Direkt zum Hauptbereich

Back to the Roots part 4




Pastinaken und Esskastanien sind heute die Stars unter dem herbstlichen Produktprogramm. Ich wollte schon lange mal wieder die Pastinaken braten und diese mit den Maronen in einer Pfanne lässt das Wässerchen im Munde erfreuen. In unseren Küchen findet die Pastinake leider nie so richtig den Platz den sie eigentlich verdient, jedoch war sie vor sehr langer Zeit fast Grundnahrungsmittel. Leider geriet sie ein wenig in Vergessenheit. Ansonsten findet man sie im angelsächsischen Raum sehr häufig im Kochtopf und  ist dort auch sehr beliebt. Ich mag den leicht süßen Geschmack sowie das köstliche Aroma dieser Wurzel. Mittlerweile wächst auch die Pastinake in den Gipfel des Superfood, was nicht unbedingt übertrieben scheint, allerdings wirkt der Begriff so langsam inflationär. Aber warum nicht! Es tut dem Bekanntheitsgrad bestimmt nicht schaden und wird wieder mehr Liebhaber gewinnen können Zusammengeschmiedet mit der lieblichen Esskastanie ergibt es in Summe eine schöne würzig aromatische Kombination, welche an kalten Herbsttagen viel Freude bereiten kann. Zu den Esskastanien habe ich meine Liebe im Elsass entdeckt. Ich hatte das Glück einige wunderbare Touren durch diese Region kennen zu lernen und fand diese damals sehr interessant, da sie ja ein wenig anders aussehen. Jedoch habe auch ich mich für die etwas „einfache“ Variante entschieden, denn das backen im Ofen ist mir ein wenig zu aufwendig. Auch wenn es eine Möglichkeit der Meditation ist, so bevorzuge ich eher gekochte zu verwenden. Zur Sättigung hält Polenta den Kontrast und alles wird verfeinert mit Süßkartoffelchips. Die Pastinaken, welche heute in der Pfanne gelandet sind, habe ich beim Gemüsehändler bekommen und er wusste nicht, ob sie nun schon einmal vom Frost gekitzelt wurden, denn auch die Pastinake erfreut sich noch stärkeren Aroma, wenn diese die erste richtige Kälte im Erdreich zu spüren bekommt. Es ist ähnlich wie mit der Schwarzwurzel. Ich möchte nun nicht unbedingt den Winter herbeirufen, jedoch nach dieser langen schönen sonnigen und vor allem warmen Periode wird es nun auch mal Zeit, dass die Jahreszeiten wieder geregelt ihre Aufgaben erfüllen. So!! Doch nun ab in die Küche und das Rezept notiert.

Für 4 Personen


4 Pastinaken
125 g Esskastanien gekocht
50 ml Olivenöl
Meersalz und Mühlenpfeffer

Die Pastinaken schälen, längs aufschneiden und in leichtem Salzwasser bissfest garen. Die Kastanien aus der Packung nehmen und diese mit dem Olivenöl und den Pastinaken etwas bei niedriger Temperatur anbraten. Mit Salz und dem Mühlenpfeffer leicht würzen. Wer möchte könnte auch mit etwas Honig finishen.  

250 g Polentagrieß
500 ml Wasser
4 EL Olivenöl extra Vergine
1 Zweig Rosmarin

In Salzwasser die Polenta kochen und etwas ziehen lassen mit Salt abschmecken und Olivenöl unterrühren und den fein geschnittenen Rosmarin zugeben.

10 Blatt Basilikum
Zum garnieren verwenden

1 Süßkartoffel


Die Süßkartoffel schälen und mit einem Schäler die ganze Kartoffel rings herum in längliche Streifen abschälen. Diese werden in etwas Öl knusprig gebraten. Wer eine Fritteuse hat, kann diese praktischerweise dafür einsetzten.

