Direkt zum Hauptbereich

Back to the Roots part 4




Pastinaken und Esskastanien sind heute die Stars unter dem herbstlichen Produktprogramm. Ich wollte schon lange mal wieder die Pastinaken braten und diese mit den Maronen in einer Pfanne lässt das Wässerchen im Munde erfreuen. In unseren Küchen findet die Pastinake leider nie so richtig den Platz den sie eigentlich verdient, jedoch war sie vor sehr langer Zeit fast Grundnahrungsmittel. Leider geriet sie ein wenig in Vergessenheit. Ansonsten findet man sie im angelsächsischen Raum sehr häufig im Kochtopf und  ist dort auch sehr beliebt. Ich mag den leicht süßen Geschmack sowie das köstliche Aroma dieser Wurzel. Mittlerweile wächst auch die Pastinake in den Gipfel des Superfood, was nicht unbedingt übertrieben scheint, allerdings wirkt der Begriff so langsam inflationär. Aber warum nicht! Es tut dem Bekanntheitsgrad bestimmt nicht schaden und wird wieder mehr Liebhaber gewinnen können Zusammengeschmiedet mit der lieblichen Esskastanie ergibt es in Summe eine schöne würzig aromatische Kombination, welche an kalten Herbsttagen viel Freude bereiten kann. Zu den Esskastanien habe ich meine Liebe im Elsass entdeckt. Ich hatte das Glück einige wunderbare Touren durch diese Region kennen zu lernen und fand diese damals sehr interessant, da sie ja ein wenig anders aussehen. Jedoch habe auch ich mich für die etwas „einfache“ Variante entschieden, denn das backen im Ofen ist mir ein wenig zu aufwendig. Auch wenn es eine Möglichkeit der Meditation ist, so bevorzuge ich eher gekochte zu verwenden. Zur Sättigung hält Polenta den Kontrast und alles wird verfeinert mit Süßkartoffelchips. Die Pastinaken, welche heute in der Pfanne gelandet sind, habe ich beim Gemüsehändler bekommen und er wusste nicht, ob sie nun schon einmal vom Frost gekitzelt wurden, denn auch die Pastinake erfreut sich noch stärkeren Aroma, wenn diese die erste richtige Kälte im Erdreich zu spüren bekommt. Es ist ähnlich wie mit der Schwarzwurzel. Ich möchte nun nicht unbedingt den Winter herbeirufen, jedoch nach dieser langen schönen sonnigen und vor allem warmen Periode wird es nun auch mal Zeit, dass die Jahreszeiten wieder geregelt ihre Aufgaben erfüllen. So!! Doch nun ab in die Küche und das Rezept notiert.

Für 4 Personen


4 Pastinaken
125 g Esskastanien gekocht
50 ml Olivenöl
Meersalz und Mühlenpfeffer

Die Pastinaken schälen, längs aufschneiden und in leichtem Salzwasser bissfest garen. Die Kastanien aus der Packung nehmen und diese mit dem Olivenöl und den Pastinaken etwas bei niedriger Temperatur anbraten. Mit Salz und dem Mühlenpfeffer leicht würzen. Wer möchte könnte auch mit etwas Honig finishen.  

250 g Polentagrieß
500 ml Wasser
4 EL Olivenöl extra Vergine
1 Zweig Rosmarin

In Salzwasser die Polenta kochen und etwas ziehen lassen mit Salt abschmecken und Olivenöl unterrühren und den fein geschnittenen Rosmarin zugeben.

10 Blatt Basilikum
Zum garnieren verwenden

1 Süßkartoffel


Die Süßkartoffel schälen und mit einem Schäler die ganze Kartoffel rings herum in längliche Streifen abschälen. Diese werden in etwas Öl knusprig gebraten. Wer eine Fritteuse hat, kann diese praktischerweise dafür einsetzten.

