Sommerurlauben in Ungarn gegessen und fand sie damals nicht ganz so überzeugend, jedoch hatte man Hunger so passte es allemal. Allerdings kenne ich niemand, der sich solch ein Langos gern Zuhause macht. Ist es etwa zu schwierig? Vielleicht der Ölgeruch in der Wohnung? Hier habe ich meine Zweifel, den Fondue gibt es ja auch öfter mal. Also dann wohl doch Verdacht Nummer 1! Ja und genau hier setz…

Samsa ein Höllensnack!

Samsa die kleinen Köstlichkeiten aus Turkmenistan. Ja warum Turkmenistan? Habe ich mich auch erst gefragt ob ich darüber mal etwas schreibe. Aber ich habe mal den Tipp von einen Einheimischen bekommen, dass dies dort eine Art Nationalspeise ist und man es sehr vielfältig und vor allem einfach und schnell zubereiten kann. Also gemeint ist damit die Füllung. Über Turkmenistan gibt es ja sonst nicht gerade viel zu berichten außer, dass dies ein sehr isolierter Staat ist und zumindest mit Bodenschätzen sehr gesegnet scheint. Doch kulinarisch eher ein Niemandsland, was es aber lohnt zu entdecken. Diese Region präsentiert sich als ziemlich karge Gegend und was wächst ist eigentlich für diese Regionen klassisch. Auberginen, Zwiebel, Tomaten, Paprika (wäre wohl im Verhältnis sehr teuer) und etwas Kohl. Da haben wir auch schon den Grundstock unserer Samsa, die ich mit viel Freude zubereitet habe. Die Samsa sind Teigtaschen, welche so wohl als auch gefüllt werden können. Also kommt natürlich b…

Voll Vegan! Königsberger Klopse richtig anders

Königsberger Klopse voll vegan! Natürlich sind es im Sinne des Erfinders keine Königsberger Klopse, jedoch gefällt die vegane Variante, denn es ist ein tolles Herbstgericht und gibt durch seinen kräftigen Charakter genügend wärme um uns wohl zu fühlen. Genau das Ding was uns glücklich macht? Ich denke schon. Der Namensgeber ist nur die Inspiration, ich hätte auch Klöße mit Quinoa schreiben können und den Rest als Beiwerk nur erwähnen brauchen, doch hat genau der Ursprung auch seine Berechtigung. Oma liebte die Königsberger Klopse und war darin eine Spezialistin. Nun gut ihre Soße war sehr Glutenlastig und der Laktoseintoleranz hielt diese auch nicht stand, aber so haben sich die Zeiten halt geändert. Oma wird vegan wohl nur sporadisch in Betracht ziehen und wahrscheinlich mich mit etwas Argwohn betrachten, aber mit Sicherheit Verständnis haben, dass auch hier etwas grundlegendes anders gemacht werden kann. Darin liegt natürlich auch der Schlüssel. Öffnet euch und lasst euch treiben, …