Direkt zum Hauptbereich

Back to the Roots part 4




Pastinaken und Esskastanien sind heute die Stars unter dem herbstlichen Produktprogramm. Ich wollte schon lange mal wieder die Pastinaken braten und diese mit den Maronen in einer Pfanne lässt das Wässerchen im Munde erfreuen. In unseren Küchen findet die Pastinake leider nie so richtig den Platz den sie eigentlich verdient, jedoch war sie vor sehr langer Zeit fast Grundnahrungsmittel. Leider geriet sie ein wenig in Vergessenheit. Ansonsten findet man sie im angelsächsischen Raum sehr häufig im Kochtopf und  ist dort auch sehr beliebt. Ich mag den leicht süßen Geschmack sowie das köstliche Aroma dieser Wurzel. Mittlerweile wächst auch die Pastinake in den Gipfel des Superfood, was nicht unbedingt übertrieben scheint, allerdings wirkt der Begriff so langsam inflationär. Aber warum nicht! Es tut dem Bekanntheitsgrad bestimmt nicht schaden und wird wieder mehr Liebhaber gewinnen können Zusammengeschmiedet mit der lieblichen Esskastanie ergibt es in Summe eine schöne würzig aromatische Kombination, welche an kalten Herbsttagen viel Freude bereiten kann. Zu den Esskastanien habe ich meine Liebe im Elsass entdeckt. Ich hatte das Glück einige wunderbare Touren durch diese Region kennen zu lernen und fand diese damals sehr interessant, da sie ja ein wenig anders aussehen. Jedoch habe auch ich mich für die etwas „einfache“ Variante entschieden, denn das backen im Ofen ist mir ein wenig zu aufwendig. Auch wenn es eine Möglichkeit der Meditation ist, so bevorzuge ich eher gekochte zu verwenden. Zur Sättigung hält Polenta den Kontrast und alles wird verfeinert mit Süßkartoffelchips. Die Pastinaken, welche heute in der Pfanne gelandet sind, habe ich beim Gemüsehändler bekommen und er wusste nicht, ob sie nun schon einmal vom Frost gekitzelt wurden, denn auch die Pastinake erfreut sich noch stärkeren Aroma, wenn diese die erste richtige Kälte im Erdreich zu spüren bekommt. Es ist ähnlich wie mit der Schwarzwurzel. Ich möchte nun nicht unbedingt den Winter herbeirufen, jedoch nach dieser langen schönen sonnigen und vor allem warmen Periode wird es nun auch mal Zeit, dass die Jahreszeiten wieder geregelt ihre Aufgaben erfüllen. So!! Doch nun ab in die Küche und das Rezept notiert.

Für 4 Personen


4 Pastinaken
125 g Esskastanien gekocht
50 ml Olivenöl
Meersalz und Mühlenpfeffer

Die Pastinaken schälen, längs aufschneiden und in leichtem Salzwasser bissfest garen. Die Kastanien aus der Packung nehmen und diese mit dem Olivenöl und den Pastinaken etwas bei niedriger Temperatur anbraten. Mit Salz und dem Mühlenpfeffer leicht würzen. Wer möchte könnte auch mit etwas Honig finishen.  

250 g Polentagrieß
500 ml Wasser
4 EL Olivenöl extra Vergine
1 Zweig Rosmarin

In Salzwasser die Polenta kochen und etwas ziehen lassen mit Salt abschmecken und Olivenöl unterrühren und den fein geschnittenen Rosmarin zugeben.

10 Blatt Basilikum
Zum garnieren verwenden

1 Süßkartoffel


Die Süßkartoffel schälen und mit einem Schäler die ganze Kartoffel rings herum in längliche Streifen abschälen. Diese werden in etwas Öl knusprig gebraten. Wer eine Fritteuse hat, kann diese praktischerweise dafür einsetzten.

