Direkt zum Hauptbereich

Leckerer Abschluss und süßer Beginn!




Ein tolles Jahr geht zu Ende und ich schließe es mit einem Dessert ab und beginne quasi somit auch süß im neuen Jahr. Warum? Ich habe einige Backteigerbsen (Profiterols) gemacht und da war noch etwas Teig übrig. So kam ich auf die Idee, mach noch ein paar Spritzringe und ein wenig Windbeutel. Wer die Bilder sieht wird erst einmal etwas kritisch sein, nein die Formen sollen so sein, denn ich hatte mal eben keine Spritztülle zur Hand und habe die ganze Sache etwas interpretiert zu Ende gebracht. Der Teig ist nun auch kein süßer Teig, jedoch was ganz witzig war, durch das bestäuben mit etwas Puderzucker gab es genau den richtigen touch an Süße und mit etwas Schlagsahne, Mangosorbet und Schokoladensauce verschmolz sich somit ein leckerer Kontrast und es war letztlich nicht ganz so süß aber trotzdem sehr lecker. Meine Tochter war begeistert und möchte diese Version nun öfter mal sehen. Na schauen wir mal ob ich so viel Lust habe. Nein, na logisch bekommen strahlende Kinderaugen die Wünsche erfüllt, zumal in diesem Falle es zwar aufwendiger ist, aber schnell gemacht ist es trotzdem. Das Rezept welches ich für den Brandteig verwende ist relativ einfach zu merken. Die Menge von Butter und Mehl ergibt in Summe die Menge an Wasser. Dazu kommt noch das Ei und schwups fertig ist der Teig. Der Rest zählt unter die Kategorie ganz klar „Heimspiel“ und die Sache läuft. Die Spritzringe sind auch nicht ganz so fettig wie in der Regel beim Bäcker. Also eine ganz gute Alternative. Wer es etwas leichter bevorzugt. Doch nun auch schon zum Rezept.




Für ca. 10 Spritzringe

390 ml Wasser
150 g Butter
240 g Mehl
6 Eier
1 Prise Salz



Das Wasser mit dem Salz und der Butter zum kochen bringen. Die Hitze reduzieren und das  Mehl in einem Sturz hinein geben. Alles gut mit einem Löffel verrühren und wenn ein hormonischer Ball entstanden ist, den Teig vom Herd nehmen. Nun den Teig etwas abkühlen lassen und anschließend die beiden Eier unterarbeiten. Jetzt soll daraus eine recht cremige schöne Struktur entstehen, welche sich gut aufspritzen lässt.

Auf ausgelegtes Backpapier die Ringe aufspritzen und bei 175°C im Ölbad ausbacken. Ich könnt sie Ringe mit dem Backpapier in das Ölbad hineingeben. Das Papier löst sich schnell und der Ring behält auch gleich seine Form. Die fettärmste Variante ist natürlich die Ringe im Backofen bei 200°C 10 Minuten zu backen, aber das kann jeder individuell entscheiden.



Die Windbeutel werden auf Backpapier aufdressiert und gleichfalls im Backofen zubereitet. Hier genauso 200 °C aber 15 Minuten. Danach bitte abkühlen lassen und je nach belieben füllen. Ich habe mich für vegane Schlagcreme von Schlagfix

 entschieden. Dazu Schokoladensoße und Mangosorbet. Als Dekoration gab es Erdbeeren.


Für die Schokoladensoße

100g Zartbitter Kuvertüre schmelzen und mit einem Esslöffel Speiseöl glatt rühren, somit bekommt die Soße einen schönen Glanz. Ist aber natürlich gehaltvoller.



Das Mangosorbet habe ich ja schon einmal vorgestellt und Ihr findet den Hinweis hier.



Ich wünsche allen ein tolles, gesundes, erlebnisreiches, aufregendes, buntes und vor allem friedliches 2019. Viel Spaß beim gemeinsamen kochen und macht es so einfach wie möglich. Die Hauptsache ist es schmeckt. In diesem Sinne! NamNam!






Beliebte Posts aus diesem Blog

Cake on fire! Flammenkuchen Snack

Ganz Flamme für Flammenkuchen bin ich nur im Herbst, ansonsten würde ich das italienische Gegenstück bevorzugen. Sicherlich könnte es nun heißen, dass Pizza mit Flammenkuchen nichts zu tun hat aber jedoch vom Ansatz her sehr ähnlich ist. Der Elsass ist bekannt für seine tollen erfrischenden Weine und macht natürlich gerade im Herbst besonders viel Freude. Ich habe diese Gegend ganz wahrhaftig in vielen seiner Facetten 1992 kennen gelernt, da ich damals im Schwarzwald gearbeitet habe. Mein damaliger Chef war ein echter Insider und verbrachte sehr viele freie Donnerstage in dieser Region und nahm mich mit auf Tour. Also hat mich diese Region auch etwas geprägt und ich denke unglaublich gern zurück. Der weg von Badenweiler in den Elsass war quasi ein Katzensprung. Natürlich hat die herzhafte Variante womöglich mehr Freunde als unser vegetarische Alternative, jedoch macht Leichtigkeit auch viel Spaß und deshalb habe ich der Jahreszeit angepasst auch mit Kürbis und Pilzen experimen

Mozzarella Wrap gebraten? Gibt's doch gar nicht!

Der Blog hatte nun 8 Wochen verdiente Ferien und es bedurfte etwas Abstand und Urlaub. Sowie unser Jahreshighlight der Schulanfang von unserem Sohn benötigte auch etwas Vorbereitung und alles mit dem normalen Alltag zu verbinden hatte so seine Aufgabenfülle die auch bestens abgearbeitet werden sollte, so dass der Schreibfluss in der Sommerdürre auch etwas eingetrocknet ist. Jedoch nun in gewohnter wöchentlicher Weise seine Strömung findet und mit Gedanken und Ideen sein Bett füllen wird. Es gibt ja gefühlt eine regelrechte Explosion von neuen Produkten auf dem Markt vegetarischer Fertigkost, Fleischersatz und Milchprodukten. Auf Fleischersatzprodukte, welche im Handel erhältlich sind, möchte ich in den nächsten Wochen nicht weiter eingehen, weil ich dieses Thema etwas kritisch betrachte und Fleischersatz eine ziemliche Monsterwelle zu sein scheint. Jedoch habe ich verwundert vor Wochen im Markt ein Mozzarellaprodukt gefunden, welches ich ziemlich spannend fand und

Sucht nach Pilzen! Steinpilze überall!

Steinpilze überall, man konnte diese nicht nur riechen sondern stolperte fast darüber. Das Wetter hat im September für die Pilzsucher wohl das idealste Klima bereitgehalten und ließ nach einem trockenen Sommer die Pilze aus dem Boden schießen. Ich habe dies in dieser Menge erst zweimal erlebt und zwar Anfang der 80ziger Jahre im Harz und Anfang der neunziger Jahre in den Vogesen . Dort haben wir bei einer tollen Wanderung direkt unter Eichenbäumen Steinpilze in selten anzutreffender Menge gesehen und am Hang standen diese wie Soldaten aufgestellt unter Eichenbäumen. Allerdings hatte ich auch mal als Kind ein Erlebnis anderer Schönheit, denn im Kieferndickicht standen auch viele Pilze die ähnlich dem Steinpilz aussehen aber als Bitterling oder Gallenröhrling bekannt sind. Jedoch gar nicht zum Verzehr geeignet trotzdem den Weg ins Körbchen fanden und aber zu meiner Enttäuschung von einem Bekannten Pilzkenner aussortiert wurden. Der Steinpilz ist sehr gesund und der   Geschmac