Zum Anrichten die Polenta mittig platzieren und darauf das Gemüse und die Kastanien aufsetzten. Mit etwas Basilikum und Süßkartoffelchips garnieren. Fertig und viel Freude damit. NamNam




Was euch auch noch interessieren könnte



Back to the roots part 1

Back to the roots part 2

Back to the roots part 3

Beliebte Posts aus diesem Blog

Samsa ein Höllensnack!

Samsa die kleinen Köstlichkeiten aus Turkmenistan. Ja warum Turkmenistan? Habe ich mich auch erst gefragt ob ich darüber mal etwas schreibe. Aber ich habe mal den Tipp von einen Einheimischen bekommen, dass dies dort eine Art Nationalspeise ist und man es sehr vielfältig und vor allem einfach und schnell zubereiten kann. Also gemeint ist damit die Füllung. Über Turkmenistan gibt es ja sonst nicht gerade viel zu berichten außer, dass dies ein sehr isolierter Staat ist und zumindest mit Bodenschätzen sehr gesegnet scheint. Doch kulinarisch eher ein Niemandsland, was es aber lohnt zu entdecken. Diese Region präsentiert sich als ziemlich karge Gegend und was wächst ist eigentlich für diese Regionen klassisch. Auberginen, Zwiebel, Tomaten, Paprika (wäre wohl im Verhältnis sehr teuer) und etwas Kohl. Da haben wir auch schon den Grundstock unserer Samsa, die ich mit viel Freude zubereitet habe. Die Samsa sind Teigtaschen, welche so wohl als auch gefüllt werden können. Also kommt natürlich b…

Powerfood, leicht gemacht!!

Langos, ein ausgebackener Hefeteig, welcher schier unzählbar viele Freunde in unseren alltäglichen Wochenmarkt, Stadtfest, Rummel, Herbstfest und wer weiß wo noch hat, überall darf ein Langosstand dabei sein. Warum? Ich weiß es nicht. Jedoch fast jeden den ich kenne nimmt gerne einen mit, wenn er an einem Stand sieht. Es ist bestimmt die Mischung zwischen super lecker, frisch zubereitet und ungesund. Oder sollten wir es lieber Powerfood nennen? Denn nach einer ausgedehnten Shoppingtour bietet sich solch ein herzhafter Snack wahrlich zur Stärkung an. Ich habe meine ersten Langos als Kind in den Sommerurlauben in Ungarn gegessen und fand sie damals nicht ganz so überzeugend, jedoch hatte man Hunger so passte es allemal. Allerdings kenne ich niemand, der sich solch ein Langos gern Zuhause macht. Ist es etwa zu schwierig? Vielleicht der Ölgeruch in der Wohnung? Hier habe ich meine Zweifel, den Fondue gibt es ja auch öfter mal. Also dann wohl doch Verdacht Nummer 1! Ja und genau hier setz…

Pasta Subito! Ganz einfach und lecker!

Pasta in einfachster Form und schnellster Zubereitungsart ist scheinbar wohl möglich am beliebtesten. Nicht umsonst ist ja der Klassiker in Dosen „Ravioli in Tomatensoße“. Es hat natürlich alles seine Tücken, denn auch in der Dose geht erwärmen schneller. Wer das denkt kann sich vorstellen enorm Zeit zu sparen ja sogar anschließend auch noch Aufwasch, denn „Man(n)“ könnte ja direkt aus der Dose essen. So ging es einst einem Freund von meinem Bruder, welcher eine Single Küche hatte und diese vom Vermieter frisch geweißt war. Also eine schöne freundliche Küche mit Blick ins Grüne. Er kam von der Spätschicht und hatte riesigen Hunger, welcher bestimmt schnell befriedigt werden sollte und so kam es zu folgendem Vorfall. Die Dose mit Ravioli wurde auf das Elektrofeld gestellt und im geschlossenen Zustand erhitz. Ich kann nicht sagen, ob meine Gedanken die Basis für diese Idee bildeten, aber ich weiß, dass es nicht gerade die beste Idee war, welche er da hatte. Nach einer Weile nahm die Do…