Zum Anrichten die Polenta mittig platzieren und darauf das Gemüse und die Kastanien aufsetzten. Mit etwas Basilikum und Süßkartoffelchips garnieren. Fertig und viel Freude damit. NamNam




Was euch auch noch interessieren könnte



Back to the roots part 1

Back to the roots part 2

Back to the roots part 3

Beliebte Posts aus diesem Blog

Cake on fire! Flammenkuchen Snack

Ganz Flamme für Flammenkuchen bin ich nur im Herbst, ansonsten würde ich das italienische Gegenstück bevorzugen. Sicherlich könnte es nun heißen, dass Pizza mit Flammenkuchen nichts zu tun hat aber jedoch vom Ansatz her sehr ähnlich ist. Der Elsass ist bekannt für seine tollen erfrischenden Weine und macht natürlich gerade im Herbst besonders viel Freude. Ich habe diese Gegend ganz wahrhaftig in vielen seiner Facetten 1992 kennen gelernt, da ich damals im Schwarzwald gearbeitet habe. Mein damaliger Chef war ein echter Insider und verbrachte sehr viele freie Donnerstage in dieser Region und nahm mich mit auf Tour. Also hat mich diese Region auch etwas geprägt und ich denke unglaublich gern zurück. Der weg von Badenweiler in den Elsass war quasi ein Katzensprung. Natürlich hat die herzhafte Variante womöglich mehr Freunde als unser vegetarische Alternative, jedoch macht Leichtigkeit auch viel Spaß und deshalb habe ich der Jahreszeit angepasst auch mit Kürbis und Pilzen experimen

Opa würde sagen voll verkohlt!

Weißkohlroulade und Linsenfüllung. Es war der letzte Kohlkopf im Markt und meine Frau wünschte sich vegetarische Kohlroulade inspiriert vom WW Programm. Also habe ich die Idee aufgenommen, aber etwas frei ausgestaltet. Die Füllung mit rosa Linsen ist etwas abgewandelt, wir hatten noch vom Vortag etwas Kartoffelpüree im Kühlschrank und dieser wurde als ideale Bindung für die Linsenfüllung verwendet. Also eine ideale Ressourcenverarbeitung. Den Kohl könnte man für die Rouladen roh abblättern, was ich aber aus der Erfahrung etwas ungünstig finde, so dass es sinnvoller ist aus dem Weißkohl den Strunk herauszuschneiden und den Kopf komplett im Ganzen 20 Minuten in Salzwasser mit etwas Kümmel leicht köcheln zu lassen. Die Blätter lassen sich anschließen unversehrt vom Kohlkopf lösen und entsprechend leichter zusammenrollen. Man erhält auch gleichzeitig eine leichte Gemüsebrühe, diese kann man direkt zum angießen für die Weißkohlrouladen verwenden. Man kann diese auch erkalten lassen und

Der Festtagssalat! Leicht, erfrischend - genau richtig!

  Endiviensalat zu Weihnachten ein echter Klassiker. Leicht, frisch und zum verlieben. Ich liebe diesen Salat, da er etwas besonders ist. Leider findet man Endivien nur bei wirklich guten Gemüsehändlern. Im Supermarkt ist es eher ungewöhnlich. Der Salat wirkt anregend und Verdauungsfördernd. Gerade in der Weihnachtszeit ist dieser wohl ein idealer Begleiter für Jedermann und in seiner heutigen Kombination mit pochiertem Ei ein köstlicher Leckerbissen. Wo er auch als grandioser Hauptgang seinen Auftritt verdient. Wer möchte streut gar noch etwas Parmesan zu und ergänzt mit ein paar knusprig gebratenen Croûtons. Doch nun ab in die Küche, der Salat wartet.   Zutaten für 4 Personen   1 Kopf Endivie 4 Orangen 1 Kaki 2 Zweige frische Pfefferminze   Den Salat waschen und den Strunk abschneiden. Die Blätter anschließend klein schneiden und in eine Schüssel geben. Die Orangen filetieren und die Kakis in Filets geschnitten dem Salat zufügen. Die Minze fein schneiden und den Salat dami