Direkt zum Hauptbereich

Die Nullnummer! Power ohne Fett!



Chinakohl ist bestimmt der weltweite Multikohl. Ich esse ihn nun nicht ständig, aber liebe seine Vielseitigkeit. Als ich ihn heute beim Gemüsehändler sah stand die Entscheidung na klar zum Kauf! In letzter Zeit wurde in den Medien viel über Fleischersatz berichtet und viele Diskussionen führen ja meist etwas Ziellos, so dass eben auch mir manchmal etwas Orientierung in diesem Spektrum fehlt. In der Regel verbinde ich Chinakohl in erster Linie mit Kimchi, dass auch meistens lecker im Handel angeboten wird. Gefüllte Kohlrouladen sind ja nun Allgemeingut und sicherlich nicht neu. Ich mag jedoch den Chinakohl als Roulade sehr und gefüllt mit Kichererbsen könnte es eine gute Partie werden. Als Beilage habe ich eine Lila Karotten Gemüse mit Blumenkohl gewählt. Hier ist es tatsächlich erstaunlich, dass die lila Karotten so viel Farbe abgeben. Der Effekt welcher beim schmoren entsteht hat mich verblüfft, denn es sah aus als wäre es ein Ragout welches man tatsächlich als Fleischersatz wahrnehmen könnte. Dunkle Farbe, würziger kräftiger Geschmack und durch den Blumenkohl auch entsprechend nahrhaft. Also mal keine Jackfruit oder ähnliches. Für die Füllung des Chinakohls habe ich die Kichererbsen aus der Dose püriert und mit etwas Kichererbsenmehl verfestigt, somit entsteht eine Kartoffelpüree ähnliche Masse. Diese lässt sich gut zum Füllen verwenden. Ob man nun Kichererbsen aus der Dose verwenden muss kann natürlich jeder für sich selbst entscheiden, jedoch ist die Konsistenz sofort auf Einsatz geschalten und es lässt sich gut und schnell verarbeiten. Geschmort habe ich alles in einem Japanischen Schmortopf, welcher auf Grund seiner Eigenschaften ein sehr schönes Aromaspiel der gegarten Gemüse garantiert. Sein Holzdeckel unterstreicht noch zusätzlich eine Verbindung zum natürlichen.



Rezept für 4 Personen

1 Kopf Blumenkohl

4 Lila Karotten

1 Zehe Ingwer

1 Kopf Chinakohl

1 Ds Kichererbsen

3 EL Kicherbsenmehl

1 MS Kreuzkümmel gemahlen

1 MS Currypaste gelb

1 Bund Schnittlauch

Salz und Pfeffer zum würzen

750 ml Gemüsebrühe

50 ml Sojasoße




Den Chinakohl halbieren und den Kohl in Blätter zerlegen. Diese Kohlblätter in etwas kochenden Wasser blanchieren, somit lassen sie sich einfach besser einrollen und eben auch füllen. DAnch die Kohlblätter mit kalten Wasser abschrecken und trocken tupfen. Alle Blätter für „Kohlrouladen“ auf ein Brett verteilen und zum füllen vorbereiten. Die Kichererbsen abgießen und mit einem Handmixer pürieren. Den Püree mit der Currypaste und dem Kreuzkümmel würzen und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Die Konsistenz sollte noch etwas breiig sein. Um diese etwas zu verfestigen arbeiten wir nun die 3 Esslöffel Kichererbsenmehl darunter. Es sollte nun ein etwas festerer Püree zur Verfügung stehen. Diesen füllen wir mit einem Esslöffel in die vorbereitetetn Kohlblätter und verschließen diese. Um noch etwas dekorativ zu binden, kann man lange blanchierte Schnittlauchhalme nehmen, denn dadurch reißen sie nicht beim wickeln und sehen auch noch dekorativ aus. Nun Rösten wir die Chinakohlröllchen an und dies auch ohne Fett. Allerdings sollte man hier entweder wirklich eine Gusspfanne verwenden oder zumindest einen beschichteten Schmortopf. Warum kein Fett, weil dieses Gericht ein absolutes Null Punkte Essen ist. Ernährungstechnisch wertvoll und komplett fettarm. Sind die Rouladen angeröstet werden diese wieder aus dem Topf genommen und das Blumenkohl Ragoût kommt hinein.







Dafür werden die Ingwerscheiben mit 200 ml Gemüsebrühe gedünstet. 