Zum Anrichten die Polenta mittig platzieren und darauf das Gemüse und die Kastanien aufsetzten. Mit etwas Basilikum und Süßkartoffelchips garnieren. Fertig und viel Freude damit. NamNam




Was euch auch noch interessieren könnte



Back to the roots part 1

Back to the roots part 2

Back to the roots part 3

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Bello Inverno? Spaghetti, Lauch & Scamorza

Spaghetti mit Lauch ein Hammer! Nein, na ja nur mit Lauch ist es möglicherweise etwas langweilig aber da gibt es ja noch das Radieschen und Scamorza und Semmelbösel. Wie Semmelbrösel? Die geben die Bindung in der leichten Rahmergänzung, welche die etwas leichte norditalienische Note verleiht. Ich bin ein ganz großer Liebhaber vom Porree, ja der hat es in sich und im Winter bringt er mit seiner kräftigen Note so manch langweiligen Tag zum kochen. Im Sinne des Wortes wirkt die würzige Note erwärmend und bringt Feuer in den Körper. Nur lasst ihn bitte nicht zerkochen, denn da gibt es den Umkehreffekt. Welchen denn? Kennt ihr das nicht, wenn bei Oma der Duft von Porree in der ganzen Wohnung verteilt ist, nur weil Oma es immer so macht. Na gut vielleicht nicht jede, aber meine schon. Also der Porree warm grau und ausgelaugt. Geschmeckt hat er aber trotzdem immer, eben wie bei Oma! Jedoch eins muss man dem Porree lassen, er ist reich an Mineralstoffen und Vitaminen und deshalb gerade im Wi…

Cake on fire! Flammenkuchen Snack

Ganz Flamme für Flammenkuchen bin ich nur im Herbst, ansonsten würde ich das italienische Gegenstück bevorzugen. Sicherlich könnte es nun heißen, dass Pizza mit Flammenkuchen nichts zu tun hat aber jedoch vom Ansatz her sehr ähnlich ist. Der Elsass ist bekannt für seine tollen erfrischenden Weine und macht natürlich gerade im Herbst besonders viel Freude. Ich habe diese Gegend ganz wahrhaftig in vielen seiner Facetten 1992 kennen gelernt, da ich damals im Schwarzwald gearbeitet habe. Mein damaliger Chef war ein echter Insider und verbrachte sehr viele freie Donnerstage in dieser Region und nahm mich mit auf Tour. Also hat mich diese Region auch etwas geprägt und ich denke unglaublich gern zurück. Der weg von Badenweiler in den Elsass war quasi ein Katzensprung. Natürlich hat die herzhafte Variante womöglich mehr Freunde als unser vegetarische Alternative, jedoch macht Leichtigkeit auch viel Spaß und deshalb habe ich der Jahreszeit angepasst auch mit Kürbis und Pilzen experimentiert. …

Mediterran geht immer! Das Beste Kartöffelchen an heißen Tagen!

Die Idee ein leichter Kartoffelsalat, denn bei den Temperaturen geht warm fast gar nicht mehr. Also haben wir einen typisch mediterranen Kartoffelsalat zubereitet. Ich hatte erst so meine Zweifel, dass die Kartoffeln direkt im Ofen gegart auch weich werden, jedoch es ging wunderbar. Also ohne große Umschweife und Gedanken ran an den Salat. Er ist sehr einfach und bleibt nachhaltig Aromaerlebnis.Für 4 Personen werden benötigt
1 Kg Drillinge, La Ratte oder Bamberger Hörnle1 Bd. Rosmarin1 Bd. ThymianMeersalz100 ml Olivenöl Die Kartoffeln werden gewaschen und in Viertel geschnitten in eine Schüssel gegeben und mit den fei Geschnittene Thymian, dem gezupften Rosmarin, dem Olivenöl und dem Meersalz gut vermengt.Ein Backblech mit Backpapier auslegen und die Kartoffeln darauf verteilen. Diese dann im Backofen bei 180°C Umluft gut 30 Minuten garen. ES funktioniert super und die Kartoffeln belieben schön knackig.Salatbeigabe250 g kleine Tomaten gelb und rot100 g Oliven ohne Stein100 g getrocknete…