Direkt zum Hauptbereich

Grünkern leckeres Korn hat Superfood Ambitionen




Diesen Samstag kommt es nun zum zweiten Mal in diesem Jahr zu einem schnelleren Marsch über 50 Km. Das darauf abzielende ist ein Lauf zu 100 Km in zwei Jahren. Also bis dahin läuft die Zeit noch ein Weilchen im Modus der zielorientierten Vorbereitung. Was natürlich unterstützend ist, die Ernährung. Diese Woche ist der  Chia Verbrauch stark ausgeprägt und die Müslischale findet morgens auch eine üppige Füllung. Ansonsten Kohlehydratreiche Kost um den möglich schwächelnden Körper von vornherein zu festigen. Bei solch einem Lauf ist ein Marathon etwas anspruchsvoller, da dort der Körper die Kohlehydrate etwas schneller verbrennt und demzufolge eher etwas unkontrolliert die Strecke beendet. In dem Falle eines schnelleren Marschs, wird die Fettverbrennung genutzt und da hat ja in der Regel der Körper genügend Reserven. Aber trotzdem ist solch eine Strecke nicht zu unterschätzen. Mein Laufpartner und ich wollen etwa bei 8 Stunden die Stecke bewältigt haben. Mal sehen ob es klappt. Der Start ist morgens 7:00 Uhr. The early bird catch the corn…  In diesem etwas abgewandelten Slogan steht auch das heutige Gericht ein Grünkernrisotto mit Süßkartoffel und Champignons. Stimmt, das klingt etwas üppig aber diese Woche braucht der Köper Brennstoffe um am Samstag auch fit genug zu sein. Was zeichnet den Grünkern aus? Es ist ein Multikorn mit viel Vitamin B, Magnesium und einem hohen Anteil an Eiweiß. Superfood? Könnte man eigentlich sagen. Was auch noch als positive Eigenschaft zu erwähnen ist, dass er auch einen wunderbaren Eigengeschmack hat. Praktisch vollmundig im Aroma und daraus folgend nicht langweilig und sehr gut kombinierbar. Für gesunden Genuss eine tolle Empfehlung, welche scheinbar wieder zurück in die Küchen findet. Gleichfalls passt natürlich das Ganze auch zur Jahreszeit. Abrunden werde ich es mit etwas Sojacreme. Ich gespannt, habe es nämlich noch nie mit Süßkartoffel ergänzt, denn sonst gibt es rosa Linsen mit als Zugabe.

Für 4 Personen benötigen wir

250 g Grünkern
1 große Süßkartoffel
125 ml Sojacreme zum kochen
250 g Champignons
150 ml Gemüsebrühe
½ Bund Schnittlauch
30 g eingelegten Ingwer (Gari)
3 EL Mirin Essig (oder weißer Balsamico)
1 EL Hefeflocken



Den Grünkern in Salzwasser 25 Minuten kochen, er soll weich sein und hat noch ein wenig Biss. Die Süßkartoffeln schälen und in Würfel schneiden und diese separat ca. 8 Minuten kochen, so dass auch sie noch einen kleinen Biss haben. Die Champignons werden in Scheiben geschnitten und der eingelegte Ingwer in feine Streifen. Nun die Gemüsebrühe in einen Topf geben und den Grünkern, die Süßkartoffel, die Champignons und den Ingwer samt der Sojacreme gemeinsam darin aufkochen. Jetzt mit dem Essig, etwas Salz und Mühlenpfeffer abschmecken und den fein geschnittenen Schnittlauch zufügen. Alles etwa 5 Minuten leicht gemeinsam köcheln lassen und mit dem Esslöffel Hefeflocken leicht binden. Nun sollte ein harmonisch pikanter Geschmack erreicht sein. Ich wünsche einen gesunden Appetit. NamNam




Folgendes könnte euch auch dazu interessieren














Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Cake on fire! Flammenkuchen Snack

Ganz Flamme für Flammenkuchen bin ich nur im Herbst, ansonsten würde ich das italienische Gegenstück bevorzugen. Sicherlich könnte es nun heißen, dass Pizza mit Flammenkuchen nichts zu tun hat aber jedoch vom Ansatz her sehr ähnlich ist. Der Elsass ist bekannt für seine tollen erfrischenden Weine und macht natürlich gerade im Herbst besonders viel Freude. Ich habe diese Gegend ganz wahrhaftig in vielen seiner Facetten 1992 kennen gelernt, da ich damals im Schwarzwald gearbeitet habe. Mein damaliger Chef war ein echter Insider und verbrachte sehr viele freie Donnerstage in dieser Region und nahm mich mit auf Tour. Also hat mich diese Region auch etwas geprägt und ich denke unglaublich gern zurück. Der weg von Badenweiler in den Elsass war quasi ein Katzensprung. Natürlich hat die herzhafte Variante womöglich mehr Freunde als unser vegetarische Alternative, jedoch macht Leichtigkeit auch viel Spaß und deshalb habe ich der Jahreszeit angepasst auch mit Kürbis und Pilzen experimentiert. …

Die Nullnummer! Power ohne Fett!

Chinakohl ist bestimmt der weltweite Multikohl. Ich esse ihn nun nicht ständig, aber liebe seine Vielseitigkeit. Als ich ihn heute beim Gemüsehändler sah stand die Entscheidung na klar zum Kauf! In letzter Zeit wurde in den Medien viel über Fleischersatz berichtet und viele Diskussionen führen ja meist etwas Ziellos, so dass eben auch mir manchmal etwas Orientierung in diesem Spektrum fehlt. In der Regel verbinde ich Chinakohl in erster Linie mit Kimchi, dass auch meistens lecker im Handel angeboten wird. Gefüllte Kohlrouladen sind ja nun Allgemeingut und sicherlich nicht neu. Ich mag jedoch den Chinakohl als Roulade sehr und gefüllt mit Kichererbsen könnte es eine gute Partie werden. Als Beilage habe ich eine Lila Karotten Gemüse mit Blumenkohl gewählt. Hier ist es tatsächlich erstaunlich, dass die lila Karotten so viel Farbe abgeben. Der Effekt welcher beim schmoren entsteht hat mich verblüfft, denn es sah aus als wäre es ein Ragout welches man tatsächlich als Fleischersatz wahrnehm…

Grünes Gold und voller Gesundheit

Passepierre, Queller oder Salicornes eine schmackhafte Alge, welche leider zu wenig im Handel zu finden ist. Es ist meine Lieblingsalge und ich finde den leicht salzigen Geschmack sehr lecker, denn hier benötigt man tatsächlich kein Salzzusatz um diese zu verfeinern, denn sie schmeckt schon selbst erfrischend salzig. Die Queller wachsen in seicht feuchten salzigen Uferbereichen, Wattmeeren oder bestimmen die Salzwiesenlandschaft. Ohne salz geht quasi bei dieser Gattung gar nichts, denn ohne Salz sind sie nicht lebensfähig. Also im Grunde ohne Salz in der Suppe wäre das Leben wohl auch langweilig und deshalb bereichern die Queller die Tafel und was auch sehr schön ist sie sind sehr schnell zubereitet. Ich habe sie schon relativ oft in Frankreich, in der Normandie und in der Bretagne gesehen. Ihr Vorkommen ist vorwiegend auf der Nordhalbkugel zu finden, sowie Mexiko und auch in Südafrikas Küstengebieten. Früher nahm ich immer an, dass die Queller nur da wachsen wo es besonders klare un…