Der gewaschene und in Röschen zerlegte Blumenkohl wird mit den geschälten und in Scheiben geschnittenen lila Karotten Schälen zugefügt und in der Brühe angedünstet. Darauf legen wir die Kohlrouladen und geben 50 ml Sojasoße dazu. Füllen die restliche Brühe auf und lassen das Gericht nun 20-30 Minute im Topf bei schwacher Hitze schmoren. Wenn die Brühe fast verkocht ist, ist das Gericht fertig und freut sich endlich auf einen Teller serviert zu werden. Ich wünsche allen ein gutes Gelingen. NamNam!





Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Powerfood, leicht gemacht!!

Langos, ein ausgebackener Hefeteig, welcher schier unzählbar viele Freunde in unseren alltäglichen Wochenmarkt, Stadtfest, Rummel, Herbstfest und wer weiß wo noch hat, überall darf ein Langosstand dabei sein. Warum? Ich weiß es nicht. Jedoch fast jeden den ich kenne nimmt gerne einen mit, wenn er an einem Stand sieht. Es ist bestimmt die Mischung zwischen super lecker, frisch zubereitet und ungesund. Oder sollten wir es lieber Powerfood nennen? Denn nach einer ausgedehnten Shoppingtour bietet sich solch ein herzhafter Snack wahrlich zur Stärkung an. Ich habe meine ersten Langos als Kind in den Sommerurlauben in Ungarn gegessen und fand sie damals nicht ganz so überzeugend, jedoch hatte man Hunger so passte es allemal. Allerdings kenne ich niemand, der sich solch ein Langos gern Zuhause macht. Ist es etwa zu schwierig? Vielleicht der Ölgeruch in der Wohnung? Hier habe ich meine Zweifel, den Fondue gibt es ja auch öfter mal. Also dann wohl doch Verdacht Nummer 1! Ja und genau hier setz…

Samsa ein Höllensnack!

Samsa die kleinen Köstlichkeiten aus Turkmenistan. Ja warum Turkmenistan? Habe ich mich auch erst gefragt ob ich darüber mal etwas schreibe. Aber ich habe mal den Tipp von einen Einheimischen bekommen, dass dies dort eine Art Nationalspeise ist und man es sehr vielfältig und vor allem einfach und schnell zubereiten kann. Also gemeint ist damit die Füllung. Über Turkmenistan gibt es ja sonst nicht gerade viel zu berichten außer, dass dies ein sehr isolierter Staat ist und zumindest mit Bodenschätzen sehr gesegnet scheint. Doch kulinarisch eher ein Niemandsland, was es aber lohnt zu entdecken. Diese Region präsentiert sich als ziemlich karge Gegend und was wächst ist eigentlich für diese Regionen klassisch. Auberginen, Zwiebel, Tomaten, Paprika (wäre wohl im Verhältnis sehr teuer) und etwas Kohl. Da haben wir auch schon den Grundstock unserer Samsa, die ich mit viel Freude zubereitet habe. Die Samsa sind Teigtaschen, welche so wohl als auch gefüllt werden können. Also kommt natürlich b…

Pasta Subito! Ganz einfach und lecker!

Pasta in einfachster Form und schnellster Zubereitungsart ist scheinbar wohl möglich am beliebtesten. Nicht umsonst ist ja der Klassiker in Dosen „Ravioli in Tomatensoße“. Es hat natürlich alles seine Tücken, denn auch in der Dose geht erwärmen schneller. Wer das denkt kann sich vorstellen enorm Zeit zu sparen ja sogar anschließend auch noch Aufwasch, denn „Man(n)“ könnte ja direkt aus der Dose essen. So ging es einst einem Freund von meinem Bruder, welcher eine Single Küche hatte und diese vom Vermieter frisch geweißt war. Also eine schöne freundliche Küche mit Blick ins Grüne. Er kam von der Spätschicht und hatte riesigen Hunger, welcher bestimmt schnell befriedigt werden sollte und so kam es zu folgendem Vorfall. Die Dose mit Ravioli wurde auf das Elektrofeld gestellt und im geschlossenen Zustand erhitz. Ich kann nicht sagen, ob meine Gedanken die Basis für diese Idee bildeten, aber ich weiß, dass es nicht gerade die beste Idee war, welche er da hatte. Nach einer Weile nahm die Do…